Vom ersten Tag an hab ich unseren Frischwassertank sauber gehalten und die Arbeit hat sich bisher immer gelohnt. Dabei ist der Aufwand gar nicht so groß und euer Magen wird es euch danken. Es gibt doch nichts schlimmeres, als im wohlverdienten Urlaub mit einer Magenverstimmung flach zu liegen.

Das gesamte Wassersystem im Wohnmobil ist stets feucht, denn auch wenn der Tank angeblich ganz leer ist, sammelt sich noch immer etwas Restwasser in den Ecken und vor allem in den Leitungen im gesamten Fahrzeug. Hier herrschen dann geradezu paradiesische Lebensbedingungen für Viren und Bakterien, auf die man gerne verzichten kann. Besonders im Sommer bei Temperaturen zwischen 20 und 45 Grad Celsius, vermehren sie sich dabei auch noch rasend schnell.

Mögliche Bakterien im Frischwasser

Legionellen sind sogenannte Feuchtkeime, welche sich im Wasser besonders gut vermehren können. Legionellen verursachen beispielsweise das Pontaic-Fieber sowie die Legionärskrankheit

Pseudomonaden sind Kaltwasserkeime, welche sich insbesondere in weniger stark durchströmte Leitungen sehr wohlfühlen. Sie können unter anderem Lungenentzündungen sowie Infektionen der Harnwege auslösen.

Fekalienbekterien wir etwa die des E.Coli-Stammes, kommen sowohl im menschlichen als auch im tierischen Darm vor. Die Bakterien lösen vor allem Beschwerden in Magen und Darm aus und werden mit Entzündungen des Blindarms oder des Bauchfells in Verbindung gebracht.

Enterokokken zählen ebenso wie E. Coli-Bakterien zu den Darmerregern und sind, insbesondere in hoher Konzentration, sehr gefährlich für die menschliche Gesundheit.

Es entsteht dann gerne ein glitschiger und schleimiger Biofilm, welcher auch mit dem bloßen Auge zu erkennen ist. Eine solche Verkeimung muss beseitigt und deren erneute Entstehung verhindert werden. Für einen generell sauberen Frischwassertank , muss man nur 3 einfache Regel beachten.

Regel 1

Vertraue ausnahmslos keiner Wasserquelle. Selbst am eigenen Wasseranschluss oder auf deutschen Stell- und Campingplätzen sind keimfreie Anschlüsse keine Selbstverständlichkeit. Je bedenklicher die Wasserquelle ist, je größer sollten die Vorsichtsmaßnahmen sein. Bakterien und sonstige Verunreinigungen kann man auch meistens optisch nicht erkennen. Daher sollte man immer Regel Nr. 2 und 3 anwenden.

Regel 2

Das Wasser immer filtern bevor es in den Tank gelangt. Dieses erledigen sogenannte Inline-Filter, welche Viren und Bakterien schon beim Befüllen draußen halten. Diese Keime sind womöglich schon in der Quelle des vermeintlichen Frischwassers, oder aber in Schläuchen oder Armaturen vorhanden. Ein Inline-Filter wird einfach vor den Einfüllstutzen vom Frischwassertank, also zwischen den Schlauch (möglichst am Ende) gesteckt.

Hierzu verwende ich seit Anfang an den FIE-100 Befüll- & Inlinefilter. Dieser Filter entfernt ohne Chemie und nur durch eine rein physikalisch Filtration direkt beim Auffüllen 99,9% aller Krankheitserreger (Bakterien, Pilze, etc.). Die sich darin befindende Filterkartusche*, sollte man nach etwa 6 Monaten wechseln.

Wenn das Fahrzeug und somit auch das Wasser eine gewisse Zeit stand, gehört dazu aber auch, dass man vor dem Tanken von Frischwasser den Tank spült. Spülen ist immer noch die beste Desinfektion. So wird verkeimtes Restwasser aus den Leistungen gespült und somit eine schnelle Wiederverkeimung verhindert. Dazu einfach das Restwasser aus dem Tank ablassen, Frischwasser (am besten immer mit einem Inline-Filter) auffüllen, alle Wasserhähne öffnen und die Leitungen für 1 bis 2 Minuten durchspülen. Danach den Stutzen vom Tank öffnen, den gesamten Inhalt ablassen, Tank wieder schließen und mit frischem Wasser auffüllen.

Regel 3

Ausschließlich den eigenen Schlauch verwenden und zwar einen trinkwasserechten Schlauch* mit KTW- oder W270-Zulassung. Auch wenn Sie noch so praktisch sind, verwendet bitte niemals ziehbare Teleskop bzw. Spiralschläuche, weil diese verkeimen sich in Rekordzeit.

Extreme Vorsicht ist vor allem an Ver- und Entsorgungsstationen geboten. Dortige Schläuche die eigentlich für das Frischwasser gedacht sind, werde leider immer wieder von manchen Reisemobilisten auch zum Reinigen von Toilettenkassetten verwendet oder achtlos auf den dreckigen Boden gelegt. Fremde Schläuche niemals in den Frischwassertank stecken, weil über diese könnten dann gefährliche Fäkalbakterien in den Tank gelangen.

Daher immer den eigenen Schlauch verwenden und niemals auf den Boden legen und nach der Benutzung, das Restwasser aus dem Schlauch ablaufen lassen, bevor man ihn wieder verstaut. Vor der nächsten Befüllung, dann den Schlauch einmal kurz durchspülen und danach auch ein paar Liter durch den Inline-Filter laufen lassen, bevor man den Frischwassertank wieder auffüllt.

Wasser konservieren

Es kann selbst beim einhalten der ersten drei Regeln, leider niemals ganz ausgeschlossen werden, dass sich noch Keime im Tank befinden – und/oder beim Auffüllen mit eingeschleust werden. Wer seinen Tank mindestens einmal im Jahr gründlich reinigt und immer einen Inline-Filter benutzt, der muss sein Frischwasser nicht zusätzlich desinfizieren.

Eine Konservierung mit einem passenden Präparat ist hierbei aber dennoch ratsam. Wir haben in unserem Tank aktuell noch ein Silbernetz* (Silvertex-System) von WM aquatec zur Wasserkonservierung im Einsatz.

Silberionen inaktivieren/töten Bakterien, Viren und Pilze/Hefen. Dabei sind Silberionen sehr effektiv in Ihrer Wirkung, da Bakterien & Co. von mehreren Seiten attackiert werden. Silberionen schädigen die Zellmembran, inaktivieren Zellenzyme und verhindern eine DNA Neubildung. Das Silbernetz eignet sich zur Konservierung des Wassers während der Reise, sowie bei Standzeiten und hält das Wasser bis zu 6 Monate frisch.

Hinweise zur Silberkonservierung

Die sogenannte §-11-Liste der Trinkwasserverordnung beinhaltet alle Stoffe, die zur Aufbereitung von Trinkwasser verwendet werden dürfen und Silber und Silberchlorid wurden hier gestrichen. Für den Eigengebrauch darf Silber auch weiterhin eingesetzt werden. Auch wenn Silber mehr aus formalen Gründen von der Liste entfernt wurde, herrschen über mögliche Gesundheitsgefahren verschiedene Ansichten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hatte bereits 2009 erklärt, dass von Silber keine erkennbare Gefahr ausgehe.

Die Hersteller haben bereits angekündigt ihre Produkte auch künftig in unveränderter Zusammensetzung anzubieten und wird maximal Anpassungen auf den Etiketten geben. Lediglich der Hersteller Lilie hat sein Produkt Certec 3in1* angepasst. Dieses basiert nur noch auf Mineralstoffen, welche ionisierend und antiseptisch wirken sollen. Im Handel ist mir die neue Version aber zumindest von den Beschreibungen noch nicht über den Weg gelaufen.

Es wurde bei unterschiedlichen Händlern weiterhin laut Beschreibung die Version mit Silberionen verkauft. Sobald aber die neue Version Certec 3in1 verfügbar ist, würde ich wechseln. Für etwas mehr Geld gäbe es dann auch noch den ae-aqua Filter C1-100, welcher ebenfalls auf Silberionen verzichtet. Hier sorgt ein Katalytischer Prozess für sauberes Wasser, bei dem zwischen zwei Edelmetallen (feine Gitter in Filtergehäuse) ein mikroelektrisches Feld und dadurch freie Sauerstoffradikale entstehen.

Tank reinigen

Wenn das Fahrzeug lange gestanden hat, man ein neues Fahrzeug und erst recht gebrauchtes erworben hat, dann sollte man das gesamte Frischwassersystem einmal gründlich reinigen. Das empfiehlt sich auch, wenn man die Hygiene Situation vom Tank nicht wirklich einschätzen kann und bis dato nie einen Inline-Filter verwendet hat.

Um den eigentlichen Tank von innen zu reinigen, darf man natürlich nur neue Schwämme und Lappen verwenden und sollte am besten Hygienehandschuhe tragen. Sonst schleppt man sich womöglich noch selber Keime in den Tank. Die Wasserleitungen sind mechanisch nicht zu reinigen und hier müssen Präparate zur Wasserdesinfektion auf Chlor- oder Chlordioxid-Basis zum Einsatz kommen. Für eine intensive Tanksanierung sollte man unbedingt ein Mehrstufiges Präparat verwenden und der Ablauf ist recht einfach.

Hierfür gäbe es z.B. die Produkte vom Hersteller MultiMan. Die Yellow Box* für neue, die Red Box* für gut gepflegte und die Black Box* für sagen wir mal bedenkliche Wassersysteme.

1. Schritt: Reinigen von Tank und Leitungen Frische Biofilme mit KeimEx+ ablösen, damit das Frischwassersystem sauber ist und desinfiziert werden kann.

2. Schritt: Entfernen von Kalkbelägen. Kalk- und Weichmacherbeläge in den Schläuchen mit KalkEx entfernen, schlechten Geruch beseitigen, Wiederverkeimung, Legionellen- und Bakterienbewuchs verhindern.

3. Schritt: Desinfizieren von Tank und Leitungen. Bakterien, Pilze und Viren mit ChloroSil abtöten.

Hierbei immer auf die exakte Dosierung achten. Dazu muss man ganz genau wissen, wie viel Wasser sich im Tank befindet, weil eine Überdosierung nicht ratsam ist. Das geht am besten mit einem Wassermengenzähler*.

Wenn man den Tank gründlich gereinigt hat, braucht man sich in Zukunft nur an die oben beschriebenen 3 Regeln zu halten und das Wasser sollte dann bestmöglich keimfrei sein.

Das könnte Dich auch interessieren:

2 Kommentare
  1. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Kein Drama wenn man Silber verwendet, vor weil man das Wasser sehr selten pur trinkt. Ich würde es aber wie geschrieben vermeiden. Es gibt Produkte die verzichten auf Silber. Wie etwa der ae-aqua Filter

    Wirkprinzip/Wirkstoff: Das Wirkprinzip beruht auf einem katalytischen Prozess, bei dem sich zwischen den Edelmetall-Beschichtungen ein mikroelektrisches Feld ausbildet, das in wässrigen Lösungen an der Oberflächenbeschichtung in situ, also während des Reaktionsprozesses, freie Radikale entstehen lässt. Diese Radikale – u.a. auch Wasserstoffperoxid – bewirken eine Abtötung von Mikroorganismen.
    Die Radikale selbst zerfallen bei dieser Reaktion zu Wasser.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.