Wir fuhren von unserem letzten Plätzchen in der Nähe von Luleå, weiter südlich in das Naturreservat Bjuröklubb. Dort spazierten wir auf dem höchsten Punkt von Bjuröklubb. Hier steht der original erhaltene Leuchtturm von 1859.

Nach der kleinen Besichtigung machten wir uns wieder auf die Reise und nachdem wir unsere Vorräte aufgefüllt hatten, ging es auf den sehr schönen Platz “ Killingsand“ direkt am Meer, welcher zwischen den beiden Städtchen Gumbodahamm und Sikeå liegt.

Nach den doch recht aktiven letzten Wochen, wollten wir uns auch mal eine Ruhezeit gönnen und in Schweden ist es eh gerade so heiß, das man die meiste Zeit am liebsten im kühlen Nass verbringt. Hier steht man mit ein paar anderen Campern insgesamt recht ruhig. Tagsüber ist hier zwar etwas Betrieb, weil der schöne Strand auch gerne von den Einheimischen besucht wird, aber es verläuft sich alles recht schnell, so das es nicht überfüllt wirkt.

Den ersten Abend, haben wir knapp 2 Kilo an frische Garnelen vom Grill, in einer leckeren Knoblauch-Öl-Marinade verschlungen (die Kids sind auf den Geschmack gekommen) und dazu gab es noch frischen Lachs.

Den nächsten Tag haben wir komplett dort entspannt und waren recht oft im Meer. So ein Ruhetag ist auch mal etwas Feines. Hier kam auch unsere Außendusche zum Einsatz, die man sich mit einem Gardena Wasserdieb, Schlauch und Brause ganz einfach selber „bauen“ kann.

Am Abend kam erneut der Gasgrill zum Einsatz und es gab Fleisch, Würstchen und Feta mit Grillgemüse. Hier kann man es sich wirklich gutgehen lassen. Für den nächsten Tag war ab dem Vormittag endlich mal Regen angesagt. Den Regen kann Schweden auch dringend gebrauchen, auch wenn es in den vom Waldbrand sehr stark betroffenen Gebieten wohl weiterhin nicht so gut aussieht.  

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.