Gastankflaschen im Wohnmobil sind eine sehr feine Sache und wer sie einmal hat, der will sie nie wieder missen. Gas angebrochen oder fast leer, spielt so keine große Rolle mehr. Einfach die nächste LPG Tankstelle anfahren und davon gibt es in Europa recht viele und die Flaschen wieder selber volltanken. Das ganze Flaschentausch-Spielchen mit dem Baumarkt hat nun endlich ein Ende.

Was den Einbau und die Gasprüfung angeht, so ist das „eigentlich“ ganz einfach, aber irgendwie auch wieder nicht. Hier wird nämlich ein Riesen Bohai draus gemacht und potenzielle Kunden werden stark verunsichert. Der Deutsche Verband für Flüssiggas (DVFG), passt seine „Verordnungen“ in regelmäßigen Abständen immer wieder so an, das Gas Tankflaschen nicht zulässig wären. Dieser Verband hat aber gar keine bindende Handhabe.

Konzessionierte Fachbetriebe richten sich immer nach den Vorgaben des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Dieser ist anerkannter Regelsetzer für die Gas- und Wasserwirtschaft. Die beiden Verbände klingen vom Namen zwar recht ähnlich, nur das der eine etwas zu melden hat und der andere halt nicht.

Bei einer Gasprüfung haben den Prüfer die Flaschen oder auch ein Tank überhaupt nicht zu interessieren. Ob nun graue, gelbe, grüne oder gar pinke Flaschen verbaut sind, ist bei der Prüfung vollkommen egal. Es wird immer ab der Flasche bzw. dem Tank geprüft.

Voraussetzungen für den ordnungsgemäßen Einbau

Was den Einbau angeht muss das ganze nach aktuell gültiger Vorschrift erfolgen. Die Voraussetzung für einen vorschriftsmäßigen Einbau, ist etwa ein konzessionierter Fachbetrieb, bei welchen der Meister in die Handwerksrolle eingetragen ist.

Dieses darf man nicht mit dem Sachkundenachweis nach Arbeitsblatt G 607 verwechseln. Mit einem G607 Sachkundenachweis darf nur nach der Flasche inkl. der Verbraucher mit Luft geprüft werden. Immer wieder wird leider behauptet, dass Sachkundige nach G 607 auch Installationsarbeiten an einer Gasanlage durchführen dürfen. Dieses ist falsch. Es handelt sich und Sach und nicht um Fachkundige und daher ist ein Einbau nicht zulässig.

Es gibt auch „eigentlich“ kein Thema beim TÜV, denn die Gasbehälter, also in meinem Fall die beiden Alugas Tankflaschen, haben selbst einen eigenen 10 jährigen Prüfzyklus. Die meisten Prüfer interessieren die Gasbehälter auch überhaupt nicht. Werden also die Flaschen unter den oben genannten Voraussetzungen eingebaut, ist alles in bester Ordnung. Wer meinen Blog schon etwas länger ließt, kann sich denken wo die Reise hin ging. Klar nach Mönchengladbach zu Guido NeikenGuido  ist ja neben dem Elektromeister auch noch Gas- und Wasserinstallateurmeister und Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister. Das ganze schon über 25 Jahren und somit weiß er was ambach ist.

Der Einbau der Alugas Tankflaschen

Erstmal kommen die alten Alugas Tauschflaschen und die vorhandene Micky Maus Plastik Halterung (welche laut dem DVFG zulässig sind) raus. Dann werden die vom TÜV nach ECE 67 R 01 Teil II Abschnitt 17 geprüften Wandhalterungen befestigt. Unser Gaskasten befindet sich in der Heckgarage, welche zum Wohnraum gehört und daher wird im nächsten Schritt die vorgeschriebene Dose für Außenbetankung montiert.

Am Ende werden die Flaschen eingesetzt und mit dem Niro Spannband mit Gummiüberzug und einem Spannschloss mit Imbus-Schraube sicher befestigt. Das ganze ist jetzt um ein vielfaches stabiler als das Tauschflaschenkonstrukt was von Haus aus verbaut war.

Die beiden Alugas Tankflaschen vom Typ TF-AG-11 Typ 1 sind mit einem automatischen 80%tigen Füllstopp ausgestattet. Der Füllvorgang stoppt, wenn in der Flasche 11kg (22ltr.) LPG erreicht sind. 

Nach dem Einbau mit Guido ab an die nächste LPG Tankstelle und beide Flaschen erst mal vollmachen und dafür nur 22,00€ bezahlen. Freu Freu Freu. Neben der sicherlich auch vorhandenen Preisersparnis steht für uns aber die Unabhängigkeit im Vordergrund und wir freuen und noch auf viele dieser entspannten Tankvorgänge.

Das könnte Dich auch interessieren:

12 Kommentare
  1. Thomas sagte:

    Danke Marc für diesen informativen Beitrag. Der Einbau steht für uns für Herbst auf der Liste .

  2. Marc
    Marc sagte:

    Hallo Thomas, im Herbst damit einzusteigen ist optimal. So startest Du direkt in der Jahreszeit mit einem höheren Verbrauch und spürst die Vorteile vom tanken sofort. Beste Grüße Marc

  3. Michael Merklinghaus sagte:

    Moinsen Marc,

    erstmal herzlichen Glückwunsch zur neuen Gasananlage
    Wo findet man einen entsprechenden fachbetrieb, der einem die Tanks einbaut? Wie ist das denn allgemein mit dem TÜV? In einer älteren Ausgaben der ProMobil war ein Artikel, wo mit Problemen zu rechnen sei (https://www.promobil.de/tipp/gastankflaschen-im-wohnmobil-probleme-bei-pruefung-und-plaketten-ausstellung/)
    Kannst Du evtl. nen echten Vor-/Nachteil von Unterflirtanks und Flaschentanks gibt? Bin bis jetzt nicht fündig geworden.

    Ich wünsche Euch eine super schöne und sichere Saison.☀️

    Gruß
    Michael

  4. Marc
    Marc sagte:

    Hallo Michael, ja Frage eins ist bereits beantwortet. Der Unterschied zwischen Tankflaschen und einem Unterflurtank ist wie der Name schon sagt, der Unterflurtank. Hier musst Du Platz unter dem Auto haben, damit der Tabk dort montiert werden kann. Ist bei den gängigen Wohnmobilen zu 99% nicht möglich. Die Bodenfreiheit ist eh recht gering.

    Dann gäbe es natürlich noch Tanks für den Einbau im Flaschenkasten. Die sind leider sehr schwer. Ein Tank 50ltr / 20kg Tank wiegt alleine (leer) schon 23kg. Meine beiden Alugas Tankfaschen wiegen hingegen zusammen nur 11,4 kg. Beim Einbau ist ein Füllschlauch (Abgen. nach 67 R01) sowie ein Anschluss für die Aussenbefüllung erforderlich, wie es von der DVGW gefordert ist. Wurd halt bei mir alles gemacht. Somit ist alles in bester Ordnung.

  5. Michael Merklinghaus sagte:

    Moin Marc,

    Danke für die schnelle Antwort.
    So schwer sind die Tanks für unten bzw. im Kasten?? Ich hatte mich mal bei „Frontgas“ für nen Tank in der Radmulde informiert. Lange her. Damals stand ein Globe Traveller Voyager X auf der Wunschliste.

    Ich bin auch mehr für die Alutankflaschen, wie bei Euch, zu begeistern. Ich habe nur noch keine Ahnung, wie ich den passenden Dealer dafür finde. Hab nämlich keine Lust bis nach Mönchengladbach zu fahren. Wäre schön, wenn ich einen in der Nähe von Gütersloh finde. (Am besten, der auch ne EFOY einbauen kann)

    Einen schönen Restfeiertag

    Michael

  6. Marc
    Marc sagte:

    Hallo Michael, die Tanks sind ja nicht aus Alu sondern stahl. Ein Tank 50ltr / 20kg Gas für Direktbetankung im Gaskasten wiegt alleine schon seine 23kg.

    Ein Tank für unter das Auto, was ja meistens nicht passt, ist mindestens genau so schwer. Ja mit Mönchengladbach kann ich verstehen. Ist für mich auch immer viel Fahrerei. Mache ich ja aber in der Regel nicht oft.

    Sind ja alles Wartungsarme teile. Einbauen lassen und du hast Ruhe. Evtl. kann man es ja mit einer Reise verbinden. Aber ja es gibt auch andere Händler die das einbauen können.

    Dir auch noch einen schönen restlichen Feiertag. Beste Grüße Marc

  7. Thomas sagte:

    Hallo Marc, wie siehst du die Montage nur einer Tankgasflasche und permanent als zweite Flasche eine Tauschflasche. So hat es einer aus unserer Lyseo-Gruppe gemacht. Mir geht es dabei nicht um die Kosten sondern um den Sinn oder Unsinn.

    Grüße Thomas

  8. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Thomas, das kann man pauschal nicht wirklich beantworten. Die LPG Dichte in Europa ist grundsätzlich schon recht gut siehe folgende Karte, aber je nach Land schon unterschiedlich. Auch hängt es von der Jahreszeit und somit vom Gasverbrauch ab. Wenn man länger an einem Ort steht, etwa auf dem Campingplatz, hat eine Tauschfalsche schon ihren Vorteil. Wenn man aber wie wir nie länger als 3 Tage steht und immer wieder auf Tour ist, dann ist das mit dem nachtanken ja kaum ein Problem.

    Man sollte sich also überlegen, was man für ein Reisetyp ist. Es wäre aber auch kein großes Problem, eine der Flaschen temporär für einen bestimmen Urlaub auszubauen und dort dann eine Tauschflasche einzusetzen. Für uns überwiegen die Verteile ganz klar und von unserem Verhalten nach, passen auch direkt 2 Flaschen. Beste Grüße Marc

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.