Heute suchten wir als erstes mal eine Apotheke auf, um neues Aku-Tape zu besorgen. Mein linker Fuss machte nicht gerade den besten Eindruck und selbst beim betätigen der Kupplung, meldete er sich schmerzvoll. Ja da habe ich jetzt von unserer Wanderung zum Knivskjellødden. Aber das wird sicher schon wieder und ansonsten habe ich ja auch noch Ärztin mit dabei.

Wir statten als nächstes dem sehr urigen Laden Björn Thunborgs Viltaffär im Örtchen Porjus einen Besuch ab. Hier gibt es ein kunterbuntes Sortiment an allem möglichen. Von Lettland spezifischen Lebensmitteln, samischem Kunsthandwerk, über Souvenirs, bis hin zu irgendwelchen Krimskrams.

Betrieben wir der Laden von der deutschen Auswanderin Birgit Meier-Thunborg. Heute stand ihr Sohn Asbjörn hinter dem Tresen und wir haben uns nett unterhalten. Wir kaufen neben einem Rentierfell und ein paar Kleinigkeiten, selbstgemachte Blaubeermarmelade, geräuchertes und getrocknetes Rentierfleisch und Lachs.

Von Porjus fuhren wir nur ein paar Kilometer bis zum See Vajkijaure, um dort unser Lager für die Nacht aufzuschlagen, wobei man hier auch sicher länger bleiben könnte.

Ein wirklich traumhafter Platz direkt am See Vajkijaure gelegen. Hier können die Kids direkt ins Wasser und die Mücken und Bremsen halten sich auch in Grenzen.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.