Mit einem Apple AirTag den gestohlenen Camper wiederfinden

Wenn alle Präventionsmaßnahmen nicht gegriffen haben und der heiß geliebte Camper am Ende doch gestohlen wurde, dann geht es ans Wiederfinden und hierbei kann der neue AirTags von Apple weiterhelfen.

Natürlich gibt es Alarmanlagen mit Ortungsfunktion, wie etwa den Pro-finder von Thitronik, oder man verbaut ein einfaches Smartphone mit Ortungsfunktion und Dauerstromversorgung im Camper. Alles möglich, aber manch einem dann doch zu teuer und viel zu kompliziert. Einfacher und auch deutlich günstiger geht die Ortung von verlorenen Gegenständen jetzt mit dem gestern vorgestellten AirTag von Apple. 

Hierbei handelt es sich um einen kleinen, oder mit 31,9 mm Durchmesser eher winzigen Sender. Dieser wird mit einer handelsüblichen CR2032 Knopfzellenbatterie betrieben, welche laut Apple bis zu einem Jahr durchhalten soll. Man wird auch frühzeitig informiert, wenn ein Wechsel notwendig wird. In dem AirTag befinden sich Bluetooth, NFC und Ultrabreitband (UWB), was alleine nicht gerade für eine gute Ortung sprechen würde, wäre hier nicht Apples neue „Wo ist?“ Netzwerk

Dieses Netzwerk aus knapp 1 Milliarde Geräten, bestehend aus iPhone, iPad und Mac´s auf der ganzen Welt und bei den gigantischen Verkaufszahlen von Apple, werden es täglich immer mehr. Wird ein AirTag als verloren markiert, sendet er über Bluetooth ein Signal aus, auf welches praktisch alle anderen Apple Geräte auf der ganzen Welt standardmäßig horchen. Wird der AirTag dann von einem fremden iPhone gesichtet, so übermittelt dieses Gerät dann seinen Standort an die Server von Apple, und der Besitzer des AirTag, kann dann wiederum den Ort über die „Wo ist“-App etwa auf dem iPhone oder im Browser abrufen und so im Idealfall das verlorene Objekt wieder finden. Durch den verbauten Ultrabreitbandchip soll eine sogar eine genaue Lokalisierung vor Ort möglich werden. Hierfür benötigt man aber ein neueres iPhones mit U1-Chip, also ab dem iPhone 11 aufwärts. 

Klingt auf den ersten Blick nach einer ungewollten Überwachung, der unbewussten Helfer! Nein ist alles nicht so schlimm, weil Apple verwendet hierfür ein Public-Key-Verschlüsselungsverfahren und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wodurch nur der Besitzer des AirTags den abgerufenen Standort einsehen kann und nicht aber Apple und auch nicht der unbewusste Helfer. Im Im AirTag selbst werden auch keine Standortdaten oder der Verlauf von Standorten gespeichert.

Der kleine Sender ist eigentlich für Schlüsselanhänger, Koffer, Rucksack usw. konzipiert worden, aber er lässt sich natürlich auch für alles andere verwenden und somit auch für Wohnmobile und Wohnwagen. Aktuell ist es so, dass der AirTag nach drei Tagen in denen er keine Verbindung zu seinem Besitzer aufbauen konnte, einen Ton abspielt. Dieses soll das Wiederfinden des verlorenen Gegenstandes verbessern und gleichzeitig ein ungewolltes Tracking Dritter verhindern. 

Wie laut der Ton dann ist muss sich noch rausstellen und somit auch, ob sich dieses dann zumindest bei einer längeren Ortung des gestohlenen Campers negativ auswirken würde. Testen werde ich das ganze auf jeden Falle und dann hier im Blog berichten. Ein einzelner AirTag kostet übrigens 35 Euro und ein Vierer pack, bietet Apple für 119 Euro an. Bestellbar ist das Ganze ab dem 23.04.2021. 

4 Kommentare
  1. Torsten
    Torsten sagte:

    Das hört sich super interessant an. Ich bin gespannt, ob man den Ton auch ausschalten kann. Unser Wohnmobil steht wochenlang in der Halle. Dann wäre der Ton nervig. Was sind da eure Erfahrungen im Test?

  2. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Also der Ton ist nicht laut. Je nachdem wo du den versteckst, hört man den sicher eh nicht. Es gibt auch diverse YouTube Videos, wo gezeugt wird, wie man den Lautsprecher ausbauen kann.

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.