Wenn ein Camper im Urlaub aufgebrochen wird, ist das sehr dramatisch und der Urlaub ist oftmals abrupt zu Ende. Es ist ja nicht nur der Verlust von Geld und Wertgegenständen, sondern oftmals auch von „bis dato“ wunderschönen Erinnerungen in Form von Fotos und Videos. Diese befinden sich in der Regel ja digital auf den Speicherkarten in der Kamera, oder auf dem Laptop. Noch viel schlimmer ist aber das unsichere Gefühl danach, was auch Menschen beschreiben, bei denen im festen Zuhause eingebrochen wurde.

Wie einfach ein Camper etwa über die Fenster aufgebrochen werden kann, sollte jedem klar sein. Einen 100% Schutz kann es niemals geben. Wer reinkommen will, der kommt auch rein und wenn es am Ende mit roher Gewalt und viel Krach ist. Letzteres versuchen die meisten Einbrecher aber immer zu vermeiden und in einen Camper leise einzubrechen. Während dessen Bewohner schlafen ist es ja noch viel aufwendiger als dachte, bis ich das folgende Video gesehen habe.

Hierbei wird keine Betäubung mit irgendeinem Narkosegas verwendet, was eh ein nicht bewiesenes, sich aber hartnäckig haltendes Schauermärchen ist. Es wird auch nicht das Signal vom Funkschlüssel kopiert, was zwar technisch möglich, aber dennoch recht aufwendig ist wie ich bereits berichtete. Ein Einstieg über die Fahrertüren wäre auch zu laut und es geht in der Regel das Licht im Fahrerhaus an und daher ist der einfachste Weg über die Aufbautür etwa mit einem Generalschlüssel und die Wertgegenstände liegen oftmals schon griffbereit.

Es kommt dafür ein „einfacher“ Generalschlüssel für die Aufbautüren und sonstigen Klappen am Fahrzeug zum Einsatz. In der Regel gibt es für die ganzen Schlösser nämlich einen Schlüssel für alles und genau dieses kann zu einem großen Problem werden, wenn es davon einen Masterschlüssel gibt.

Schlösser und die Schlüssel kommen nämlich wie so vieles nicht vom Hersteller des Campers selbst, sondern aus der Zulieferindustrie. Das ist ja auch grundsätzlich verständlich, denn alles am Camper selber zu fertigen, ist ja auch kaum möglich. Das sich aber die meisten Schlösser in den Aufbautüren ohne großen Aufwand und dann auch noch ohne Spuren und dabei meist Geräuschlos mit einem Generalschlüssel öffnen lassen, war mir auch nicht bekannt. Auch verfügen die Händler oftmals neben einem Generalschlüssel über sogenannte Change, Locker oder Removal Keys, mit welchem sich die Schließzylinder einfach herausnehmen lassen, wenn man etwa seinen Schlüssel verloren hat.

Betroffen sind hierbei die Schlösser der großen Hersteller wie GHE, Lowe and Fletcher, West Alloy und FAWO. Eine einfache Suche bei Google und ich kann mir für wenige Euros ganz legal einen solchen Schlüssel bestellen. FAWO wirbt sogar mit Schlüsseln auf denen Logo der folgenden Herstellern Bailey, Hymer, Hobby, Fendt, Cabby oder Cartago abgebildet sind und es könnten noch einige mehr sein. Lediglich beim Hersteller STS Zadi ist kein Generalschlüssel verfügbar. Einbrecher benötigen am Ende nur 4 bis 5 von unterschiedlichen Generalschlüssel um die meisten Zylinder abzudecken und könnten damit die meisten Türen öffnen, ohne dabei irgendwelche Spuren zu hinterlassen.

Einer der großen Hersteller bietet etwa in seinem Katalog (welchen man auch ohne Registrierung per Googlesuche findet) solche Schlüssel sogar „öffentlich“ an und mehr muss man dazu eigentlich auch nicht mehr sagen. Einer davon ähnelt optisch exakt unserem Schlüssel für die Heckgarage und Serviceklappen. Die Aufbautür wird bei uns zumindest über die Zentralverriegelung bzw. über den Schlüssel vom Fiat Ducato geöffnet. Ich habe LMC und auch den Hersteller HEOsolution (Zusatzschlösser) um eine Antwort gebeten, welche bzw. ob eigene Schlösser verbaut werden und ob ein Generalschlüssel vorhanden ist.

Von HEOsolutions kam die Antwort, dass alle Zylinder aus der Industrie bezogen werden, man dieses aber jetzt umstellen werde und es wird eine kostenlose Umrüstung der Zylinder angeboten.

Die Umrüstung sei recht einfach, weil nur zwei Platten getauscht werden müssen. Man zahlt lediglich den Versand eines Maxi Briefs von 2,60€. Wer das nicht selber machen möchte, hat die Möglichkeit die Schlösser oder Zylinder einzusenden und HEOsolution nimmt den Umbau dann kostenlos vor, man trägt lediglich die Versandkosten zu HEOsolutions. Das ist natürlich nur bei Zylindern notwendig, die außen montiert sind, weil im Fahrerhaus kann man es so lassen. Vorbildliche Reaktion des Hersteller würde ich sagen. Von LMC lag mit bis zur der Veröffentlichung dieses Artikels leider keine Antwort vor.

Hier der Auszug aus dem frei zugänglichen Katalog eines großen Herstellers u.a. von Schließzylindern für die Campingindustrie.

Die Schließzylinder können mit einem zum Schließnummernkreis passenden Demontageschlüssel wieder entfernt bzw. ausgetauscht werden. Schlösser sind kompatibel mit allen Türen und Klappen der führenden Hersteller. Kundenspezifische Schließnummernkreise mit der Option eines Hauptschlüssels können exklusiv vergeben werden.

Neben HEOsolution gibt es auch von Fiamma und Thule Zusatzschlösser, welche sich ebenfalls einfach etwa mit einem Tubular Pick oder einem Universal Change Key öffnen lassen, wie manches Youtube Video zeigt. Ist also alles irgendwie keine besondere Hilfe wenn ihr mich fragt.

Jetzt aber mal zu dem besagten Video. Der Chaos Computer Club e. V. (CCC) ist die größte europäische Hackervereinigung und zeigte auf seinem Easterhegg 2018 eindrucksvoll, wie einfach man sich anhand des Schlosses einen Hauptschlüssel für alle Fahrzeuge machen kann. Daher bringen auch die ganzen Zusatzschlösser leider überhaupt nichts, wenn dort ebenfalls solche „einfachen“ Schließzylinder verwendet werden, für die es halt am Ende auch einen Generalschlüssel gibt.

Problematisch wird bei einem solchen spurlosen Einbruch auch sicherlich die Beweislage. Der Versicherung dieses zu erklären dürfte nicht ganz einfach sein und wenn keine Einbruchsspuren vorhanden sind, könnte die Versicherung eine Erstattung verweigern, weil der Einbruch nicht nachgewiesen werden kann.

Gegenmaßnahme

Was kann man denn jetzt dagegen unternehmen? Wir haben neben der bereits vorgestellten Alarmanlage einen einfachen aber praktikablen Schutz im Einsatz. Ein Spanngurt wird mit dem Griff der Aufbautür und dem Griff am Küchenblock verbunden. Dieser Gurt wäre im Notfall, etwa bei einem Brand auch sehr schnell von innen zu lösen und wir könnten das Fahrzeug verlassen. Der Einbrecher müsste die Scheibe der Tür einschlagen und den Gurt durchtrennen, was wir wegen dem Lärm noch vor der dann auslösenden Alarmanlage bemerken würden.

Nicht in jedem Fahrzeug findet man auf Anhieb so eine einfache Möglichkeit zur Befestigung, aber ihr müsst euch nur mal genauer umschauen. Wenn der Griff an der Küchenzeile nicht wäre, käme der Gurt an das Tischbein, oder schräg ans Ende vom Beifahrersitz. Hier werdet ihr schon etwas finden. Meine Schwiegereltern haben z.B. einen Kastenwagen und werden sich einen Winkel als Haltepunkt an der Schiebetür befestigen und dazu vorhandene Schrauben an der Tür verwenden. Es gibt eigentlich immer eine Möglichkeit.

Was die Heck und Serviceklappen angeht, so sollte man die vorhandenen Zylinder gegen welche vom Hersteller STS Zadi* tauschen. Dieser bietet laut eigenen Angaben keinen Generalschlüssel an. Bei den Zusatzschlössern die nicht von HEOsolutions sind und nicht kostenlos umgerüstet werden können, sollte man besser auf Tür-Zusatzschloss* mit beidseitigem Zylinder setzen, die für Haustüren gedacht sind und um einiges besser sind.

Weiter Schutz am Wohnmobil

Den Spanngurt könnten wir auch vor dem beim Verlassen des Wohnmobils anbringen und dann über eine der Türen im Fahrerhaus aussteigen, aber bringt das etwas? Ich denke eher nicht, weil das Wohnmobil hat einfach zu viele Schwachstellen. Über die Fenster kommt man am einfachsten rein, auch bei einer vorhandenen Zusatzsicherung ist das kein Problem, wie Leni und Toni bitter erleben mussten. Ein solcher Schutz verursacht im schlimmsten Fall nur Mehrkosten und noch größere Beschädigungen, weil der Einbrecher mehr Gewalt anwenden muss.

Das Schloss der Fahrertür eines Ducato/Boxer/Jumper ohne Schlüssel zu öffnen, ist leider auch kein Hexenwerk. Hierzu wird einfach mit einem spitzen Gegenstand z.B. ein Schraubendreher, unterhalb der Türgriffschale in die Tür eingestochen und das Gestänge der Zentralverriegelung betätigt. Das dauert nur wenige Sekunden und die Türen sind entriegelt. Daher haben wir hier einen passenden Winkel Namens PRICK STOP aus Edelstahlblech befestigt. Details findet Ihr im passenden Artikel. Dazu muss man also nicht einmal aufwendig das Signal vom Funkschlüssel kopieren.

Zusätzlich haben wir auch noch die Türkralle BRÜMMI Easysafe Camper dabei, um ein öffnen der Türen zu verhindern, was je nach Standort auch zum Einsatz kommt. Prävention ist aber immer die beste Maßnahme gegen einen Einbruch. Zuhause wird etwa unser Garten durch Scheinwerfer mit Bewegungsmelder sehr hell beleuchtet, wenn sich jemand auf dem Grundstück befindet. Sich auf einem Stellplatz in die letzte Ecke und die Aufbautür Richtung einsamer Hecke zu stellen, mag der Privatsphäre zwar zuträglich sein, aber es wird für den Einbrecher auch zum leichten Spiel.

Aufmerksamkeit mögen die Banausen nämlich nicht. Schnell und leise rein und mit der Beute genau so schnell und leise wieder raus, ist der mit Abstand bevorzugte Weg. Somit sollte man seinen Stellplatz immer mit Bedacht wählen das gilt auch für den Parkplatz auf einem Supermarkt. Man muss es den Kriminellen immer so unlukrativ wie möglich machen.

Das könnte Dich auch interessieren:

3 Kommentare
  1. bodo schulz sagte:

    Hallo Marc,
    SUPER INFO. Und: für mich rechtzeitig. Mein neues Wohnmobil Euramobil 650 VB soll im Juni 2018 ausgeliefert werden. Ich hatte mir (wie auch für die Wohnmobile zuvor) bei HEO Solution die Fahrerhausschlösser für Fiat bestellt und auch dazu die gleichschließenden Aufbauschlösser für die Eingangstür und Serviceklappe. Heute habe ich nach Rücksprache mit HEO die Aufbauschlösser zum Umbau eingesandt. Also: nochmals vielen Dank für diese überaus mir bislang unbekannte Thematik. Laut meines Verkäufers für das Euramobil soll Eura keinen Generalschlüssel haben. Gleichwohl kannte er es von einem anderen Hersteller, den ich hier aber nicht nenne, weil ich es nicht nachgeprüft habe. Das Thema ist bekannt und mich würde interessieren, warum die Versicherungen darauf nicht reagieren. Ich möchte zumindest meiner Versicherung nicht erklären müssen, wie aus dem Wohnmobil etwas entwendet wurde, ohne das es auch nur die geringsten Einbruchsspuren gibt.
    Beste Grüße
    Bodo

  2. Marc
    Marc sagte:

    Warum die überhaupt so einen Mist verbauen ist mir ein Rätsel. Freut nicht aber, dass ich dir damit helfen konnte. Beste Grüße Marc

  3. Bodo Schulz sagte:

    Hallo Marc,
    jetzt bekommst Du 100 Punkte von mir. Und der Firma HEO / Herrn Kubesch vergebe ich für seine kostenlose und schnelle Serviceleistung für den Umbau auch ein großes Lob. Ein kleiner Nachgeschmack bleibt aber. Hätte ich es nicht hier auf Deiner Seite erfahren, ich wäre nie auf die Idee gekommen, das ich Sicherheitsschlösser (egal welches Anbieters) extra kaufe und diese dann mit einem passenden Generalschlüssel geöffnet werden können. Zumal mir dieser Umstand ja wie schon geschrieben dann auch von anderer Stelle bestätigt wurde.
    Beste Grüße
    Bodo

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.