Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 10 Minuten

Von Landshut in Niederbayern aus bin ich an die Deutsch-Österreichische Grenze in den Landkreis Altötting nach Burghausen gefahren. Hier liegt mit der Burg zu Burghausen nicht „irgendeine“ Burg, sondern mit 1051 Metern die weltweit längste Burg. Am Ortsrand dient ein kleiner, aber feiner Stellplatz als Basislager. Dieser wird übrigens noch vergrößert und bekommt einen neuen Ticketautomaten, welcher auch Kartenzahlungen unterstützten wird. Von dort aus ging es dann aber erst noch einmal kurz rüber ins Nachbarland Österreich. Von hier aus hat man einfach den besten Blick auf die Burganlage, auch wenn sie aufgrund ihrer Länge selbst mit einem Weitwinkelobjektiv einfach nicht ganz aufs Bild passen will.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. < 1 Minute

Live-TV kann man im Camper auch super ohne eine Satellitenschüssel, nämlich über Internet schauen und darüber habe ich ja bereits ausführlich berichtet. Der Anbieter unseres Vertrauens ist hierbei waipu.tv und über die PENNY Kartenwelt, kann man noch bis zum 22. Mai 2022 Guthaben für die Pakete Comfort oder Perfect Plus mit 33 Prozent Rabatt erwerben. Auf meiner letzten Reise durch den Freistaat Bayern lief die ein oder andere Sendung wieder einmal ohne Probleme.

Das Guthaben bietet jeweils sechs Monate lang das entsprechende Paket und endet danach automatisch. Also auch eine perfekte Gelegenheit, waipu.tv im Camper mal auszuprobieren. Das TV-Programm kann auf bis zu vier Geräten – egal ob Smartphone, Tablet, Chromecast, Fire-TV usw. gleichzeitig empfangen werden. Die Angabe einer Bankverbindung oder Kreditkarte ist gegenüber waipu.tv somit auch nicht nötig.

Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 6 Minuten

Navigationslösungen gibt es viele auf dem Markt und beim PKW, Van und evtl. noch beim Kastenwagen, hat man hier die freie Auswahl. Wer aber ein Wohnmobil oder ein Wohnwagengespann fährt, ist mit ganz anderen Abmaßen, Gewichten, Auflagen und somit besonderen Bedingungen unterwegs. Sei es ein sehr hohes Wohnmobil, welches bei der Tunneleinfahrt zum Cabrio wird, oder aufgrund seines Gewichts nicht über die Brücke fahren darf. Ein Wohnwagengespann, dass kaum um den Kreisverkehr kommt, oder in einer den engen Gassen stecken bleibt, all diese Kriterien müssen vom Navi berücksichtigt werden. Genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Ein Kandidat, welcher diese Anforderungen erfüllen kann, ist der Hersteller Sygic mit seiner LKW & Wohnmobil Navigation.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 6 Minuten

Das Angebot an Kühlboxen ist wirklich sehr groß und die damit verbundene Preisspanne dementsprechend auch. Kühlboxen, mit der Kompressor-Technologie sind mit euren Haushaltsgeräten identisch und haben die mit Abstand beste Kühlleistung. Sie sind aber auch am schwersten, teuersten und lautesten und somit habe ich mir mit diesem Erfahrungsbericht bewusst knapp 12 Monate Zeit gelassen. Im letzten Frühjahr haben wir uns eine Dometic CFX3 45 Kompressor-Kühlbox* mit 40 Litern Fassungsvermögen zugelegt und jetzt möchte ich über unsere Erfahrungen berichten.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 11 Minuten

Von meiner vorherigen Station Würzburg in Unterfranken ging die Reise weiter nach Niederbayern ins schöne Städtchen Landshut. Durch Landhut fließt die Isar und in deren Mitte liegt das Mitterwöhr, eine lang gestreckte Insel auf welcher sich am oberen Ende der kleine Campingplatz Landshut Mitterwöhr befindet. Ein schöner und gut gelegener Ausgangspunkt, um Landshut zu erkunden.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten

Campingstühle gibt es wirklich sehr viele auf dem Markt. Von klein bis groß und von günstig bis recht teuer. Ob nun auf kleinstes Packmaß optimiert, oder mit Liegefunktion und Getränkehalter, für jeden ist hier etwas dabei. Auch wir haben in den letzten Jahren schon so einige Exemplare der unterschiedlichsten Bauformen ausprobiert. Unsere jetzigen Stühle vom Hersteller Westfield, mit dem Namen Vintage Elisabeth, überzeugen uns mit ihrer hohen Bequemlichkeit und einer hochwertigen Verarbeitung auf ganzer Linie. Lümmelfaktor bei 100 %.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 9 Minuten

Nach einem spannenden Tag in Coburg im Bezirk Oberfranken, ging meine Reise weiter nach Würzburg in Unterfranken. Als Basis diente mir der Stellplatz an der Friedensbrücke, mit direktem Blick auf den Main, sofern man einen der 30 begehrten Plätze ergattern konnte. Ansonsten steht man mit dem Camper dann einfach auf dem großen Parkplatz. Es ist nicht gerade der schönste oder leiseste Platz, aber dafür hat er halt eine sehr zentrale Lage. Die Festung Marienberg, die Alte Mainbrücke, die historische Altstadt und die Residenz (UNESCO-Weltkulturerbe), sind alle bequem per Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen.

Hinauf zur Festung Marienberg gelangt man über den in direkten Nähe des Stellplatzes beginnenden Weg „Tellsteige„. Dieser führt einen u.a. durch den Park der ehemaligen Landesgartenschau und lässt sich sehr angenehm laufen. Etwa 45 Minuten sollte man für den ausgeschilderten Weg einplanen und alternativ nimmt man den Bus der Linie 9. Ich habe mich für den Weg entschieden und so gelangte ich entspannt auf die um 1200 entstandene Festung Marienberg, welche im Spätmittelalter und in der Renaissance ausgebaut und erweitert wurde. Sie thront etwa 100 Meter oberhalb des Mains über der Stadt Würzburg auf dem Marienberg.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 13 Minuten

Von Oldenburg ging meine Reise in den Freistaat Bayern, genauer gesagt in den Bezirk Oberfranken, um mir die Stadt Coburg anzusehen. Über der Stadt thront auf 464 Metern die perfekt erhaltene Veste Coburg, eine der größten Burganlagen Deutschlands und Aufenthaltsort von Martin Luther. Als Übernachtungsplatz dient mir für 12 Euro die Nacht der Wohnmobilstellplatz Vesteblick neben dem Erlebnisbad Aquaria. Der moderne Stellplatz bietet von seinen 22 Plätzen einen schönen Blick auf die Veste. Wer ins Zentrum von Coburg möchte, der kann die etwa 2 Kilometer bequem zu Fuß, mit dem Rad, oder mit dem Bus zurücklegen.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 5 Minuten

Ein Beitrag von Tanja Mauel. Als wir noch mit dem Wohnwagen unterwegs waren, haben wir im Urlaub unsere Vorräte und vor allem Getränke immer in einer zusätzlichen Kühlbox im Vorzelt untergebracht. Der Kühler im Wohnwagen war auch recht klein und es passte selten alles hinein. Die Box war durch die Wärme im Vorzelt aber schon rasch überfordert und tat dann nicht mehr den verlangten Dienst. Unsere elektrische Kühlbox verbraucht eine Menge Strom und kann uns mit dem vorhandenen Fassungsvermögen auch nicht mehr wirklich begeistern. Jetzt sind wir ja auch nicht mehr an einem Ort für länger, sondern ständig mit dem Wohnmobil unterwegs von Ort zu Ort und wollen trotzdem kühle Getränke und Platz für zusätzliche Vorräte haben. Somit haben wir uns also damit beschäftigt, was es stattdessen werden soll. 

Nachdem wir jetzt gerade unseren Elvis mit weiteren Solarmodulen und einer stärkeren Aufbaubatterie haben aufrüsten lassen, dazu mehr in einem anderen Artikel, entscheiden wir uns aufgrund des Wunsches meistens autark und frei zu stehen, für eine Kompressorkühlbox. Von der Kühlleistung her, sind Kompressor-Kühlboxen mit dem heimischen Kühlschrank vergleichbar, welcher ebenfalls die Kompressortechnologie verwendet. Was genau soll es denn für eine sein – die Auswahl auf dem Markt ist groß und die Preisspanne leider ebenso. Wir haben Modelle mit den unterschiedlichen Preisen unter die Lupe genommen und da staunt man schon nicht schlecht und wir wollten nicht so viel wie für einen halben Urlaub ausgeben. Es handelt sich bei der Kühlbox für uns auch „nur“ um eine Ergänzung und nicht unseren primären Kühlschrank. 

Bei unserer Recherche sind wir dann aber auf die Obelink Coolmove Drive 35 Kompressor-Kühlbox aufmerksam geworden, die uns mit super Bewertungen und einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis neugierig gemacht hat. Die soll es also dann werden und wird noch frühzeitig vor dem Urlaub bestellt, um sie auch vorab schon ausgiebig zu testen.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten

Wer auch auf Reisen gerne Musik vom Smartphone oder Tablet hört und auf einen guten Sound nicht verzichten möchte, der reift in der Regel zu einem Bluetooth Lautsprecher. Hiervon gibt es sehr viele auf dem Markt und einer, der mich durch seine geringe Größe und seinem sehr guten Klang und mit kraftvollen Bässen überzeugen konnte, ist der BOSE SoundLink Micro*.

Der Lautsprecher ist komplett Staub und Wasserdicht (IPX7) und kann somit auch außerhalb des Campers mal im Regen liegen bleiben, in eine Pfütze fallen und am Strand zum Einsatz kommen. Das Gehäuse ist mit einem weichen Gummibezug ummantelt, sodass ihm auch leichte Stürze nichts anhaben können. Auf der Rückseite befindet sich ein dehnbares und reißfestes Halteband aus Silikon, um ihn etwa am Fahrrad oder Rucksack zu befestigen. Von Bose gibt es eine passende App, mit der man Einstellungen für etwa die automatische Abschaltzeit oder die Sprachansagen vornehmen kann und Firmwareupdates lassen sich darüber auch einspielen.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten

Wer ein Wohnmobil mit modernem Mercedes Sprinter als Basisfahrzeug sein Eigen nennt, der hat auch automatisch eine GPS und GSM Fahrzeugortung durch Mercedes Connect bzw. Mercedes me mit an Board. Mercedes bietet hierfür eine passende App für Android und iOS an, mit der man seinen Fahrzeugstatus aus der Ferne überprüfen und das Fahrzeug sogar fernsteuern kann. Die Schnittstelle bietet einem aber auch einige sehr praktische Überwachungsmöglichkeiten, so kann man etwa beim Starten der Zündung, oder beim Verlassen eines festgelegten Radius festzulegen informieren lassen.

Der Fahrzeugstatus informiert einen über die gleichen Daten wie der Bordcomputer, also etwa über den aktuellen Kilometerstand, den aktuellen Kraftstoffstand und die Restreichweite und einiges mehr.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 6 Minuten

Ein Beitrag von Tanja Mauel. Vielleicht ist der ein oder andere nach meiner kurzen Vorstellung jetzt doch ein wenig neugierig auf unseren Camper Elvis. Hierbei handelt es sich um einen 7,5 Meter langen Kronos 290M von Roller auf Fordbasis, mit 170 PS euro 6d temp und einem zulässigen Gesamtgewicht von 4100 Kilogramm.

Warum der Elvis jetzt Elvis heißt, könnt ihr euch vielleicht denken, denn wenn man sich den Alkoven von der Seite anschaut, erkenne ich eine riesige Locke, ihr auch?! Wir haben diesen Namen von den Vorbesitzern übernommen, das passte für uns irgendwie auch ganz gut.

Weiterlesen