Beitrag von Markus Ortner: Von diversen Herstellern gibt es sogenannte Dachhaubenisolierungen. Diese kann man fertig für einen Preis von ca. 10€ auch entsprechend günstig erwerben. Wir haben Phasen in der wir uns fragen, brauchen wir das wirklich? Nein, aber eigentlich doch, aber warum habe ich nur eine gekauft, bei 3 Dachhauben?

Jetzt wo wir uns kurzfristig entschlossen haben über Sylvester 2019 zum Skifahren zu fahren, hat uns die Realität eingeholt, wir brauchen noch dies und das. Ob Winterreifen, Schneeketten, die in Österreich Pflicht sind, oder eben eine passende Isolierung. Es geht sehr viel Wärme über die Dachhauben wegen ihrer Zwangsbelüftung verloren. Nur was machen, wenn eine Lieferung nicht mehr zeitnah eintrifft? Also selber ist der Camper.

Im Baumarkt wurde schnell eine Frontscheibenisolierung/Sonnenschutz für 1,95 € gekauft. Die Isolierung von Fiamma wurde dann einfach auf die Sonnenschutzmatte gelegt und nachgezeichnet und ausgeschnitten.

Entsprechend ausgeschnitten, wurde zu Stabilisierung ein Pappzwischenboden angefertigt. Diesen habe ich mit Montagekleber entsprechend aufgeklebt. Leider hat sich der Montagekleber nicht als besonders sinnvoll herausgestellt. Die Trockungszeit sind viel zu lang, etwas anderes musste her. Genau… doppelseitiges Klebeband. Gesagt getan, bei Isolierung Nr. 2 habe ich das Klebeband sofort angewendet.

Meine Frau hat nicht nur den gleichen Beruf wie Sonja von CampingFamily, sondern auch noch die gleichen Hobbies…. Also Nähmaschine raus. Durch die Arbeit meines Schwiegervaters als Feintäschnermeister in der Lederhauptstadt Offenbach am Main, ist viel Material nach der Geschäftsaufgabe übriggeblieben. Das überstehende Ende der Matten hat meine Frau mittels Schrägband vernäht.

Voilà…. Nicht Fiamma, ABER sie erfüllen den gleichen Zweck und sehen noch fast genauso aus ☺.

So sehen unsere selbstgebauten Isolierungen in unseren Dachhauben aus. Da wir lediglich die Sonnenmatte im Baumarkt gekauft haben und alles andere noch vorhanden war, liegt die Neuinvestition lediglich bei unter 2 € und 1,5 Stunden Arbeitszeit.

Ein Fazit nach unserem Winterurlaub poste ich gerne als Kommentar. Nachmachen wieder Mals AUSDRÜCKLICH erwünscht☺

3 Kommentare
  1. Avatar
    Markus Ortner sagte:

    Erstes Fazit ist absolut positiv.
    Bei nächtlichen Minusgraden im zweistelligen Bereich ist der Camper absolut warm.
    Wenn man die Fenster auf die erste Stellung aufstellt und verrieglt, bildet sich auch kein Kondenswasser. Über die Dachhauben geht jedenfalls keine Wärme verloren!

  2. Avatar
    Hannes Schleeh sagte:

    Hallo,

    tolle Idee. Aber das auf dem Bild sieht aus wie ein neues Eura Mobil. (Ich glaube wir haben das gleiche) Das ist winterfest und hat einen doppelten Boden. Warum isoliert Ihr die Dachhauben? Ein leichter Luftaustausch sorgt auch für geringere Luftfeuchtigkeit im Wohnmobil.

    Gruß Hannes

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.