Nachdem wir im letzen Jahr unseren ersten Urlaub mit dem Wohnmobil am Gardasee verbracht haben und uns dieses Jahr keine vollen 2 Wochen zur Verfügung standen, wollten wir dieses Jahr die Osterferien in Deutschland verbringen. Genauer gesagt ging es in den Bayerischen Wald. Unser Wohnmobil haben wir wie immer im Vorfeld schon startklar gemacht und somit konnte es direkt nach der Arbeit los gehen.

Unsere erste Etappe war der Stellplatz in Göttingen, welchen man von Oldenburg aus in ca. drei Stunden entspannt erreichen kann. Eine gute erste Station in Richtung Süden und am nächsten Morgen machten wir uns nach einem Spaziergang bei super Wetter, weiter auf den Weg in Richtung Bayern. Unser erstes Ziel dort war das kleine Örtchen Furth im Wald.

Hier hatten wir uns im Vorfeld den kostenlosen Stellplatz (Parkplatz) am Friedhof ausgesucht. Der Parkplatz P5 ist sehr gut gelegen und angenehm ruhig. Er bietet aber keinerlei Ver- und Entsorgung und auch keinen Strom. Das war uns aber relativ egal, denn wir haben ja alles was wir brauchen und kommen so locker drei Tage aus.

Hochstraße in 93437 Furth im Wald und die Koordinaten lauten: 49°18’47.7″N 12°50’41.0″E

Am nächsten Morgen machten wir uns dann auf den Weg, um uns Furth im Wald mal von unten anzugucken. Die Further Felsengänge sind ein Labyrinth aus dem Mittelalter, welches sich nahezu unter der ganzen Stadt befindet und mit einem Führer zu erkunden ist. Der Eingang zur Further Unterwelt ist in wenigen Minuten zu Fuss, oder mit dem Rad vom Stellplatz aus zu erreichen. Die Führung hat uns allen sehr gut gefallen und ich kann es auch mit kleinen Kindern sehr empfehlen.

Von dort aus radelten wir zum Museum Flederwisch, wobei Museum hier eigentlich nicht die richtige Bezeichnung ist. Eher ein Sammelsurium und Eltern können sich unter dem Namen Pettersson Erfindungen sicher besser etwas vorstellen. Dort findet man unter anderem auch Bayerns größte und funktionierende Dampfmaschine. Diese wurde 1912 erbaut, ist ganze 55 Tonnen schwer und hat einen  Schwungraddurchmesser von 3 Metern.

Im Flederwisch haben nicht nur die Kinder großen Spaß und man kann hier viele tolle Stunden verbringen. Also ich würde jedem dem Besuch im Museum Flederwisch empfehlen. Als wenn es für den ersten Tag noch nicht genug wäre, fuhren wir gemütlich bei herrlichem Sonnenschein zum Further Wildgarten. In dem Garten gib es unter anderem eine Unterwasser-Beobachtungs-Station, von der aus man durch sechs dicken Glasscheiben in einen ganz natürlichen Teich blicken kann. Danach kann man durch restlichen Wildgarten Wandern, welche eine Fläche von ca. 100.000 m² hat.

Am nächsten Tag machten wir eine Radtour zum Eisvogelsteig in Cham, wo man auf einem vorgegebenen Weg, sicher im Fluss Wandern kann.

Am Nachmittag machten wir uns dann auf nach Sankt Englmar zum Waldwipfelweg. Dort verbrachten wir die Nacht auf dem kostenlosen Parkplatz und grillten uns am Abend noch ein paar lecker Würstchen und genossen den Sonnenuntergang.

Am nächsten Morgen ging es dann auf den Waldwipfelweg, von dem man eine herrliche Sicht über die Höhenzüge des Bayerischen Waldes und das Donautal hat.

Die Nacht haben wir dann wieder auf dem kostenlosen Parkplatz vom Waldwipfelweg verbracht und sind am nächsten Tag runter ins Tal zur Sommerrodelbahn gefahren. Hier drehten wir ein paar Runden und sind danach noch etwas Wandern gegangen.

Am Nachmittag ging es dann zum Wohnmobil Stellplatz nach Ruhmannsfelden, wo wir wieder lecker gegrillt haben und eine ruhige Nacht verbrachten.

Jahnstraße in 94239 Ruhmannsfelden und die Koordinaten: 48°58’54.0″N 12°59’21.3″E

Am nächsten Morgen war eine unserer Gasflaschen leer und wir machten auf dem Weg nach Bodenmais, einen Umweg zum Knaus Campingplatz in Viechtach, um die Alu Gasflasche zu tauschen. In Bodenmais angekommen, fuhren wir zum Parkplatz im Wald, um von dort zu den Risslochwasserfällen zu Wandern.

Der Stellplatz in Bodenmais ist ein schlechter Witz. Viel zu klein, uneben und viel zu teuer. Also kauften wir noch ein paar Lebensmittel ein und fuhren die 18 Kilometer wieder auf den Platz in Ruhmannsfelden. Am nächsten Tag wollten wir hoch hinaus und fuhren die 25 Kilometer zur Gondelstation vom Großen Arber. Hier parkten wir den Breezer und machten uns an den Aufstieg. Die überteuerte Gondel zu nehmen, ist eh zu langweilig.

Der Aufstieg dauert ein wenig und ist für die Kids recht anstrengend, aber das Gefühl wenn man es geschafft hat, entschädigt einfach alles. Da wir am nächsten Tag weiter Wandern wollten, fuhren wir zum Aktivzentrum in Bretterschachten und verbrachten dort die Nacht.

Arberseestraße in 94249 Bodenmais und die Koordinaten sind: 49°04’26.2″N 13°09’17.2″E

Das Wetter wurde jetzt leider von Tag zu Tag immer etwas schlechter, aber solange es trocken bleibt, wollten wir die Landschaft genießen. Wir wanderten die Panoramaroute zum Mittagsplatzl auf 1340 Meter.

Am Nachmittag besuchten wir noch das nahegelegene Silberbergwerk Bodenmais, indem man aber leider selber keine Fotos machen darf.

Wir fuhren von dort dann zum Landhotel Rappenhof in Arnbruck, welches einen Stellplatz für 5 Mobile anbietet. Es handelt sich dabei um einen Bereich auf einer Wiese am Hotel und die Übernachtung kostet 15,00 inkl. Ver- und Entsorgung und wer es braucht inkl. Strom. Das Essen im Restaurant (warme Küche bis 20:00) war wirklich super lecker und alleine das ist schon einen Besuch wert. Lediglich die Ver- und Entsorgung könnte besser geregelt sein. Ein Loch um Boden für die Cassettentoilette, aber kein Wasseranschluss in der Nähe und der Anschluss für Frischwasser, findet man am Hotelleingang an einem Brunnen. Das hätte man etwas besser lösen können, aber das Essen hat alles entschädigt.

Am nächsten Tag (Ostersonntag) statteten wir dem Glasparadies Joska einen Besuch ab. Dort wurden auf einer Wiese 3.000 gläserne Ostereier versteckt, welche von Kindern kostenlos gesucht wurden konnten. Der Andrang war aber leider viel zu groß und auch wenn es klar und deutlich über Lautsprecher kommuniziert wurde, dass nur Kinder auf die Wiese sollten, hielten sich viele Eltern nicht dran. Auch das jedes Kind bitte nur maximal 2 Eier mitnehmen soll, wurde total ignoriert.

Nach knapp 2 Stunden und nur einem gefundenen Ei, nahmen wir reißaus und fuhren zum Skiwanderzentrum Zwieslerwaldhaus, um etwas zu Wandern. Leider wurde das Wetter immer schlechter, so dass wir frühzeitig ins Wohnmobil flüchteten und nach Grafenau fuhren.

Freyunger Straße in 94481 Grafenau und die Koordinaten: 48°51’16.9″N 13°24’11.6″E

In Grafenau liegt ein sehr schöner Stellplatz und die Nacht kostet 10 Euro und natürlich gibt es eine Ver- und Entsorgungssattion. Das schöne an dem Platz ist nicht direkt der Platz selber, sondern der angrenzende Kurpark. Dieser bietet unter anderem einen wirklich tollen Spielplatz mit Klettermögleichkeiten und einen See für einen schönen Spaziergang.

Leider habe ich mich wohl beim Wandern etwas erkältet, so das ich mit heiserer Stimme und laufender Nase, den Ostermontag im Bett verbrachte. Die Stadt Grafenau hatte aber in den ganzen Osterferien ein kostenloses Kinderprogramm und dies auch am Ostermontag. So konnten die Kids ab Mittag am Osterhasen-Rennen im Kulturpavillon mit Eierlauf, Stockbrotgrillen, Osterbasteleien, Eierpeckwettbewerb, Hasenfotoaktion, Kaffee, Kuchen, Pommes und mehr… teilnehmen. Der Eintritt war dabei wie gesagt sogar frei. Tolle Aktion wie ich finde und den Kids hat es sehr gut gefallen.

In der Nacht hat es dann auch noch angefangen zu schneien, aber dank viel inhalieren und auch viel Schlaf, war ich am nächsten Tag wieder einigermaßen fit. Somit sind wir dann zur Sonnen-Therme in Eging am See gefahren. Hier verbrachten wir ein paar nette Stunden und die Sauna hat verdammt gut getan. Der Preis von 13,00€ pro Erwachsener inkl. 4 Stunden Sauna, war ebenfalls klasse. Für die Übernachtung wollten wir nicht weit fahren und haben uns eine Nacht auf den nahegelegenen Campingplatz eingenistet.

Von dort aus sind wir zu Fuss die knapp 3 Kilometer zur Erdinger Urweisse Hütt’n zum Hannes in Eging am See gelaufen. Die Bewertungen können wir nur bestätigen. Sehr leckeres Essen, große Portionen und das alles zu sehr kleinen Preisen, mit einer aufmerksamen und freundlichen Bedienung. Der Bauch war so voll, dass uns der Rückmarsch von 3 Kilometern echt gut getan hat.

Am nächsten Tag sind wir dann um den Rohrbachsee gelaufen und hier gibt es wie so oft, für die Kinder einiges zu entdecken und dank kindgerechter Schilder über den Wald zu lernen.

Langsam machen wir uns geografisch in Richtung Heimat auf und waren für weniger als 2 Stunden im elypso freizeit und erlebnisbad in Deggendorf, nachdem wir auf dem Weg bei Fritz und Berger eine neue Alu Gasflasche holen mussten. Länger als die 2 Stunden haben wir es einfach nicht ausgehalten. Wir haben noch nie ein so volles Schwimmbad gesehen, wo ein schwimmen leider nicht mehr möglich war. Dazu war es auch noch unerträglich laut und wir waren froh, als wir wieder draußen waren.

Dann haben wir kostenlosen Wohnmobilstellplatz in Plattling angesteuert, von dem ich nur abraten kann, aber es war uns zu spät um weiter zu fahren. Hier passt leider mal die Aussage, was nichts kostet, das ist auch nichts.

Es handelt sich hierbei um einen einfachen Parkplatz, der für Wohnmobile reserviert ist. Die Holiday Clean Station war in einem katastrophalen Zustand und auch noch defekt. Da ist man froh eine Reservekassette und genug Wasser im Tank zu haben. Aber ja wer nichts bezahlt, darf auch nichts verlangen.

Am nächsten Tag haben wir Gedenkstätte Walhalla in Donaustauf besucht. Diese wurde 1842 auf Veranlassung des bayerischen Königs Ludwig I für das deutsche Volk erbaut.

Nach etwa einer Stunde ging es dann weiter nach Leidersbach auf einen sehr schönen und gut gelegenen Stellplatz. Dieser ist zwar auch kostenlos, aber in einem sehr guten Zustand und nicht mit dem aus Plattling vergleichbar. Die Gegend und das Wetter luden uns auch noch zu einem schönen Spaziergang ein.

Das könnte Dich auch interessieren:

2 Kommentare
  1. Johannes sagte:

    Danke für diesen großartigen Reisebericht! Die Stellplatz- und Ausflugstipps werden wir bei unserem nächsten Besuch im Bayerischen Wald sicherlich gut gebrauchen können.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.