Das man im Herbst und vor allem im Winter mehr Gas im Wohnmobil verbraucht als im Sommer, das ist ja soweit klar. Die Heizung läuft ja je nach Außentemperaturen, auch den ganzen Tag fleißig vor sich her. Der Gasverbrauch ist in größeren Fahrzeugen natürlich auch höher als in kleineren und die Art der Isolierung spielt ebenfalls eine Rolle.

In unserem ersten Fahrzeug dem Weinsberg CaraBus, kamen wir mit einer 11 Kilo Gasflasche auch im Winter recht lange aus. In unserem aktuellen und größeren LMC Breezer, ist je nach Außentemperatur schon schneller Schluss. Besonders habe ich den Gasverbrauch ohne jegliche Zusatzisolierung, Anfang diesen Jahres in Winterberg gemerkt.

Die größte Kältezone ist und bleibt das ganze Fahrerhaus. Hier zieht die Kälte rein wie nichts gutes. Neben einer dicken passgenauen Außenisoliermatte* für die Frontscheibe vom Fiat Ducato inkl. den Seitenfenstern, bietet sich auch Fußraumisolierung an. Diese ist innerhalb von wenigen Sekunden im Fußraum verlegt und wenn darunter noch eine passende Fahrerhausmatte* liegt, um so besser.

Die Matte nimmt zusammengefaltet mit 50x70x3 cm sehr wenig Platz weg und bringt lediglich 720 Gramm auf die Waage. Daher ist sie ab Herbst unser stetiger Begleiter.

Es gibt sie in zwei unterschiedlichen Ausführungen. Einmal für den Fiat Ducato ab Baujahr 07/2006 und ohne eine Aussparung für die Getränkehalter und die hat die Herstellernummer 8408-7430. Dann gibt es eine für den Fiat Ducato ab 2014 (8415-7430) in einer Wannenform Herstellernummer und mit einer Aussparung.

Ich habe zwar einen aktuellen Fiat Ducato mit einem Getränkehalter, aber ich habe mich dennoch für das „ältere“ Model entschieden. Dieses lässt sich einfacher und platzsparender zusammenfalten und ist günstiger. Die kleinen Seitenteile der Wannenversion, bieten jetzt keinen Überragenden Mehrwert.

Was den Getränkehalter angeht, so muss man lediglich zwei kleine Einschnitte mit der Schäre machen und schon passt die Matte auch unter die Aussparung. Von der dicke, dem Material und somit von der Isolierung her, tun sich die beiden nichts. Auch isolieren beide Versionen zudem den Fahrerhausboden zwischen den Sitzen.

Die Fußraumisolierung ist auf jeden Fall ihr Geld wert und es können so ganz einfach, einige Kilos an kostbarem Gas eingespart werden. Was man sonst noch alles, wie etwa einen Keramikheizlüfter speziell für Camper fürs Wintercamping gebrauchen kann, findet Ihr in meinem passenden Artikel.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.