Tipps für das Frischwasser

Bei den folgenden Tipps gehe ich immer von einer vollständigen Nutzung des Campers und seines Wassersystems aus, also so wie es sich der Hersteller eigentlich gedacht hat. Natürlich gibt es auch genügend Camper, die ihr Bad höchstens mal zum Zähne putzen nutzen, aber für mehr auch nicht.

Die grundsätzlichen Hinweise zur Wasserhygiene sind aber auch für jene interessant, welche lieber Sanitären Einrichtungen auf dem Stell oder Campingplatz verwenden. Da wir gerne unabhängig sind und auf unseren Touren am liebsten freistehen, nutzen wir das Bad nicht nur für die Toilette, sondern halt auch zum waschen und duschen.

Wichtigste Regel

Vertraue ausnahmslos keiner Wasserquelle. Selbst am eigenen Wasseranschluss oder auf deutschen Stell- und Campingplätzen sind keimfreie Anschlüsse leider keine Selbstverständlichkeit. Je bedenklicher die Wasserquelle ist, je größer sollten die Vorsichtsmaßnahmen sein. Bakterien und sonstige Verunreinigungen kann man auch meistens optisch nicht erkennen. Daher verwende ausnahmslos einen Wasserfilter.

Mögliche Bakterien im Frischwasser

Fekalienbekterien wir etwa die des E.Coli-Stammes, kommen sowohl im menschlichen als auch im tierischen Darm vor. Die Bakterien lösen vor allem Beschwerden in Magen und Darm aus und werden mit Entzündungen des Blindarms oder des Bauchfells in Verbindung gebracht.

Enterokokken zählen ebenso wie E. Coli-Bakterien zu den Darmerregern und sind, insbesondere in hoher Konzentration, sehr gefährlich für die menschliche Gesundheit.

Legionellen sind sogenannte Feuchtkeime, welche sich im Wasser besonders gut vermehren können. Legionellen verursachen beispielsweise das Pontaic-Fieber sowie die Legionärskrankheit

Pseudomonaden sind Kaltwasserkeime, welche sich insbesondere in weniger stark durchströmte Leitungen sehr wohlfühlen. Sie können unter anderem Lungenentzündungen sowie Infektionen der Harnwege auslösen.

Frischwasser ist kein Hexenwerk

Das mit dem Frischwasser ist insgesamt wirklich kein großes Hexenwerk. Ich würde sagen es ist reine Disziplin und wenn man sich an die paar Punkte hält, wird man lange Freude an seinem Frischwassertank haben und die Gesundheit wird es einem auch noch danken.

1. Ein sauberer Tank als Ausgangssituation

Hat man seinen Camper gerade neu gekauft, ist der Frischwassertank ja noch sauber und es herrschen nach ein bis zwei mal mit klarem Wasser durchspülen beste Bedingungen, dass es auch so bleiben kann.

Bei einem gebrauchten Camper muss zwingend eine Grundreinigung gemacht werden. Dafür bieten sich ein paar Produkte, wie Despur von Dr. Keddo* an.

Erst wenn der Tank vollständig gereinigt ist, kann es mit den regelmäßigen Maßnahmen weitergehen. Wir wollen ja schließlich, das ein Frischwassertank auch seinen Namen und das ist eigentlich ganz einfach.

2. Befüllung des Frischwassertanks

Damit Bakterien und Schmutz erst gar nicht in den Tank gelangen und dieser auch dauerhaft sauber bleibt, verwenden wir beim befüllen ausnahmslos einen passenden Wasserfilter und unseren eigenen Schlauch.

Oft genug wird von Campern mit dem Schlauch an der Frischwassersäule, auch die Cassettentoilette durchgespült.  Geht gar nicht, passiert aber leider doch. Auch liegt oftmals das Schlauchende im Dreck oder eine schmuddeligen Pfütze herum und das sollte man immer meiden. In den meisten Fällen kann man ganz einfach seinen eigenen Schlauch verwenden.

  1. Immer den eigenen und am besten Trinkwasserechten Schlauch* mit KTW- oder W270-Zulassung verwenden
  2. An das Ende vom Schlauch den Wasserfilter anschließen und somit ausschließlich gefiltertes Wasser tanken. Details zu dem Filter kannst du dem passenden Testbericht entnehmen.

Das war es im Prinzip auch schon. Wer seinen eigenen Schlauch und vor allem einen Wasserfilter verwendet, ist auf der sicheren Seite. Damit das Wasser im Tank auch frisch bleibt und das vor allem, wenn der Wagen mal ein paar Tage steht, befindet sich zusätzlich bzw. dauerhaft ein Filter im Tank. Über die diese Konservierung (ohne Silberionen)habe ich auch bereits ausführlich berichtet.

Umfangreiche Infos zu den einzelnen Punkten, findet ihr auch noch in folgendem Beitrag.

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.