Mit 3 einfachen Regeln den Frischwassertank dauerhaft sauber halten

,

Vom ersten Tag an habe ich unsere Frischwassertanks immer sauber gehalten und die Arbeit hat sich auch bisher immer gelohnt. Dabei ist der Aufwand gar nicht so groß und euer Magen wird es euch danken. Es gibt doch nichts Schlimmeres, als im wohlverdienten Urlaub mit einer Magenverstimmung flachzuliegen.

Das gesamte Wassersystem im Wohnmobil ist stets feucht, denn auch wenn der Tank angeblich ganz leer ist, sammelt sich noch immer etwas Restwasser in den Ecken und vor allem in den Leitungen des gesamten Fahrzeugs. Hier herrschen geradezu paradiesische Lebensbedingungen für Viren und Bakterien, auf die man aber gerne verzichten kann. Besonders im Sommer bei Temperaturen zwischen 20 und 45 Grad Celsius, vermehren sie sich dabei auch noch rasend schnell.

Mögliche Bakterien im Frischwasser

Legionellen sind sogenannte Feuchtkeime, welche sich im Wasser besonders gut vermehren können. Legionellen verursachen unter anderem das Pontaic-Fieber sowie die Legionärskrankheit

Pseudomonaden sind Kaltwasserkeime, welche sich insbesondere in weniger stark durchströmte Leitungen sehr wohlfühlen. Sie können unter anderem Lungenentzündungen sowie Infektionen der Harnwege auslösen.

Fekalienbekterien wir etwa die des E.Coli-Stammes, kommen sowohl im menschlichen als auch im tierischen Darm vor. Die Bakterien lösen primär Beschwerden in Magen und Darm aus und werden mit Entzündungen des Blinddarms oder des Bauchfells in Verbindung gebracht.

Enterokokken zählen ebenso wie E. Coli-Bakterien zu den Darmerregern und sind, insbesondere in hoher Konzentration, sehr gefährlich für die menschliche Gesundheit.

Es entsteht dann gerne ein glitschiger und schleimiger Biofilm, welcher auch mit dem bloßen Auge zu erkennen ist. Eine solche Verkeimung muss beseitigt und deren erneute Entstehung verhindert werden. Für einen generell sauberen Frischwassertank, muss man nur 3 einfache Regel beachten.

Regel Nr. 1

Vertraue ausnahmslos keiner Wasserquelle. Selbst am eigenen Wasseranschluss oder auf deutschen Stell- und Campingplätzen sind keimfreie Anschlüsse keine Selbstverständlichkeit. Je bedenklicher die Wasserquelle ist, desto größer sollten die Vorsichtsmaßnahmen sein. Bakterien und sonstige Verunreinigungen kann man auch meistens optisch nicht erkennen. Daher sollte man immer Regel Nr. 2 und 3 anwenden.

Regel Nr. 2

Das Wasser immer filtern, bevor es in den Tank gelangt. Dieses erledigen sogenannte Inline-Filter, welche Viren und Bakterien schon beim Befüllen draußen halten. Diese Keime sind womöglich schon in der Quelle des vermeintlichen Frischwassers, oder aber in Schläuchen oder Armaturen vorhanden. Ein Inline-Filter wird einfach vor den Einfüllstutzen vom Frischwassertank, also zwischen den Schlauch (möglichst am Ende) gesteckt.

Hierzu verwende ich seit Anfang an einen Wasserfilter. Diese Filter entfernen ohne Chemie und nur durch eine rein physikalische Filtration direkt beim befüllen bis zu 99,9 % aller Krankheitserreger (Bakterien, Pilze, etc.). Die sich darin befindende Filterkartusche, sollte man je nach Hersteller alle 6-12 Monaten wechseln.

Wenn das Fahrzeug und entsprechend das Wasser eine gewisse Zeit stand, gehört dazu aber auch, dass man vor dem Tanken von Frischwasser den Tank spült. Spülen ist immer noch die beste DesinfektionSo wird verkeimtes Restwasser aus den Leistungen gespült und somit eine schnelle Wiederverkeimung verhindert. Dazu einfach das Restwasser aus dem Tank ablassen, Frischwasser (am besten immer mit einem Inline-Filter) auffüllen, alle Wasserhähne öffnen und die Leitungen für 1 bis 2 Minuten durchspülen. Danach den Stutzen vom Tank öffnen, den gesamten Inhalt ablassen, Tank wieder schließen und mit frischem Wasser auffüllen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann man auch spezielle Desinfektionsreiniger* einsetzen.

TW-DES Befüllfilter mit Wasseruhr, Wasserfilter für Camping, Wohnmobil, Caravan, Wohnwagen, Boot
Damit keine Algen, Rostpartikel, Schwebstoffe, Sand und wer weiß was sonst noch an Zeugs in den Tank gelangt, sollte man am Ende seines eigenen Wasserschlauchs immer einen sogenannten Befüllfilter verwenden.

Es gibt unterschiedliche Filter auf dem Markt, welche sich u. a. durch ihre Feinheit unterscheiden. Je feiner bzw. engmaschiger das Netz des Filters ist, je besser wird das Wasser gefiltert. Der Nachteil ist aber bei einem sehr engmaschigen Netz der geringe Wasserdurchlauf und ihre Anfälligkeit zu verstopfen. In einem passenden Artikel habe ich die beiden Filter gegenübergestellt und erkläre deren Vor- und Nachteile und auch die Möglichkeit diese zu kombinieren.

Regel Nr. 3

Ausschließlich den eigenen Schlauch verwenden, und zwar einen Trinkwasserechten Schlauch (Link*mit KTW- oder W270-Zulassung. Auch wenn die noch so praktisch sind, verwendet bitte niemals zieh bare Teleskop bzw. Spiralschläuche, weil diese können kaum trocknen und verkeimen sich in Rekordzeit. Selbst die Trinkwasserechten Schläuche solltet Ihr so gut es geht ausschütteln und dann etwa in der Heckgarage aufhängen, damit sie trocknen können.

Hierzu noch der Tipp: In der Regel reichen 20 Meter an Schlauchlänge aus, aber umso länger ein Schlauch ist, umso schwerer ist es ihn nach der Nutzung wieder trocken zu bekommen. Daher schneiden wir unsere Schläuche immer in 3-4 Teile und an jedes Ende kommt eine handelsübliche Schlauchkupplung* und dann verwenden wir praktische Verbinder. Das hat auch den weiteren Vorteil, wir je nach Entfernung die passende Schlauchlänge verwenden können und nichts nicht im Dreck herumliegt.

Extreme Vorsicht ist besonders an Ver- und Entsorgungsstationen geboten. Dortige Schläuche, die eigentlich für das Frischwasser gedacht sind, werde leider immer wieder von manchen Reisemobilisten auch zum Reinigen von Toilettenkassetten verwendet oder achtlos auf den dreckigen Boden gelegt. Fremde Schläuche niemals in den Frischwassertank stecken, weil über diese könnten dann gefährliche Fäkalbakterien in den Tank gelangen.

Daher immer den eigenen Schlauch verwenden und niemals auf den Boden legen und nach der Benutzung, das Restwasser aus dem Schlauch ablaufen lassen, bevor man ihn wieder verstaut. Vor der nächsten Befüllung, dann den Schlauch einmal kurz durchspülen und danach auch ein paar Liter durch den Inline-Filter laufen lassen, bevor man den Frischwassertank wieder auffüllt.

Zusatztipp – Tank gründlich reinigen

Wenn das Fahrzeug lange gestanden hat, man ein neues Fahrzeug und erst recht gebrauchtes erworben hat, dann sollte man das gesamte Frischwassersystem einmal gründlich reinigen. Das empfiehlt sich auch, wenn man die Hygiene Situation vom Tank nicht wirklich einschätzen kann und bis dato nie einen Inline-Filter verwendet hat.

Um den eigentlichen Tank von innen zu reinigen, darf man natürlich nur neue Schwämme und Lappen verwenden und sollte am besten Hygienehandschuhe tragen. Sonst schleppt man sich womöglich noch selber Keime in den Tank. Die Wasserleitungen sind mechanisch nicht zu reinigen und hier müssen Präparate zur Wasserdesinfektion auf Chlor- oder Chlordioxid-Basis zum Einsatz kommen. Für eine intensive Tanksanierung sollte man unbedingt ein Mehrstufiges Präparat verwenden und der Ablauf ist recht einfach. Wir verwenden dafür DOX® AKTIV BASIC* und einen detaillierten Bericht zu dem Mittel findest Du natürlich auch hier im Blog.

DK-Dox Aktiv Basic - Wasserdesinfektion 2er Pack
In Trinkwassersystemen, die über einen längeren Zeitraum nicht genutzt werden, können sich Bakterien, Viren, Pilze und Algen sowie der gefährliche Biofilm ungehindert ausbreiten. Daher sollte man seinen Frischwassertank vor der ersten Nutzung desinfizieren.

Zusatztipp – Wasser konservieren

Damit frisches Wasser im wie der Name schon sagt Frischwassertank auch länger frisch bleibt, muss man es konservieren. Ansonsten bilden sich unvermeidlich Keime im Tank und dieses innerhalb von kurzer Zeit und das nicht nur bei höheren Außentemperaturen im Sommer. Eine Konservierung ist selbst dann zu empfehlen, wenn man das Wasser aus dem Tank „nur“ zum Waschen, Kochen, Zähne putzen oder Kaffee kochen verwendet.

Über Jahre wurden Produkte mit Silber zur Konservierung verwendet, welche jedoch laut der aktuellen Trinkwasserverordnung nicht mehr zulässig sind. Es gibt jetzt aber auch wirkungsvolle Produkte ohne Silber auf dem Markt, welche einen katalytischen Prozess verwenden und so eine Abtötung von Mikroorganismen bewirken. Wir verwenden dafür DOX® AKTIV BASIC* und einen detaillierten Bericht zu dem Mittel findest Du natürlich auch hier im Blog.

Certec 3in1 100 Liter
Damit frisches Wasser im wie der Name schon sagt Frischwassertank auch länger frisch bleibt, muss man es konservieren.

Letzte Aktualisierung am 30.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Amazon-Links sind so genannte Affiliate-Links. Klickst du über diesen Link bei Amazon ein, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich verändert sich der ausgewiesene Preis natürlich nicht.

10 Kommentare
  1. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Kein Drama wenn man Silber verwendet, vor weil man das Wasser sehr selten pur trinkt. Ich würde es aber wie geschrieben vermeiden. Es gibt Produkte die verzichten auf Silber. Wie etwa der ae-aqua Filter

    Wirkprinzip/Wirkstoff: Das Wirkprinzip beruht auf einem katalytischen Prozess, bei dem sich zwischen den Edelmetall-Beschichtungen ein mikroelektrisches Feld ausbildet, das in wässrigen Lösungen an der Oberflächenbeschichtung in situ, also während des Reaktionsprozesses, freie Radikale entstehen lässt. Diese Radikale – u.a. auch Wasserstoffperoxid – bewirken eine Abtötung von Mikroorganismen.
    Die Radikale selbst zerfallen bei dieser Reaktion zu Wasser.

  2. Christian Faul
    Christian Faul sagte:

    Ich hab den Schweizer Armee Trinkwassersack leider über winter gefüllt hängen gelassen,wie kriege ich den wieder keimfrei ????

  3. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Conny, insgesamt haben wir 10 Meter Schlauch dabei. 5, 3 und 2 Meter, die sich je nach Bedarf miteinander ganz einfach per Kupplung verbunden werden können. Immer mehr so kurz wie nötig und so lang wie möglich.

  4. Bernd
    Bernd sagte:

    Welchen Wasserschlauch nutzt Du genau? Die meisten nehmen ja trotzdem einen nicht trinkwassergeeigneten Schlauch. Zumindest ist das meine Erfahrung. Such noch einen für mein eigenes Wohnmobil, was ich im November bekomme.

  5. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Bernd, ja 99% der Camper die sich so sehe verwenden einen Handelsüblichen Gartenschlauch, was nicht die beste Idee ist. Ich verwende einen blauen Lebensmittelechten, welcher die Trinkwasserverordnung erfüllt. Den kommst Du hier. Viel Spaß mit dem neuen Camper. Viele Grüße Marc

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.