Die Camper Mautbox für Europa ist jetzt verfügbar

,
Die Lesedauer für diesen Artikel beträgt ca. 3 Minuten

In diversen Ländern sind Wohnmobile über 3,5 t mautpflichtig und leider hat jedes Land ein eigenes Mautsystem. Die Abrechnung der Maut ist aufgrund der unterschiedlichen Gebühren und Abrechnungsvarianten daher oftmals mit erheblichem Zeitaufwand verbunden.

Der ADC wollte dieses in Zusammenarbeit mit DKV Mobility und einer speziellen Mautbox ändern, worüber ich Anfang des Jahres bereits berichtet habe. Die Mautbox vereinfacht die Nutzung unterschiedlicher Mautsysteme in Europa und ist besonders für Camper und Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und über einer Höhe von über 3 Metern interessant.

Die Mautbox macht die Abrechnung von 11 europäischen Mautsystemen besonders für große Wohnmobile und Fahrzeuge über 3,5 Tonnen jetzt zum Kinderspiel. Man kann an den Mautstationen auf speziellen Spuren einfach durchfahren und die Abrechnung der Mautgebühren erfolgt automatisch. Die Mautbox ist ab sofort erhältlich und bei einer Bestellung bis zum 31.07.2022 spart man sich die Aktivierungsgebühr von 19,90 €.


Vorteile der Mautbox

  • Exklusive Durchfahrt an den Mautstationen
  • Alle Mautgebühren werden automatisch per Bankeinzug abgerechnet
  • Mautbox mit der größten Abdeckung in Europa
  • Für Camper und Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und über 3 Meter Höhe nutzbar

Die Mautbox kostet im Jahr 99 Euro, zuzüglich der anfallenden Maut und einer Servicegebühr von 5%. Wenn ihr z.B. von München nach Paris mit einer über 3,5 Tonnen schweren Fahrzeug fahren wollt, fallen Mautgebühren 95,10 € an. Mit der Mautbox kamen noch 4,76 € an Gebühren hinzu und man läge somit bei 99,86 €.

Dafür kann man an den Stationen immer die schnelle Spur benutzen (einfach durchfahren) und muss sich im Vorfeld auch keine Gedanken um die Abrechnung machen. Besonders interessant wird das ganze in Österreich, denn hier besteht über 3,5 Tonnen eine Transponder/Chip Pflicht, mit der sogenannten Go-Box und durch die Camper Mautbox wird diese dann hinfällig. Spannend finde ich auch die angekündigte Nutzung für die Öresundbrücke und das bei vielen Campern beliebte Kroatien.

Abdeckung der Wohnmobil-Maut in Europa

Länder

  • Belgien
  • Bulgarien
  • Frankreich
  • Italien
  • Österreich
  • Polen*
  • Portugal
  • Spanien

In Kürze verfügbar

  • Kroatien
  • Tschechien

Tunnel & Brücken

  • Liefkenshoektunnel (BE)
  • Warnowquerung (DE)
  • Herrentunnel (DE)

In Kürze verfügbar

  • Oressund (SE)
  • Storebaelt (DK)

Stand 01.07.2022 * In Polen kann das gesamte Netz des Mautsystembetreibers eTOLL genutzt werden. Es gibt einzelne Strecken von privaten Betreibern, die nicht über die Camper Mautbox abgerechnet werden können.


Die Camper Mautbox

  1. Box bestellen (inkl. Angaben zum Fahrzeug & Upload des Fahrzeugscheins)
  2. Am Zigarettenanzünder anschließen und an der Windschutzscheibe anbringen
  3. Schnelle Spur wählen, die Maut wird automatisch erfasst (grüner LED-Ring)
  4. Bequeme Abrechnung der Maut über DKV Mobility per Bankeinzug

Der Vertrag zur Nutzung der Camper Mautbox wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wenn man die Mautbox nach einem Jahr weiternutzen möchten, muss man nichts unternehmen. Die folgende Jahresgebühr (99,-€ EURO inkl. MwSt.) wird zum Stichtag über das erteilte SEPA-Mandat von eurem Konto eingezogen. Die Mautgebühren variieren je nach Land und Strecke und über die Details muss man sich direkt bei den Betreibern der jeweiligen Mautsysteme informieren. Rabatte auf die anfallende Maut gibt es übrigens nicht.

Was mir persönlich noch fehlt, ist ein Online-Portal, in welchem ich meine angefallenen Mautabrechnungen einsehen kann. Es wird laut DKV zwar eine Monatsrechnung über alle Gebühren erstellt, aber in einem digitalen Archiv fände ich das schon sehr praktisch. Das Portal wäre auch für eine kurzfristige Änderung von Fahrzeugdaten praktisch, etwa wenn ich ein Wohnmobil mieten möchte und mir die Daten erst bei bzw. kurz vor Antritt der Reise vorliegen. Ich habe diesbezüglich ein paar Fragen an DKV Mobility gestellt und werde berichten, sobald mir die Antworten vorliegen.

14 Kommentare
  1. Tobias Kamp
    Tobias Kamp sagte:

    Hallo Marc,

    das ist mal wieder Zufall pur. Da ich gerade mein Wohnmobil auflasten lasse und wir nä. Jahr nach Kroatien wollen, habe ich mich just über Go-Box und Co. informiert. Da kommt dein Bericht gerade passend.

    Das mit dem fehlenden Portal kommt hoffentlich noch, sehe ich nämlich wie Du.

    Die Box werde ich mir mal genau anschauen und aller Wahrscheinlichkeit nach auch bestellen.

  2. Uwe
    Uwe sagte:

    Hi Marc, schon bestellt…ich hoffe sie kommt noch vor August, da wollen wir nach Polen. Di GO-Box für Österreich geben wir zurück. Schön wäre es, wenn bald Norwegen mit aufgenommen werden würde, die Aral Box (nur für Gewerbe) kann das ja auch.

    LG Uwe

  3. Uwe
    Uwe sagte:

    Hallo, das Ganze ist zwar recht komfortabel, aber es hat auch einen deftigen Preis. Die Box kostet jährlich 99,- und dann kommen die Maut und noch 5% Gebühren dazu ?! Für 99,- fahre ich dann doch lieber in die „manuelle“ Spur und zücke die MasterCard, in Austria tut´s die GoBox mit Abbuchung der Gebühren (ohne x % Aufschlag)…
    Gruß Uwe

  4. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Tobias, es ist doch immer wieder schön, wenn man Artikel zu Themen veröffentlicht, welche die Leser aktuell beschäftigen :-) Viele Grüße Marc

  5. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Uwe, das sollte klappen. Laut Mail beträgt die Lieferzeit der DKV Camper Mautbox 7-10 Werktage. Norwegen wäre eine feine Sache, aber die haben eben sehr viele Anbieter, mit denen sich die DKV einigen müsste. Warten wir mal ab, wie sich das System weiterentwickelt. Viele Grüße Marc

  6. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Uwe, ja preislich ist schon eine Ansage und gegen die einmaligen 5 EUR Bearbeitungsgebühr eine Go-Box natürlich echt teuer. Eine Go-Box kann man aber leider nicht im Vorfeld bestellen, sondern nur in einer der GO-Vertriebsstellen vor Ort beschaffen. Die würde ja auch „nur“ in Österreich funktionieren. Die Mautbox in mehreren Ländern, inkl. Österreich. Kann halt/muss/darf jeder für sich entscheiden, ob einem die 99 Euro im Jahr, diesen Service wert sind und ob man die auch oft genug nutzt.

    Wenn man Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen als Reiseländer bevorzugt, dann würde ich zu EasyGo mit BroBizz greifen. Bis auf Österreich fehlen die wiederum bei der Mautbox von der DKV. Diese bietet dafür aber 7 andere Länder an. Schön wäre wirklich EINE Box für ALLE europäischen Länder, aber die scheint es noch nicht so zu geben. Die Hoffnung stirbt aber ja bekanntlich zuletzt ;-)

    Viele Grüße Marc

  7. Tobias Kamp
    Tobias Kamp sagte:

    Inzwischen kann man sich die GO-Box auch schicken lassen.

    Doch der Reiz ist eine Box für „alles“. Womöglich wird es noch ausgebaut und weitere Länder folgen…

  8. Uwe
    Uwe sagte:

    Hallo Marc,

    meine GoBox wurde mir seinerzeit tatsächlich fertig konfiguriert zugesandt, man muss nur seinen Fzg.schein zur ASFINAG schicken. Seitdem nie wieder Probleme, nur hat gelegentliche Kontobewegungen ;-)
    Gruß Uwe

  9. Josef Baiersdorfer
    Josef Baiersdorfer sagte:

    leider fehlen noch viele Länder, wie z.B. Slowenien, Griechenland, Ungarn, Norwegen usw. und für die Jahreskosten 99 € plus 5% Mautumsatz ist mir das viel zu teuer!

  10. Uwe
    Uwe sagte:

    „Vielen Dank, dass Sie kürzlich unsere Camper Mautbox für Ihr Wohnmobil bestellt haben.
    Leider haben wir festgestellt, dass die von Ihnen eingegebenen Daten nicht vollständig waren. Wir bemühen uns anhand des Fahrzeugscheines die fehlenden Informationen zu ermitteln und Ihre Bestellung weiter zu verarbeiten. Dies kann jedoch zu einer Verzögerung bei der Bearbeitung führen. Hier bitten wir um Ihr Verständnis.

    Wie geht es weiter:
    • Bitte schicken Sie uns ungefragt keine Daten/Anfragen/Unterlagen.
    • Sofern wir weitere Unterlagen benötigen, melden wir uns bei Ihnen.
    • Wenn Sie nichts von uns hören wird Ihre Bestellung weiterverarbeitet. In diesem Fall erhalten Sie eine weitere Mail mit einem Versand-Tracking Code. Hiermit ist Ihre Bestellung erfolgreich abgeschlossen.“

    Ich bin mir ganz sicher, keinerlei Angaben vergessen zu haben. Da 7-10 Tage Lieferzeit angegeben waren, evtl. ein Trick, um die eigene Überlastung aufgrund einer nicht erwarteten Bestellmenge zu kompensieren ? Man hätte ja einfach den fehlenden Punkt (den es m.E. nicht gibt) nachfragen können.

    Wenn das Teil nicht bis Ende Juli ankommt, werde ich sauer, denn wir brauchen das für Polen.

    LG Uwe

  11. Kurt
    Kurt sagte:

    Das klingt je nach Nutzungsmöglichkeiten sehr interessant. Solange ich aber nur wenig Mautstrecken nutze, sind 99€ schon eine Ansage bei der jährlichen Gebühr und dann noch die Aktivierung im ersten Jahr. Wenn man die Box viel nutzt, dann können die 5% Aufschlag zusätzlich auch für die Bequemlichkeit ins Gewicht fallen.
    Wer nur für die Go-Maut von Österreich die elektronische Maut wirklich benötigt, der kommt mit der Go-Box wohl deutlich besser weg. Die kann man mittlerweile online bestellen, sich bei erstmaliger Bestellung dann sogar gratis schicken lassen oder mit einem Abholschein an den Verkaufsstellen fertig konfiguriert abholen. Wenn man dann noch eine Einzugsermächtigung hinterlegt, bekommt man 1% Rabatt statt 5% Aufschlag und kann alle Daten im zugehörigen Online-Portal jederzeit selbst prüfen.

  12. Uwe
    Uwe sagte:

    @Kurt: Ich zahle aber lieber 5% Aufschlag, als mein Restguthaben der GoBox nach 2 Jahren automatisch zu verlieren…

  13. Tobias Kamp
    Tobias Kamp sagte:

    Ich kann nicht beurteilen, ob es teuer, günstig oder normal ist. Was ich aber weiß, so ein System kostet Geld – Infrastruktur, Transaktionen, Personal etc. – Dienstleistung will und muss bezahlt werden.

    Ich brauchte bis dato keine Go-Box etc. Das wird sich aber bald ändern und ich finde die Möglichkeit, nur ein System für viele Länder nutzten zu können, ziemlich komfortabel. Für diese Dienstleistung zahle ich dann auch gerne „einen Euro“ mehr. Doch das repräsentiert auch nur meine Meinung.

  14. Kurt
    Kurt sagte:

    @Uwe: Wenn man ein Kundenkonto mit Einzugsermächtigung anlegt, hat man kein Guthaben. Man bekommt monatlich eine Rechnung über die Maut, die vom hinterlegten Konto eingezogen wird. Keine Guthaben, die man einzahlen muss, keine Grundgebühr und zusätzlich am Jahresende die Gutschrift über den Rabatt.
    Wie geschrieben: Wenn ich mehrere Länder immer wieder Maut zahlen muss, ist mir die Bequemlichkeit die Gebühren für die Universalbox wert. Wenn ich nur selten Maut zahlen muss, ist die unbequemere Alternative und dafür zweimal essen gehen auch eine Überlegung. Das muss jeder selbst entscheiden.

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert