Ein GPS Tracker für unser Wohnmobil

Camper sind ja wie bewegliche Häuser und die möchte man in der Regel gegen Diebstahl schützen. Natürlich sollten immer genügend Vorkehrungen getroffen werden, damit es erst gar nicht zu einem Diebstahl kommt, aber wenn möchte man den Camper zumindest wiederfinden können. Eine sehr einfache Lösung ist hierfür einen GPS-Tracker* im Camper zu platzieren und wir haben uns dafür den „meintal“ vom Anbieter Prothelis zugelegt.

Es handelt sich hierbei um ein Staub- und wasserdichtes (IP67) Gerät von der Größe einer handelsüblichen Powerbank, was als Vergleich wirklich sehr gut passt, weil im meintal ist auch ein Akku mit 5000 mAh verbaut, welcher über USB geladen wird. Dank einer integrierten SIM-Karte ist der meintal nahezu überall auf der Welt eingesetzbar.

Die interne SIM Karte dient nicht zur Kommunikation im Alarmfall und zur Konfiguration des Trackers über eine App, sondern sorgt auch für eine sehr gute Ortung. Hier kommt dann nämlich eine Kombination aus GPS und GSM zum Einsatz, was eine sehr genaue Position eures Campers ermöglicht.

Die Bedienung

Der Tracker selbst verfügt nur über einen Knopf an der Oberseite und eine kleine LED, über welche man seinen Status ablesen kann. Alles andere steuert man über eine sehr gut gemachte App für iOS oder Android.

Geofences (Sicherheitszonen)

Auf einer Karte sieht man seine eigene Position und die des Trackers, was soweit sicherlich klar ist. Es lassen sich auch mehrere sogenannte Geofences definieren. Das sind festgelegte Bereiche, in denen auch nach Zeitplan (Tag- und/oder Uhrzeit) man eine Push-Benachrichtigung und/oder Anruf erhält, wenn der Tracker etwa den Bereich verlässt.

Ich habe einen Kreis um unser Zuhause erstellt und wenn der aktiv ist und der Camper diesen verlässt, bekomme ich einen Anruf. Hier kann man sich verschiedensten Bereiche erstellen, in denen man auf unterschiedlichste Art benachrichtigen lassen möchte. Das habe ich natürlich bereits getestet und wenige Sekunden nach Verlassen des Bereichs, klingelte mein iPhone und eine Nummer aus Düsseldort rief an (direkt gespeichert) und eine Stimme sagte mir, dass sich der Tracker Dopfer 422A Family aus dem Bereich bewegt hat. Genau so habe ich mir das vorgestellt.

Streckenaufzeichnung

Je genauer bzw. kürzer das Intervall eingestellt ist, je genauer wird natürlich die Streckenaufzeichnung. Aktuell habe ich es auf 10 Sekunden gestellt. Wie sich das aber über einen „längeren“ Zeitraum auf den Akku auswirken wird, genaueres kann ich euch erst im August in unserem Urlaub sagen. Ich denke aber 3 Minuten sollten auch vollkommen ausreichen, um am Ende eine schöne Aufzeichnung der gefahrenen Strecken zu haben. Hierbei könnt Ihr übrigens auch eine Start und Enddatum geben und somit bequem die gefahrene Strecke des Urlaubs nachvollziehen.

Weitere Einstellungen

Neben Individualisierungen wie Name, Profilbild und Farben, kann man in den Einstellungen auch das Intervall festlegen, welches die Position des Trackers meldet bzw. aufzeichnet. Auch Warnungen zu Temperaturen sind möglich, was vor allem im Winter interessant ist, um zu wissen, wann man evtl. noch „mal eben“ Restwasser aus den Leitungen lassen muss.

Zusätzlich sieht man den Akkustand und wird auch bei einem geringen Stand per Push-Benachrichtigung informiert und man kann weitere Informationen abrufen, etwa wann der letzte Kontakt stattgefunden hat, oder wann sich der Tracker das letzte Mal bewegt hat und wo seine letzte Position gewesen ist.

Kosten

Der meintal GPS-Tracker kostet einmalig 139,00 Euro und dann kommen noch die laufenden, aber wie ich finde sehr fairen Kosten für die integrierte SIM Karte inkl. dem Portal im Rahmen einer sogenannten Servicegebühr hinzu.

Diese Gebühr deckt nicht nur alle anfallenden Kosten für das Mobilfunknetz (inkl. Roaming) in 65 Ländern ab, sondern halt auch das ganze drum herum wie den 24/7 Benachrichtigungsdienst uvm. Weitere Kosten oder sonstige Stolpersteine gibt her hierbei nicht!

Albania
Armenia
Austria
Belgium
Brunei Darussalam
Bulgaria
Chile
Colombia
Croatia
Cyprus
Czech Republic
Denmark
El Salvador
Estonia
Faroe Islands
Finland
France
Germany
Greece
Greenland
Honduras
Hong Kong
Hungary
Ireland
Israel
Italy
Kenya
Kosovo
Kuwait
Latvia
Liechtenstein
Lithuania
Luxembourg

Malta
Mexico
Moldova, Republic of
Montenegro
Netherlands
New Zealand
Nicaragua
Nigeria
Norway
Panama
Paraguay
Poland
Portugal
Puerto Rico
Romania
Russian Federation
Saint Kitts and Nevis
Serbia
Slovakia
South Africa
Spain
Sweden
Switzerland
Taiwan
Thailand
Turkey
Ukraine
United Kingdom
UK – Jersey
UK – Guernsey
UK – Isle Of Man
Uruguay

Das ganze geht mit 4,99€ im Monat los und wer sich wie ich direkt für 24 Monate entscheidet, legt einmalig 90,96€ auf den Tisch, was am Ende nur 3,79€ pro Monat an Servicegebühr ausmacht.

Fazit

Für insgesamt (bei 24 Laufzeit) 229,96€ haben wir nun nicht nur die Möglichkeit unseren Camper bei einem Diebstahl zu orten und dann gemeinsam mit der Polizei wiederzubekommen, sondern auch unsere gefahrenen Strecken nachzuvollziehen und bei fallenden Temperaturen über einen notwendigen Handlungsbedarf informiert zu werden.

Angebot
Prothelis Meintal GPS Tracker
  • Ab 3,79 € / Monat für den Zugriff auf die Prothelis-App: Kein selbstverlängerndes Abonnement. Keine Kostenfallen. SIM-Karte ist im Tracker integriert. Sämtliche App-Funktionen sind in allen Servicepaketen inklusive: Zuverlässige Überwachung von Fahrzeugen aller Art durch präzise GPS Ortung. Mit dem GPS Gerät Meintal können Sie jedes Fahrzeug sowie Waren oder Wertgegenstände nahezu weltweit auf ca. 3m genau orten.
  • Made in Germany - hochwertig verarbeitet, wasserdicht und lange Laufzeit: Das Meintal GPS kann bis zu 500 Tage im Stand-by betrieben werden. Einfaches Aufladen über USB. Kein Eindringen von Staub und Feuchtigkeit.
  • Kostenlose App informiert per Live GPS Tracking über den aktuellen Standort des zu sichernden Objekts: Erhalten Sie eine Push-Nachricht bei Ankunft am Zielort oder kontrollieren Sie den Routenverlauf.
  • Diebstahl-Sicherung von Baugeräten, Booten und Yachten per Smartgeofences: Verlässt das zu überwachende Objekt das virtuell eingegrenzte Gebiet werden Sie sofort von der Handy App informiert.
  • Zuverlässige Begleitung von Personen auf Reisen oder im Outdoor- und Extremsport: In Alarmsituationen wird der Notfall-Kontakt telefonisch informiert. Das Hinterlegen einer Zweitnummer ist möglich.

Letzte Aktualisierung am 30.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Amazon-Links sind so genannte Affiliate-Links. Klickst du über diesen Link bei Amazon ein, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich verändert sich der ausgewiesene Preis natürlich nicht.

8 Kommentare
  1. Manuel
    Manuel sagte:

    Vielen Dank für den Beitrag. Was könnt Ihr zur Eignung vom AirTag zu diesem Thema sagen.
    Danke

  2. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Manuel, du kannst den AirTag von Apple damit nicht wirklich vergleichen. Das liegt zum einen schon mal daran, dass du für die Ortung auf andere Apple Geräte angewiesen bist. Das ist bei dem GPS Tracker natürlich ganz anders, weil der u.a. über eine eigene SIM Karte verfügt. Wenn du also auf der sicheren Seite sein möchtest, dann würde ich eher zu diesem GPS Tracker raten.

  3. Martina
    Martina sagte:

    Hallo Manuel,

    Ich habe mir auch die Apple AirTags angeschafft, u.a. für das WoMo, aber leider haben die Dinger kein Geofencing und auch keine Trackingaufzeichnung, sind also für Diebatahl und Reiaeaufzeichnung nicht gedacht.
    Ich hatte die für mich auch eher wegen Diebstahl gekauft, habe das aber nicht zu Ende gedacht… Aber man findet sein WoMo in einer fremden Stadt wieder, das ist ja auch mal was
    Bei den Trackern stört mich das Aufladen und die SIM-Karte bzw. die Kosten dafür, aber letztendlich, man gibt so viel Geld aus, vielleicht kann ich mich doch mal überwinden, das macht den Kohl ja auch nicht mehr fett.
    Liebe Grüße
    Martina

  4. Peter Hansen
    Peter Hansen sagte:

    Kleine Anmerkung dazu von mir: Ich habe ein sehr ähnliches Produkt (von PAJ) im Wohnmobil versteckt und im Grunde genommen funktioniert es auch sehr gut. Allerdings: Die Geräte versetzen sich bei stationärem Aufenthalt über einen bestimmten Zeitraum hinaus in einen Ruhemodus, um Batteriekapazität zu sparen. Ich habe es jetzt zweimal gehabt, dass sich das Gerät nach dem Losfahren nicht wieder aktiviert hat und die Weiterfahrt über einen halben Tag lang nicht angezeigt hat. Ich habe dann den Erschütterungsalarm per App eingeschaltet und beim nächsten Schlagloch war es dann wieder da. Aber das nervt wirklich sehr! Hoffe, das taucht bei dem von Euch getesteten Gerät nicht auf. Ich hab mir nun zur Sicherheit noch zusätzlich einen sehr kleinen Tracker (Winnes) im Motorraum versteckt. Diesem kann ich ausschließlich per SMS mitteilen, dass er sofort seine aktuelle Position mitteilen soll. Das macht er auch extrem zuverlässig immer und antwortet mit einer SMS mit aktueller Geschwindigkeit, Akku-Ladezustand und einem Link zu einer Google-Maps Karte mit der genauen Position.
    Das hat für mich zwei Vorteile: 1. Wenn mein „Haupttracker“ wieder einen Blackout-Hänger hat, kann ich trotzdem die Position zuverlässig bestimmen und 2. falls ein Dieb zunächst einen GSM/GPS-Jammer benutzt (kommt häufig vor!), dann im Fahrzeug nach einem Tracker sucht, wird er das Jammen abstellen, nachdem er den ersten Tracker gefunden hat, da der Jammer ihn ja auch selbst behindert.

  5. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Peter, unseren neuen Camper werde ich am 13.07 abholen und Anfang August gehts dann in den Urlaub und dort kann ich natürlich das Ganze besser testen. Hast Du denn in etwa ein Zeitfenster ausmachen können, ab wann Dein Tracker schlafen geht, ohne selbstständig wieder aufzuwachen?. Was den Jammer angeht, so kann man sich leider nicht vor allem schützen und einen 100%tigen Schutz wird es am Ende leider nie geben können. Wollen wir beide mal hoffen, die Tracker nie zum Einsatz kommen müssen, außer die eigene Strecke aufzuzeichnen. Viele Grüße Marc

  6. Roland D
    Roland D sagte:

    Wir haben uns vor 2 Jahren einen Tracker angeschafft. Dieser sollte in erster Linie als Alarmanlage dienen.

    Das Modell TK103B kommt auch China ist aber auch bei diversen deutschen Händlern für unter 50 eur zu bekommen. Das Modell ist aber nur für jemanden geeignet der Spaß an der Technik hat ( meine Meinung), wird halt fest verbaut, inkl. Akku und Programmierung ist etwas gewöhnungsbedürftig.

    Wenn der Tracker denn einmal läuft alles gut. Keine monatlichen Fixkosten ( Netzclub O2 SIM kostenlos für EU !, außerhalb der EU könnte man Internet abschalten und nur auf SMS wechseln), Bedienung autark über Fernbedienung oder APP, Erschütterungssensor integriert und Bewegungsmelder + Sirene zusätzlich angeschlossen. Gefahrene Route kann 30 Tage im Web abgerufen werden und dann z.B. in Google Earth importiert werden (soll auch lokal über eine Speicherkarte funktionieren) . Bei Alarm bekommt man eine SMS.

    Zusätzlich könnte man z.B. die Benzinpumpe aus der Ferne ausschalten oder die Zündung unterbrechen, haben wir aber nicht gemacht,,,

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.