Der Urlaub ist geplant, und es steht eine Reise mit einem gemieteten Wohnmobil an. Ihr möchtet mit der ganzen Familie verreisen, die Route steht bereits fest und ihr freut euch auf eine entspannte und vor allem flexible Zeit mit den kleinen und großen Reisenden. Bevor ihr aber voller Vorfreude in die schönsten Wochen des Jahres startest, lohnt sich ein Blick auf das Fahrzeug und auf eure Pläne. Wer nämlich zum ersten Mal mit dem Wohnmobil verreist, sollte ein paar Dinge beachten und mit der ganzen Familie besprechen. So stellst ihr sicher, dass alle Teilnehmer die gleichen Erwartungen haben und dass Ihr das richtige Fahrzeug wählt. Was also ist vor dem Urlaub im Wohnmobil zu beachten?.

Das Fahrzeug muss zur Familie passen

Die wohl wichtigste Frage ist die nach der Ausstattung des Fahrzeugs. Mit wie vielen Personen verreist ihr? Wie viele Schlafplätze sind nötig? Wünscht ihr eine richtige Dusche an Bord? Wie sieht es mit der Küche aus? Und was ist mit der Toilette? Bei der Ausstattung gibt es nämlich durchaus gravierende Unterschiede. Ein Van oder Kastenwagen eignet sich in der Regel eher für Paare, während ein Alkoven für größere Familien zu recht als der Klassiker bezeichnet wird. Aber auch Teilintegrierte oder Vollintegrierte eignen sich je nach benötigten Schlaf und Sitzplätzen gut für Familien.

Damit eurer Urlaub rundherum entspannt bleibt, sollte das Wohnmobil also perfekt zu euch passen. Auf Portalen wie CamperDays könnt ihr ganz entspannt prüfen, welche Fahrzeuge euch am besten zu euch passen. Habt ihr euch für die Ausstattung und die Größe entschieden, vergleicht ihr als nächstes die Preise und die Konditionen. Ebenso wichtig wie die Ausstattung des Wohnmobils ist natürlich die Route.

Das Ziel sollte allen gefallen

Skandinavien ist eigentlich immer eine Reise wert und steht auf unserer Favoritenliste seit Jahren ganz oben. Durch den hohen Norden Europas zu fahren, Elche beobachten und Fjorde erkunden? Ganz sicher ist das eine wunderbare Idee, Ihr werdet garantiert einen schönen Urlaub verbringen, das können wir als Liebhaber von Reisen nach Skandinavien nur bestätigen. Vergesst aber nicht, die Pläne vorab mit der ganzen Familie zu besprechen. Es wäre echt schade, wenn eure Kinder lieber in den sonnigen Süden möchten und sich in Europas Norden deshalb gar nicht wohl fühlen. Am besten versucht ihr einen Kompromiss zu finden, so dass sich alle auf den Urlaub freuen. Bedenkt aber auch, dass die Fahrt gerade mit kleinen Kindern nicht zu lang sein sollte. Es ist besser, immer nur ein paar Stunden unterwegs zu sein, um dann wieder eine Pause einzulegen. Das ist auch für den Fahrer und den Beifahrer entspannend, denn niemand möchte stundenlang im Auto sitzen und erst spät Abends am Ziel ankommen. Dieser Ablauf hat sich bei uns die letzten Jahre wirklich bewährt. 

Auch kurze Reisen haben ihren Charme

Sofern ihr aber noch wenig Erfahrung mit dem Wohnmobil habt, könnte auch eine kurze Tour als Einstieg sehr praktisch sein und sich zudem für den großen Urlaub lohnen. Vielleicht fahrt ihr zunächst ein paar Tage in Ihrem Bundesland herum? Vielleicht entscheidet ihr euch auch zuerst für eine Reise innerhalb von Deutschland, denn es gibt so viele schöne Ecken, die man auch in Deutschland mit dem Wohnmobil bereisen kann. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, diese Art von Urlaub zuerst einmal auszuprobieren, bevor ihr euch für eine längere Reise mit mehreren Personen entscheidet. Wenn ihr nämlich erst einmal unterwegs seid und dann feststellt, dass die Kinds das Reisen mit dem Wohnmobil doch nicht so mögen, kann eine Tour in den Norden Europas unglaublich lang werden. Daher ist es ist besser, wenn ihr euch zunächst langsam an diese sehr besondere Art des Reisens heran tastet und auch Ihrer Familie die Chance gebt, einen Urlaub mit dem eigenen Haus kennenzulernen.

Die größere Reise mit dem Wohnmobil planen ihr dann ein, wenn alle von dieser Art des Reisens begeistert sind und wenn ihr euch auf ein gemeinsames Ziel einigen könnt. So vorbereitet, dürfte den schönsten Wochen des Jahres mit der ganzen Familie im Wohnmobil sicherlich nichts mehr entgegen stehen und ihr könnt sicher sein, dass sich am Ende alle Beteiligten mit viel Begeisterung wieder für einen Urlaub mit Wohnmobil entscheiden.

close

Abonniere unseren Blog

Gib deine E-Mail-Adresse an, um über neue Beiträge informiert zu werden.

Wir behandeln Deine Daten natürlich vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Weitere Infos findest Du in unserer vollständigen Datenschutzerklärung.

Abonniere unseren Blog per Newsletter

Gib hier einfach deine E-Mail-Adresse an, um über neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt zu werden. So verpasst Du keine Reiseberichte, Produkttests oder sonstige News der Camping Family mehr.

Wir behandeln Deine Daten natürlich vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Weitere Infos findest Du in unserer vollständigen Datenschutzerklärung.

2 Kommentare
  1. Avatar
    Peter Brückmann sagte:

    Hallo Marc,. wir waren 20 Jahre mit einem Knaus Alkoven-Womo und 2 Kindern plus 2 großen Hunden unterwegs. Es hat sich bewährt, die tägliche Fahrtstrecke bei ca. 500 km anzusetzen. Dabei haben wir immer auf attraktive Zwischenziele geachtet, sei es in Postoina die große Tropfsteinhöhle, sei es ein Freizeitpark, jedenfalls ein Ziel, auf das sich die Kinder gefreut haben. Somit kam selten Gequengel im Stil von „wann sind wir denn da“ auf. Natürlich verlängert sich damit die Anfahrt Richtung Süden auf 3 Tage, dafür ist sie aber deutlich stressfreier und zählt insofern doch schon mit zum Urlaub.
    Auch heute, wo wir alleine unterwegs sind haben wir die “ 500 km Regel“ beibehalten und versuchen, überwiegend auf Landstraßen unterwegs zu sein, da wir seit diesem Jahr in Rente sind spielt Zeit ja auch keine Rolle mehr und es ist egal wie lange wir zum angestrebten Ziel brauchen.
    Ansonsten hat es sich bewährt, die Kinder ein die Routenplanung einzubeziehen und, wenn sie etwas älter sind, auf dem Beifahrersitz mit Straßenkarte als Navigator einzuspannen, unseren Kindern hat das immer viel Spaß gemacht.
    Viele Grüße
    Peter

  2. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Peter, ohne Zeitdruck zu Reisen ist schon etwas ganz besonderes! Die Kids in die Planung zu involvieren ist auf jeden Fall zu empfehlen. Viele Grüße Marc

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.