Wohnmobile und Wohnwagen sind ja der Regel mit mindestens einer 11kg Gasflasche ausgestattet. An eine solche Gasflasche kann man natürlich auch recht einfach einen Gasgrill anschließen. Wer aber keinen passenden Gas-Außenanschluss verbaut hat, wird eine der Flaschen dann kurzfristig ausbauen müssen, oder einen dementsprechend langen Gasschlauch* verwenden müssen, um den Gasgrill zu betreiben.

Es gibt aber Situationen wo man auf die „große“ Gasflasche nicht zugreifen kann oder möchte und es wird auch vorkommen, dass einem das Gas zur Neige geht und man nicht mal eben an neues kommt. Für solche Situationen bieten sich einfache Ventilkartuschen* und auch ganz einfache Kartuschen mit MSF-1a Anschluss* an.

Auch wenn Kartuschen für einen Maximaldruck von etwa 15 bar ausgelegt sind, kann man sie ohne große Einschränkungen auch am Gasgrill betreiben, an dem man sonst eine 5,5kg oder 11kg Gasflasche mit 30 bar verwendet. Die Kartuschen bekommt man auch im Ausland in nahezu jedem großen Supermarkt, oder Haushaltsgeschäft. Damit man Gaskartuschen an einem Gasgrill mit üblichem 1/4″ Anschluss und Druckminderer betreiben kann, benötigt man ein paar kleine Helferlein.

Die meisten Kartuschen können durch den geringen Propananteil bei Temperaturen unter 5 °C nur bedingt betrieben werden. Ich persönlich grille aber lieber eh bei höheren Temperaturen, daher ist das für mich kein Problem.

Eine Ventilkartusche* verfügt zwar über ein Ventil, so dass man sie auch demontieren kann, ohne dass Gas entweicht, aber ein Gewinde für die Befestigung existiert nicht. Die Kartusche wird nur aufgesteckt und durch eine spezielle Halterung gesichert.

Für die Ventilkartuschen mit MSF-1a Anschluss, gibt es einen passenden Adapter*, wodurch diese auch an den Gasdruckminderer oder auch je nach Model, direkt an einen Grill angeschlossen werden können. Der Adapter sitzt sehr fest und ist vollkommen dicht, wie auch ein Test mit dem Lecksuch-Spray* zeigt.

Eine Schraubkartusche* (7/16″ – 28 UNEF-Gewinde) ist im Campingbereich sehr verbreitet. Durch das Gewinde kann die Kartusche direkt an einen Gaskocher oder mit einem Adapter/Druckregler an den Gasschlauch mit 1/4″ Gewinde angeschlossen werden. Das Ventil sorgt dafür, dass ohne aufgeschraubten Anschluss kein Gas entweicht.

Für die Gaskartuschen mit dem Gewinde (7/16″ – 28 UNEF-Gewinde) benötigt man einfach nur einen GOK Regler 50Mbar* um diese direkt an einem gängigen Grill betreiben zu können.

Fazit

Die beiden Adapter sorgen für deutlich mehr Flexibilität beim Grillen mit Gas und dieses vor allem auf Reisen im Ausland. Die Verbreitung ist sehr gut und es sitzt alles fest und schließt dich ab. Bei meinen Tes mit den einfachen Ventilkartuschen mit dem MSF-1A Anschluss, konnte ich jedoch „nur“ maximal 270° C an Höchsttemperatur erreichen. Die Schraubkartusche kam auch den Maximalwert von knapp 350°C, wie sie sonst von meiner 11kg Gasflasche mit 30 bar Leistung an meinem neuen Gasgrill erreicht wird.

Die Schraubkartuschen wären hierbei klar mein Favorit, aber zum Grillen würden mir auch die 270° C von den Ventilkartuschen ausreichen. Was die Flexibilität angeht, so ist es halt super zu wissen, das ich nahezu alles anschließen kann, was ich an Gasbehälter so auftreiben kann.


Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.