Endlich sind wir wieder auf Tour nach Skandinavien und diese Reise geht nach Schweden. Als wir im 3 Januar 2020 die Fähre von Travemünde nach Trelleborg gebucht haben, war noch alles offen. Soll es nach Schweden gehen, oder biegen wir ganz spontan nach links ab und fahren nach Norwegen. Das einzigste was feststand war die Fähre hin und zurück nach Trelleborg, denn eine Anreise über Dänemark und dann mit der Fähre von Hirtshals nach Kristiansand, haben wir letztes Jahr in unserem Urlaub in Norwegen bereits gemacht. Das hat uns nicht so gut gefallen, denn die Fahrt bis zur Fähre zieht sich halt schon und die Fähre ist dabei auch noch doppelt so teuer.

Dann kam Corona und änderte auf einen Schlag nahezu alles. Reisewarungen und die große Ungewissheit, aber das kennt ihr ja alles selber. Als es dann unter verschärften Auflagen so langsam wieder losging, schauten wir nahezu täglich auf die Seite vom Auswärtigen Amt, aber Schweden war immer noch von einer Reisewarnung betroffen. So zog es sich über Monate und wir wollten einfach keinen Urlaub im eigenen Land machen. So gerne ich auch Urlaub in Deutschland mache, wir haben hier einfach nicht die Infrastruktur für die anstehenden Massen an Campern. Das war schon vor Corona so, aber jetzt ist es noch viel schlimmer geworden.

Die Einreise nach Schweden war durchgehend möglich, nur wegen der dort so hohen Fallzahlen, musste man nach der Rückreise für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Es gab dafür dann aber die „Gefängnis Freikarte“ in Form eines negativen Corona Tests. Jetzt haben wir eine etwas spezielle Situation mit Sonja und Ihrer erst im April eröffneten Landarztpraxis. Was machen wir…… Stellen wir uns auf wahrscheinlich überfüllte Stellplätze in Deutschland, oder in den offiziell geöffneten Nachbarländern und werden dort (und Umgebung) auf deutlich mehr Menschen treffen, oder fahren wir nach Schweden?

Wir hatten eh nicht vor in Städte wie Stockholm, Oslo oder Göteborg zu fahren, sondern in abgelegen Gebiete, wie wir es halt am liebsten mögen. Die Wahrscheinlichkeit sich dort anzustecken ist deutlich geringer als hierzulande. Die Bevölkerungsdichte‎ beträgt in Schweden 23 Einwohner pro km² auf 447.435 km² und in Deutschland 233 Einwohner pro km² bei 357.582‎ km². Aber eine offizielle Reisewarnung mit anschließender häusliche Quarantäne hat schon einfach ein gewisses Geschmäckle. Dann öffneten am 15 Juli die Norweger unter Vorbehalt Ihre Grenze und erlaubten auch die Einreise über Schweden, sofern dieses nur als Transitland verwendet wurde und die Durchfahrt schnellstmöglich (unter 48 Stunden) erfolgte.

Klar Norwegen wäre auch eine Option und gefällt uns landschaftlich fast noch besser als Schweden, aber ist halt kein so schönes Land für einen Badeurlaub und auf den hatten wir dieses Jahr einfach mal Lust. Hinzu kommt auch noch unser Familienzuwachs in Form eines kleinen Malteserwelpen Namens Luna. Nachdem unsere alte Hundedame Fienchen mit über 16 Jahren verstorben war, wollten wir wieder einen Hund und Luna ist jetzt ein fester Teil der Camping Family. Mit einem Welpen nach Norwegen kann man machen, muss man aber nicht. Welpen brauchen noch viel Ruhe brauchen Sie kann noch keine so langen Strecken. Somit war Schweden unser Favorit!

Am 14.07 machte es dann PING und die Push Benachrichtigung der App „Sicher Reisen“ vom Auswertigen Amt teilte mit „Epidemiologische Lage; Aufhebung Reisewarnung„. Juhu wir dürfen ganz offiziell nach Schweden einreisen, ohne häusliche Quarantäne bzw. die Gefängnis Freikarte. Heute ging es am frühen Nachmittag dann von Oldenburg nach Travemünde in die Nähe vom Fähranleger Skandinavienkai.

Morgen früh geht es für uns dann um 09:30 auf die Nils Holgersson. Wir haben wie die letzten Male eine 4er Außenkabine mit Bad gebucht. So können wir gemütlich entspannen, lesen, spielen und sind fit, wenn wir gegen 17:15 in Trelleborg anlegen und so noch entspannt ein paar Stunden in Richtung Norden fahren können. Immer schön die E4 hoch. Irgendwann an Jönköping am großen See Vättern gelegen vorbei, immer weiter in Richtung Norden in die Regionen Dalarna und Jamtland.

Auf große Reisevorbereitungen haben wir in diesem Jahr verzichtet. Es gibt wie immer eine passende Google My Maps Karte, auf der ein paar Sehenswürdigkeiten eingetragen sind. Wir wollen uns grundsätzlich dieses Jahr ein bisschen treiben lassen und haben lediglich den Norden angepeilt. Wir nehmen euch auch dieses Mal sehr gerne mit auf eine Reise, in das wunderschöne Skandinavien. Weiter geht die Reise in Teil 2.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close

Abonniere unseren Blog

Gib deine E-Mail-Adresse an, um über neue Beiträge informiert zu werden.

Wir behandeln Deine Daten natürlich vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Weitere Infos findest Du in unserer vollständigen Datenschutzerklärung.

Abonniere unseren Blog

Gib hier einfach deine E-Mail-Adresse an, um über neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt zu werden. So verpasst Du keine Reiseberichte, Produkttests oder sonstige News der Camping Family mehr.

Wir behandeln Deine Daten natürlich vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Weitere Infos findest Du in unserer vollständigen Datenschutzerklärung.