Die meisten Spülen und Kochfelder in einem Wohnmobil verfügen über eine passende Glasabdeckung. Ja das sieht ganz chic aus, aber genau dann hört es leider auch schon auf, weil Glas ist ja als robuste Arbeitsfläche nicht wirklich zu gebrauchen. Dabei ist in der Regel, das Platzangebot in den kleinen Küchenzeilen eh ein sehr kostbares Gut und da stören solche unnutzbaren Teile einfach nur.

Vor allem wer eine Winkelküche im Camper hat, weiß jeden freien Zentimeter zu schätzen. Die Abdeckung von unserem Thetford Spülbecken störte mich am meisten, weil sich der Platz ja u.a. zum schnibbeln perfekt anbieten würde. Daher habe ich mir überlegt, dafür ein Schneidebrett anzufertigen welches auch während der Fahrt einfach und schnell an der Glasabdeckung befestigt werden kann.

Das Schneidebrett* sollte möglichst dünn und leicht sein und dafür bietet sich z.B. als Material Bambus hervorragend an. Auch ist Bambus recht günstig und eignet sich daher perfekt für meinen ersten Bastelversuch. Die Glasabdeckung ist lediglich mit zwei Schrauben in den Winkeln befestigt und somit schnell ausgebaut um als Schablone herzuhalten. Unser Spülbecken sieht zwar auf den ersten Blick rund aus, ist es aber leider nicht. Somit konnte ich nicht einfach auf ein passendes rundes Brett zurückgreifen, was aber ja auch viel zu langweilig wäre.

An der hinteren Seite benötigte ich auch noch zwei Ausbuchtungen, damit das Brett auch auf den beiden nach oben herausragenden Blenden der Scharniere liegen kann. Geschnitten habe ich das Brett mit einer einfachen Laubsäge* und für die Ausbuchtungen habe ich einen Dremel* verwendet, aber eine Feile täte es auch.

Nachdem ich das Brett zurechtgeschnitten hatte, wurden vorne und hinten jeweils flache Neodym Magnete* aufgeklebt. Dadurch hält das Brett sicher an der Glasabdeckung und das nicht nur beim hochklappen, sondern auch während der Fahrt. Man kann es aber dank der Magnete auch ganz einfach von der Glasplatte abnehmen und genauso einfach wieder an der Glasplatte befestigen.

Auf der Unterseite habe ich zusätzlich auch noch ein paar Filzgleiter* aufgeklebt. Die Gleiter schützen hier nicht nur das Glas zusätzlich vor dem Brett, sondern auch etwa unseren Tisch vor Kratzern, wenn man dort das Schneidebrett zum schnibbeln, oder als Topfuntersatz verwenden möchte.

Mit meinem ersten Versuch bin ich schon recht zufrieden. Halten tut es bis jetzt perfekt und lediglich den geschwungenen Ausschnitt an der Vorderseite, habe ich von Hand nicht sauber hinbekommen und mich daher für einen geraden Schnitt entschieden. Wenn das Brett erstmal schön abgenutzt ist, dann fertige ich mir sicher noch eins, welches vorne vollständig rund ist und ein passendes Loch bekommt, um es mit dem Finger hochziehen zu können.

Benötigtes Material

  • Passendes Schneidebrett etwa aus Bambus (2-2,5 cm dick)
  • Laubsäge und Schmirgelpapier
  • Dremel oder eine Feile
  • Neodym Magnete und Filzgleiter
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.