Dieses Jahr geht es im Sommer für uns 6 Wochen nach Skandinavien. Ziel ist hierbei das Nordkap, wobei es uns mehr um die eigentliche Reise, als um das Nordkap an sich geht. Die letzten Wochen haben wir in vielen Reiseberichten und Reiseführern gestöbert und uns interessante Sehenswürdigkeiten heraus gesucht. Diese wurden wie auch bei den letzten Reisen in einer Google MyMaps Karte eingetragen und daraus wurde jetzt eine grobe Route. Zwischen 7500 bis 8000 Kilometer kommen da jetzt schon zusammen.

Unser Plan ist es, von Trelleborg durch Norwegen hoch zum Nordkap zu fahren. Von dort aus geht es durch Finnland und Schweden wieder zurück nach Trelleborg. Die grobe Planung der Strecke dient uns hierbei als Orientierung und als Übersicht, für die uns zu erwartenden Kilometer. Es gibt in Norwegen so viele Dinge die man gesehen haben „muss“, dass ein Urlaub selbst mit 6 Wochen kaum ausreicht. Außer es artet in Stress aus und das wollen wir natürlich auf keinen Fall.

Dazu kommt die immer wieder zu hörende Aussage, dass wenn man einmal in Norwegen war, man definitiv wiederkommen wird. Somit kann man sich die ein oder andere Sehenswürdigkeit auch ohne Probleme für einen anderen Urlaub aufsparen. Nachdem unsere Fähre in Trelleborg angelegt hat, soll es durch Schweden nach Norwegen gehen. Wegen der Mitnahme unseres Hundes haben wir eh nicht so viel Zeit für die Einreise nach Norwegen. Hunde müssen gegen Bandwurmbefall (Echinococcus multilocularis) geimpft werden und man hat nach der Impfung maximal 120 Stunden Zeit einzureisen. Da die Impfung ja noch in Deutschland kurz vor der Abfahrt nach Travemünde stattfindet und die Überfahrt nach Trelleborg auch fast einen Tag kostet, bleiben eh nur etwa 3 Tage Zeit.

Wenn wir die Norwegische Grenze hinter uns gelassen haben, soll es an Oslo vorbei zum ersten Punkt der Trolltunga gehen. Nach einem Abstecher zum Wasserfall Vøringsfossen, geht es nach Bergen und von dort aus zum Gletscher Austerdalsbreen. Als nächstes dann zum Wasserfall Buldrefossen und weiter zum Geirangerfjord und danach die Trollstigen hinauf zur Rampestreken.

Über die Atlantikstraße fahren wir nach Trondheim und von dort aus zum Torghatten. Weiter geht es zum Gletscher Svartisen und über den Polarkreis nach Bodø, um von dort auf die Lofoten überzusetzen. Von der oben Seite der Lofoten geht es dann nach Tromsø und weiter zur Hängebrücke Kåfjord. An der Küste entlang geht es dann über Alta zum Nordkap. der Rückweg führt uns durch Schweden mit seinen vielen Seen wieder nach Trelleborg.

Das könnte Dich auch interessieren:

5 Kommentare
  1. Reinhard Müller sagte:

    Das liest sich ja schon mal super. Da wünsche ich euch schon jetzt eine tolle Reise und natürlilch das richtige Wetter!
    Reinhard

  2. Marc
    Marc sagte:

    Hallo Reinhard, das ist lieb von Dir. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig auf die Reise. Im Blog kannst du dann die einzelnen Etappen mitlesen. Beste Grüße Marc

  3. Bodo Schulz sagte:

    Hallo Marc,
    Deine beiden Kinder haben ja auch nur 6 Wochen Ferien und werden danach sicher eine Erholung brauchen… Unseren beiden Kindern 10/12 würde es vermutlich keine Freude bereiten. Die finden zwar Schweden auch sehr schön (zu Norwegen meinte mein Sohn nach einer Woche „viel nichts“, und meinte Landschaft wird irgendwann ((für Kinder)) auch langweilig) aber wollen dann doch auch mal mit anderen Kids auf einen Campingplatz sich austauschen. Und Freundschaften schließen – zumindest für einige Tage. Ich persönlich finde die Tour für 6 Wochen überladen. Wir hatten Pensionäre getroffen, die haben eine zu Deiner Idee vergleichbare Tour in 3 Monaten gemacht. Bei uns steht immer der Spaß der Kinder im Vordergrund und für uns etwas Neues.

  4. Marc
    Marc sagte:

    Hi Bodo, unsere Kids wandern sehr gerne und die Ziele bzw. die von uns gewählten Routen sind auch für Kinder ausgelegt.

    6 Wochen als Familie zusammen Urlaub machen können ist doch super!

    Die zwei spielen auch super gerne zusammen. Daher muss es kein Campingplatz mit anderen Kindern sein. Auch fahren wir immer einen See oder Strand an, wo wir dann einen Tag bleiben. So ist immer mal wieder „Erholung“ und spielen dabei.

    Wenn die Kids etwas nicht wollen, dann machen wir das nicht. Hierfür gibt es immer den Familienrat und nur wenn alle etwas wollen, wird es gemacht. Beste Grüße Marc

  5. Bodo Schulz sagte:

    Hallo Marc,
    6 Wochen Urlaub zusammen mit der Familie ist natürlich eine Wucht. Und wenn die Kids mitbestimmen und Spaß haben, dann ist ja alles i.O.. Ich meinte ja hauptsächlich, 6 Wochen und 8.000 Kilometer sind schon eine Herausforderung. Wir haben in drei Wochen ja auch 3000 Kilometer absolviert. Wobei ich mir an mehreren Orten mehr Zeit gewünscht hätte. Alles im grünen Bereich wenn der Familienrat zum gemeinsamen Entschluss kommt.

    Beste Grüße
    Bodo

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.