Der erste Platz am See war schon wirklich sehr schön und ein toller Auftakt für die nächsten Wochen. Fach einer kleinen Fahrradtour fuhren wir weiter und steuerten den Badeplatz am Skogabysjö an, wo man auch sehr gut übernachten kann. Feuerstelle, sehr flacher Einstieg ins Wasser und sogar ein Steg sind vorhanden. Im Prinzip alles tutti, wenn die Wiese nicht bereits gut aufgeweicht gewesen wäre und es immer wieder angefangen hätte zu regnen. Auch der Weg zum Platz geht über einen Waldweg nach unten und Besitzer großer bzw. hoher (Alkoven) Fahrzeuge, sollten sich am besten vom Beifahrer leiten lassen.

Wir machten uns einen schönen Auflauf im Omnia und packten danach zusammen, um einen anderen Platz zu suchen. Die Gefahr am nächsten Tag in der Wiese festzustecken, war uns einfach zu groß. Auch wenn ich für solche Fälle ja eigentlich extra passende Traktionshilfen besorgt habe. Aber man muss es ja sein Glück auch herausfordern.

Badeplatz am Skogabysjö
Koordinaten: 56° 32′ 8.87″ N, 13° 8′ 29.41″ E

Als wir den Waldweg wieder hinauf gefahren sind, waren schon einige größere und matschige Pfützen vorhanden, bei denen die Räder teilweise durchdrehen. Etwas erleichtert fuhren wir wieder auf festerem Untergrund weiter. Die Reise führte uns zum Badeplatz am See mit dem Namen Ljushultasjön. Absolute Einsamkeit, so wie wir es hier in am liebsten haben.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.