Wenn alles weiterhin nach Plan verläuft, dann sollte unser neues Wohnmobil, ein Dopfer 422A Family bis Ende Juli 2021 fertig sein. Natürlich soll auch dieses Wohnmobil ein Aluminium Regal für die Heckgarage bekommen. Im Januar 2019 hatte ich mir ein solches Regal für die Heckgarage selber entworfen, worüber ich auch hier im Blog ausführlich berichtet habe. Das war und ist kein Hexenwerk und am Ende sehr preiswert. Von Herrn Dopfer habe ich mir bereits die Maße der Heckgarage geben lassen und mich bereits ans Werk gemacht.

Die Heckgarage im Dopfer ist nicht ganz so tief wie im damaligen LMC, weswegen ich mich entschlossen habe ausschließlich Euroboxen mit dem Maß 40x30x22 zu verwenden. Die größeren mit 60x40x22 sind natürlich auch recht praktisch und wir hatten damals auch eine Kombination aus beiden Größen, aber die größeren würden sich zumindest im unteren Bereich nicht vollständig aus dem Regal entnehmen lassen, weil mir hier nur 65 cm zur Verfügung stehen. Bis auf das damalige aufblasbare Sonnensegel, würde aber auch alles in die kleineren Boxen passen. Von denen haben wir jetzt sogar 9 Stück im Regal und kommen auf über 400 Liter Fassungsvermögen, was mehr als ausreichend ist.

Planung und Montage

Wenn man einmal weiß, wie es geht, dann ist es wirklich super einfach. Eine Box benötigt immer einen passenden Rahmen aus vier Aluprofilen, welcher von 4 Innenwinkeln zusammengehalten wird. Alle vier Unterseiten dieses Rahmens werden dann wiederum an 4 Winkeln an den Aluprofilen befestigt, welche vom Boden bis zur Decke reichen. Am oberen Ende eines Boden-Decken-Profils kommt eine Gewindestange mit Gelenkstellfuss rein. Die Aluprofile von motedis kann man sich millimetergenau zuschneiden lassen und sie verfügen bereits über eine passende Nut, in meinem Fall Nut 6. Die Gewindestange hat dann dementsprechend ein M6 Gewinde und wird von Hand einfach in das Aluprofil gedreht.

Die Zeichnung stellt zur besseren Veranschaulichung unser neues Regal von vorne und als Draufsicht dar. In der Gestaltung seid Ihr natürlich absolut flexibel und könnt es nach euren Bedürfnissen und Platzverhältnissen entwerfen.

Durch die Gelenkstellfüsse drückt ihr am Ende das Regal nach oben gegen die Decke und das hat bei uns immer einwandfrei gehalten. Auch auf heftigen Rumpelstraßen hat sich das Regal keinen Millimeter bewegt. Unten zum Boden der Heckgarage hin kann das Profil einfach mit einer Abdeckkappe und zum Schutz mit einem Filzgleiter versehen werden. Zieht etwa 50 mm der Gesamtlänge vom Boden bis zur Decke ab und schon habt ihr das Maß für die langen Aluprofile an den Seiten, an welchen die Rahmen für die eigentlichen Boxen befestigt werden. Unsere Heckgarage ist 970 mm hoch und somit sind die Profile 920 mm lang.

Je nachdem was ihr so in den Boxen unterbringen wollt, rechnet Ihr ein passendes Spaltmaß bis zum nächsten darüberliegendem Rahmen hinzu. Ich habe wieder 50-70 mm Luft nach oben einkalkuliert. So kann man die Box recht bequem aus dem Regal entnehmen und etwas in der Box, wie z.B. eine Küchenrolle kann auch ein kleines Stück aus der Box nach oben hin herausragen. Hier seid ihr aber absolut flexibel. Ihr könnt jederzeit die 4 Winkel lösen, auf denen ein Rahmen liegt und das Ganze so bequem nach oben oder unten verschieben. Die Abstände können natürlich auch unterschiedlich sein, einfach an Eure Bedürfnisse in der Heckgarage anpassen. Auf diese Art und Weise könnt ihr auch errechnen, wie viele Rahmen bzw. Kisten in Eure Heckgarage am Ende reinpassen und bei uns sind das dann 9 Stück mit insgesamt 414 Liter Fassungsvermögen.

Hierbei sei noch erwähnt, dass sich ein solches Regal auch jederzeit erweitern, oder verkleinern lässt. Wenn ihr etwa mit 6 anstatt 9 Boxen anfangen wollt, dann ist das kein Problem. Für weitere 3 Boxen wie in meinem Beispiel, benötigt ihr dann lediglich weitere 14 Aluprofile für 12 Rahmen und 2 für die neue Außenseite und natürlich passende Winkel, Nutensteine usw.

Hinweis: Wenn ihr eine Box für die Maße der vier Profile des Rahmens ausgemessen habt, dann rechnet mindestens 2 mm dazu. Wenn die vier Profile von den Innenwinkeln zusammengezogen werden, gehen 2-3 Millimeter verloren. Daher diese hinzurechnen und so vermeidet ihr einen sonst nötigen Spalt. Nehmen wir mal die von uns verwendeten Euroboxen vom Obi, welche für die Seite 261 mm und die Front 400 mm benötigen würden. Hier habe ich dann jeweils 2 Millimeter hinzugerechnet und die Details seht ihr unten in der Bestellübersicht.

Die Aluprofile vom B-Typ haben ein Maß von 20×20 mm und eine Aufnahmemöglichkeit u.a. für Hammermuttern und Nutensteine vom B-Typ. Das ist unheimlich praktisch, weil ihr z.B. in den Nutensteinen dann wiederum passende Ringschrauben* anbringen könnt. Damit kann man dann Sachen außerhalb des Regals, etwa mit Gepäckspannern* am Regal befestigen. Die Nutensteine solltet Ihr nur direkt beim Zusammenbau der Rahmen an die langen Profile einkalkulieren, weil diese eingeschoben werden und das nachträglich bei einem fertigen Regal kaum noch möglich ist. Ich habe pro zugänglicher Seite 5 Nutensteine eingebaut.

In meiner Version werden zwei kurze 263 mm und zwei lange 402 mm Aluprofile jeweils mit 4 Innenwinkeln inkl. Nutensteine (vorne und Seite) zusammengebaut. Nachdem die 9 Rahmen fertig waren, mussten nur Winkel an den langen Aluprofilen (Boden bis Decke) und dann an die Unterseite des Rahmens befestigt werden. Auf die Winkel kommen dann noch wegen der Optik Abdeckkappen und in das obere Ende der Boden-Decken-Profile, schraubt man die Gewindestangen mit Gelenkstellfuss etwas rein. Jetzt wird das Regel in die Heckgarage geschoben, passend positioniert und zur finalen Befestigung, werden die Gelenkstellfüsse rausgedreht.

Bestellübersicht als Orientierung

MengeBezeichnungVerwendungszweck
6Gewindestange M6x60 für GelenkstellfüsseFür die Befestigung gegen die Decke
6Teller 40 für GelenkstellfüsseFür die Befestigung gegen die Decke
6Anti-Slip- Platte 40 für GelenkstellfüsseFür die Befestigung gegen die Decke
6Profilabdeckkappe 20 B-Typ Nut 6Für die Befestigung gegen den Boden
36Innenwinkel 20 B-Typ Nut 6 M5Für den Zusammenbau der Rahmen (4 pro Rahmen)
36Winkel 20 B-Typ Nut 6 inkl. BefestigungsschraubeFür den Befestigung des Rahmen am Boden-Decken-Profil (4 pro Rahmen)
36Winkelabdeckkappe 20Für die Winkel zur Befestigung der Rahmen am Boden-Decken-Profil (4 pro Rahmen)
Nach BedarfNutenstein schwer Stahl B-Typ Nut 6 [M5]Für die Befestigung etwa von Ringschrauben an einem Aluprofil
8Aluprofil 20×20 B-Typ Nut 6 – Länge:920 mmBoden-Decken-Profil (50mm kürzer als die Entfernung von Boden zur Decke)
18Aluprofil 20×20 B-Typ Nut 6 – Länge:402 mmFür den Rahmen vorne und hinten (2 pro Rahmen)
18Aluprofil 20×20 B-Typ Nut 6 – Länge:263 mmFür den Rahmen links und rechts (2 pro Rahmen)
Nach BedarfRingschrauben M5*10Für die Befestigung von Sachen von außen am Regal

Fazit: Bei Motedis kann man sich Aluminiumprofile direkt auf den Millimeter zuschneiden, was ich schon mal sehr praktisch finde. Dann bekommt man nahezu alles an Zubehör auch bei denen zu sehr guten Preisen. Unser Regal liegt bei unter 300,00€ und der Arbeitsaufwand hält sich sehr in Grenzen. Ihr werdet für fast alles nur einen 5 Inbusschlüssel benötigen und lediglich bei den Gelenkstellfüsse kommt noch ein 10er Maulschlüssel zum Einsatz. Die Teller für Gelenkstellfüsse passen übrigens, ihr benötigt nur recht viel Kraft, um diese auf den Kugelkopf zu drücken. Am besten von oben mit dem ganzen Körpergewicht draufdrücken, dann klappt das schon.

Ich hoffe auch mit diesem Artikel den ein oder anderen von Euch zum selbst fertigen eines Alu Regals für die Heckgarage animieren zu können. Für Fragen stehe ich Euch wie immer gerne zur Verfügung und wünsche Euch jetzt schon viel Spaß beim basteln!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.