Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen September 2020

Kaum eine Branche hat in den letzten Jahren so einen Zuwachs hinlegen können wie die Campingbranche. Trotz oder gerade durch Corona, sind die Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen nahezu explodiert. Unglaubliche 165,3% mehr Zulassungen bei Reisemobilen als im Vergleichsmonat September 2019 meldete das Kraftfahrt-Bundesamt. Seit Jahresbeginn wurden damit bereits mehr als 88.000 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen.

Neuzulassungen von Reisemobilen

Zeitraum2017201820192020Veränderung
MonatSeptember2.0422.2222.0385.526+165,3%
KalenderjahrJanuar-September35.89941.03647.54363.638+33,9%

Neuzulassungen von Wohnwagen

Zeitraum2017201820192020Veränderung
MonatSeptember1.2761.3341.6021.965+22,7%
KalenderjahrJanuar-September20.20821.52323.76924.650+3,7%

Quelle: CIVD

2 Kommentare
  1. Winny
    Winny sagte:

    Leider haben wir dies bei uns an der Ostsee immens gemerkt. Denn dort, wo wir noch in RUHE stehen konnten, sind die neuen und auch alten Wohnmobilisten mit brachialer Gewalt eingetrudelt und haben dafür Sorge getragen, dass überall Verbotsschilder aufgestellt worden sind, ja, man stellenweise durch neue Höhenbegrenzungen nicht einmal mehr in die Strandnähe kommt.(Siehe Fehmarn).
    Die Entwicklung mag zwar für die Industrie gut sein, für die Wohnmobilisten – neu oder alt – ist dies wahrlich keine Entwicklung, ganz zu schweigen von der Umwelt, welche durch sog. „Kinckkacker“ noch mehr in Mitleidenschaft gezogen wird.
    Schade! Alles hat ein Ende!

  2. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Winny, ich kann mir gut vorstellen, dass es an der Ostsee nicht so schön ruhig (weil überfüllt) war. Ich denke auch nicht, dass es zumindest bereits nächstes Jahr besser wird. Der Boom wird noch einige Zeit anhalten und die Zulassungszahlen werden weiter steigen. Leider fehlt es an der Infrastruktur, was man aber den „neuen“ Campern und jeder war mal Neuling auch nicht vorhalten kann. Die Händler/Hersteller sehen sich auch nicht in der Pflicht, sondern verkaufen „natürlich“ lustig und munter weiter. Wer würde das auch nicht machen und einen Kunden wegschicken, weil es auf den Straßen und Stellplätzen schon zu viele Camper gibt. Ist leider eine Art von Hamsterrad aus dem es gilt irgendwie rauszukommen. Kopf in den Sand stecken ist aber auch nicht richtig. Es wird seine Zeit dauern, aber ich glaube daran, dass es am Ende schon gut (wider) gut wird. Viele Grüße und bleib gesund. Marc

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.