Das Institut für angewandte Ökologie in Freiburg, ist vom Caravanig Industrie Verband (CIVD) mit einer Studie zur Stoffstromanalyse verschiedener Urlaubsreisen beauftragt worden. Diese Studie zeigt, dass Reisen mit dem Wohnmobil umweltfreundlicher ist, wie etwa Flugreisen oder Reisen mit dem PKW und einem Hotelaufenthalt.

Urlaubsreisen mit dem Wohnmobil weisen eine verhältnismäßig günstige Klimabilanz auf. Zwar gibt es Reiseformen wie die Urlaubsreise mit dem Reisebus, die zu geringeren Emissionen führen, die Reise mit dem Wohnmobil kennzeichnet allerdings geringe Emissionen pro Übernachtung und der Umstand, dass vor allem kurze und naheliegende Ziele angesteuert werden. Vor allem im Hinblick auf die zunehmende Anzahl von Fernreisen und den Boom von Kreuzfahrtreisen, haben Urlaubsreisen mit dem Wohnmobil eine sehr günstige Klimabilanz.

Emissionsfaktoren Übernachtungen

Eine Übernachtung im Wohnmobil auf einem Stellplatz, weist die geringsten Treibhausgasemissionen mit nur rund 1,5 kg CO2. pro Person und Übernachtung auf. Im Winter steigt diese zwar aufgrund des Heizbedarfs auf 8,8 kg CO2. pro Person an, liegt damit aber immer noch weit unter eine Hotelübernachtung im Sommer mit rund 17,2 kg CO2 und im Winter von fast 25 kg CO2.

Für die vorliegende Studie wurde zugrunde gelegt, dass bei einem Restaurantbesuch pro Person 1,2 kWh Strom und 2 kWh Wärme benötigt wird. Bei Übernachtungen auf dem Campingplatz wurde angenommen, dass die Möglichkeit besteht, entweder selbst zu kochen oder ein Restaurant aufzusuchen. Bei
Übernachtungen auf dem Stellplatz wurde unterstellt, dass ausschließlich im Wohnmobil
gekocht wird.

Die wichtigsten Gründe für die guten Werte sind der Strom- und Wasserverbrauch. Dieser ist im Wohnmobil um ein vielfaches geringer und viele Wohnmobile produzieren dank Solar sogar den eigenen Strom sauber und umweltfreundlich.

Emissionsfaktoren für Verkehrsmittel

Automobile verbrauchen auch von Jahr zu Jahr weniger und verpesten somit die Umwelt auch weniger und dieses selbst mit Diesel-Skandal. Bei Reisen innerhalb Europa gewinnen Wohnmobile immer deutlich gegenüber den Flugzeugen.

Lediglich eine Busreise mit Hotelübernachtung ist noch umweltfreundlicher, weil man davon ausgeht das die Busse ausgebucht sind. Eine Reise mit dem PKW und eine Übernachtung auf einem Campingplatz sind ungefähr gleich, wie die Reise mit einem Wohnmobil auf dem Stellplatz. Grundsätzlich kann man sagen, je mehr Personen gemeinsam reisen, desto besser für die Umwelt. Kreuzfahrtschiffe sind wie zu erwarten, das mit Abstand schlimmste für unsere Umwelt.

Die Emissionsfaktoren hängen natürlich sehr stark von der Reiseart ab. Wer etwa von Zuhause direkt zum Campingplatz fährt, dort zwei Wochen bleibt und sich Vor-Ort fast nur mit dem Fahrrad oder zu Fuss fortbewegt, verbraucht weniger CO2, als jemand der eine Rundreise durch Schweden macht. Wer mit seinem Reisegefährt unterwegs ist, kann mit der richtigen Beladung und dem richtigen Reifen-Luftdruck, auch noch recht ordentlich an Kraftstoff und somit CO2 einsparen.

Zusammenfassung:

Das Öko-Institut wurde beauftragt, eine vergleichende Klimabilanz unterschiedlicher Reiseformen durchzuführen. Im Mittelpunkt stand dabei der Vergleich von Reisen mit dem Reisemobil gegenüber anderen Verkehrsträgern wie Pkw oder Flugzeug. Neben den Emissionen der Verkehrsträger und damit der An- und Abreise sowie der Vor-Ort-Mobilität wurden zusätzlich die Treibhausgaswirkung der Teilbereiche Übernachtung und Verpflegung betrachtet.

Betrachtet man die Ergebnisse, so zeigt sich, dass Reisen mit dem Wohnmobil stets mit geringeren CO2-Emissionen verbunden sind als Reisen mit dem Flugzeug oder dem Pkw und Hotelübernachtungen. Der Umweltvorteil fällt umso höher aus, je mehr Personen gemeinsam im Wohnmobil reisen und je kürzer die Wegstrecke zum Reiseziel ausfällt. Im Umkehrschluss sinkt der Umweltvorteil des Wohnmobils gegenüber Flugzeug und Pkw mit der steigenden Entfernung zum Urlaubsziel.

Vergleicht man dagegen Wohnmobil-Reisen (mit Stellplatzübernachtung) mit Pkw-Reisen und Campingplatzübernachtung, so ergibt sich kein eindeutiger Vorteil von Wohnmobil Reisen. Wenn nur 2 Personen reisen, verursacht die Variante Pkw + Campingplatz in allen untersuchten Fällen leicht niedrigere CO2-Emissionen. Reisen jedoch 4 Personen gemeinsam, so schneidet die Variante Wohnmobil + Stellplatz günstiger ab.

Es wurde untersucht, welche Möglichkeiten Wohnmobil-Reisenden offen stehen um die CO2-Emissionen einer Reise weiter zu reduzieren. Auch wenn Wohnmobil-Urlauber per se ohne Zeitdruck reisen, werden in einer spritsparenden Fahrweise und besonders in einer Reduktion der Reisegeschwindigkeit zusätzliche Einsparpotenziale gesehen. Weiterhin gilt es, die Vor-Ort-Mobilität zu minimieren und umweltfreundliche Campingplätze aufzusuchen. Werden die genannten Maßnahmen konsequent umgesetzt, wurde bezüglich der Rügen-Reise ein Einsparpotenzial von 20 % ermittelt.

Hier findet Ihr die vollständige Studie

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.