Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 7 Minuten

Wer einen Mercedes Sprinter 906/907, VW Crafter oder einen MAN TGE sein Eigen nennt und wem unter anderem die Bodenfreiheit wichtig ist, der wird etwas länger nach einem geeigneten Fahrradträger suchen. Lösungen für die Montage am Rahmen, wo sonst die Anhängerkupplung befestigt wird, fallen für uns aus mehreren Gründen raus. Des Weiteren wollten wir am liebsten ein so gut es geht modulares System haben, welches wir je nach Bedarf einfach umbauen bzw. erweitern können.

Unsere Fahrräder nehmen wir auch nicht bei jeder Reise mit, aber dauerhaft darauf verzichten wollen wir nach reichlicher Überlegung auch nicht. Das Reserverad hängt beim Mercedes Sprinter unter dem Heck in einer Art Käfig und ist dort nicht gerade gut vor äußeren Beschädigungen geschützt. Anstatt Fahrräder auch größere Gegenstände, wie SUP, Kanu, Surfboard oder Skier am Heck platzieren zu können, wäre ebenfalls recht praktisch. Somit begann die Suche nach einer geeigneten Lösung und fündig wurden wir bei Robyn von ROAL-Vans in Leichlingen bei Düsseldorf.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 5 Minuten

Es gibt so ein paar Dinge, wo die Redewendung „Haben ist besser als brauchen“ perfekt passt und die Zubehörkategorie Unterfahrschutz gehört sicherlich dazu. Wer mit seinem Wohnmobil und dabei muss es sich nicht einmal um ein Allradfahrzeug handeln, auch abseits von asphaltierten Straßen unterwegs ist, erhöht das Risiko einer Beschädigung vieler Fahrzeugkomponenten, welche sich ungeschützt am Unterboden befinden.

Hier wären etwa Ölwanne, Lenkgetriebe, Vorderachsgetriebe, Verteilergetriebe, Tank(s) und Hinterachsdifferential zu nennen, welche gegen Auffahren auf Hindernissen geschützt werden sollten. Sicherlich gibt es viele Offroad erfahrene Fahrer da draußen, die ohne jeglichen Unterbodenschutz seit Jahren unfallfrei unterwegs sind. Denen gratuliere ich und wünsche weiterhin eine gute und vor allem beschädigungsfreie Fahrt. Ich gehöre eher zu der Kategorie, eine Versicherung mehr, ist besser als am Ende eine (die entscheidende) zu wenig und so ist es auch mit einem Unterfahrschutz.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 6 Minuten

Wer sich das erste Mal ein Wohnmobil zulegen möchte, ist oftmals allein schon von der großen Auswahl unterschiedlicher Fahrzeugtypen und deren Grundrissen überfordert. Auf Anhieb das richtige Gefährt zu finden, ist hier gar nicht so einfach. Das bestätigten mir auch diverse Besucher in der Starter Welt auf dem Caravan Salon, wo ich dieses Jahr u.a. als Sprecher unterwegs war. Wenn man aber bereits so einige und auch unterschiedliche Wohnmobile und Grundrisstypen besessen hat, ist die Suche nach etwas Neuem auch nicht wirklich einfacher. Man weiß zwar bereits relativ gut, worauf man nicht mehr verzichten möchte und ebenso, was man im Wohnmobil nicht mehr haben möchte, aber genau das kann fast noch zermürbender sein.

Wenn aus über 61.000 verfügbaren Fahrzeugen bei Mobile.de (Tendenz steigend) nach Nutzung der diversen Suchfilter, kein Fahrzeug mehr verfügbar ist, könnte es auch schwierig werden. Am Ende entscheiden sich hier sicherlich auch einige zum Selbstausbau. Ich traue mir schon einiges zu und habe auch vieles selbst im Wohnmobil gemacht, aber ich weiß auch, wo meine Grenzen sind. Ein Selbstausbau wäre so ein Projekt, wo ich aktuell sagen würde „och nö, das muss jetzt auch nicht unbedingt sein“.

So überraschend schnell, wie es mit dem Verkauf unseres Wohnmobils geklappt hatte, ebenso schnell stand bereits wenige Tage ein neues vor unserer Tür. Also kein nagelneues, sondern ein gebrauchtes aus dem Hause CS Reisemobile, einer kleinen und feinen Manufaktur in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg und es handelt sich hierbei um das Model Rondo XL. Man könnte die XL Variante vom Rondo auch nicht mehr neu kaufen, weil ein Vorlieferant sich 2022 dazu entschieden hat, das Hochdach für den langen Radstand des Sprinters nicht mehr zu produzieren. Wir haben uns also eine kleine „Rarität“ in einem wirklich sehr guten Zustand durch eine private Vermittlung ergattern können. Er hat gerade erst 20t km auf dem Tacho, keine Kratzer und ist dank einer Hohlraumversiegelung auch untenrum in einem hervorragenden bzw. neuwertigen Zustand.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten

Wohnmobile sind rollen Häuschen und vom Aufbau her, also der Wohnkabine schon recht komplex. Bei den verbauten Komponenten trifft man aber häufig die gleichen Hersteller wie Dometic, Thetford, Lilie, Truma usw. an. Ersatzteile zu beschaffen, ist bis auf die massiven Lieferprobleme der Branche normalerweise kein Problem. Sich ein kleines Ersatzteillager anzulegen, ist aber grundsätzlich nicht verkehrt und jedem Besitzer einer Tauchpumpe würde ich dringend empfehlen, ein Exemplar immer als Ersatz mitzuführen.

Die Teile gehen natürlich gerne dann kaputt, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Der Tausch einer Pumpe ist aber oftmals ohne großen Aufwand möglich und kann so recht einfach den Urlaub retten, denn ohne Wasserpumpe geht noch nicht einmal mehr die Klospülung. Aber auch bei den Basisfahrzeugen wie Fiat Ducato, Mercedes Sprinter, Iveco Daily usw. sollte man je nach Urlaubsregion ein passendes Ersatzteillager vorhalten.

Kleinere Reparaturen kann man oftmals selbst durchführen. So ist etwa der Luftfilter beim Fiat Ducato in 5 bis 10 Minuten getauscht und als Werkzeug benötigt man lediglich einen Kreuzschraubendreher. Selbst wenn ihr einen solchen Tausch nicht selbst zutraut, so kann es von großem Vorteil sein, wenn ihr passende Ersatzteile für den Fiat Ducato, oder den Mercedes Sprinter bereits dabei habt.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 6 Minuten

Ein Gastbeitrag von Tanja Mauel

Vielleicht ist der ein oder andere nach meiner kurzen Vorstellung jetzt doch ein wenig neugierig auf unseren Camper Elvis. Hierbei handelt es sich um einen 7,5 Meter langen Kronos 290M von Roller auf Fordbasis, mit 170 PS euro 6d temp und einem zulässigen Gesamtgewicht von 4100 Kilogramm.

Warum der Elvis jetzt Elvis heißt, könnt ihr euch vielleicht denken, denn wenn man sich den Alkoven von der Seite anschaut, erkenne ich eine riesige Locke, ihr auch?! Wir haben diesen Namen von den Vorbesitzern übernommen, das passte für uns irgendwie auch ganz gut.

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten

Die Elektromobilität ist im vollen Gange, und im Pkw-Segment steigen die Zulassungszahlen stetig. Etwa 14 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge hatten 2021 einen rein elektrischen Antrieb. Damit stieg der Anteil der E-Autos auf deutschen Straßen fast um das Doppelte im Vergleich zum Vorjahr. Auch wir sind seit Kurzem Besitzer eines E-Autos aus dem Hause Mercedes. Jetzt sind wir aber auch in einer sehr komfortablen Situation, weil Sonja fährt die tägliche Strecke von ca. 500 Meter zu ihrer Arztpraxis mit dem Fahrrad und ich arbeite als digitaler Nomade von Zuhause oder von wo auch immer ich möchte. Auf dem Haus ist eine 20 KW Photovoltaik-Anlage mit zusätzlichem 10 KW Speicher im Einsatz und vor dem Haus befindet sich eine eigene Wallbox. Somit „tanken“ wir in der Regel unseren eigenen Strom bzw. beziehen den stark vergünstigt, aus der „Cloud“ unseres Anbieters SENEC. Auch unterwegs geht das zu den vergünstigten Konditionen und mit 110 KW am Schnelllader dann auch noch, wie der Name schon sagt schnell, mit dem Nachladen der Batterien.

70, wenn nicht sogar 80 % unserer Fahrten sind Kurzstrecke, damit meine ich alles bis insgesamt 200 Kilometer. Das ist also selbst mit der kleinsten Batterie gut zu schaffen und auch unsere bewegliche Schrankwand mit dem Namen Mercedes EQV stellt das vor keine große Herausforderung. Jetzt wollen wir aber mit dem EQV auch nicht in Urlaub fahren, denn dafür haben wir ja unseren wundervollen Dopfer 422A Family in der Einfahrt stehen. Wie sieht es denn mit vollelektrischen Wohnmobilen und besonders mit Kastenwagen aktuell aus?

Weiterlesen
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 9 Minuten

Im Oktober 2020 haben wir uns ein neues Wohnmobil vom Hersteller Dopfer bestellt. Es handelt sich um das Model 422A Family auf einem der letzten Mercedes Sprinter 907 (5,5t) mit V6 Motor und zuschaltbarem Allradantrieb mit einer Getriebeuntersetzung. Mitte Juli konnte ich das Fahrzeug dann in Neuburg an der Kammel, nach einer 10-stündigen Bahnfahrt quer durch die Republik in Empfang nehmen.

In jeder Hinsicht hat sich die Anschaffung (natürlich so weit wir das bis jetzt beurteilen können) wirklich gelohnt. Der Camper ist sehr hochwertig verarbeitet, was man auf Bildern kaum rüberbringen kann. Sobald man ihn aber betritt, kommt der WOW-Effekt. Das liegt unter anderem an den hochwertigen Möbeln in Schreinerqualität aus Echtholz wie unserem Esstisch bzw. Echtholzfurnier für die Schränke und Türen. Das Möbeldekor lässt sich individuell wählen und auch sonst kann man bei Dopfer fast jeden noch so speziellen Wunsch umsetzen lassen, denn es handelt sich hierbei ja um einen Individualausbauer. Der Grundriss ist für eine Familie mit zwei Kindern aus unserer Sicht optimal. 

Weiterlesen