Grillen gehört für viele Camper sicherlich dazu und auf eigentlich allen Stell- und Campingplätzen ist Grillen auch mit Holzkohle erlaubt. Ob jetzt Gas oder Holzkohle ist bei vielen eine Art Glaubensfrage, die ich gar nicht erst tiefer hinterfragen möchte. Zuhause grillen wir seit Jahren mit Holzkohle und wollten das eigentlich auch auf Reisen tun. Hier gab es damals nur leider im alten Fahrzeug ein Platzproblem und somit haben wir uns damals für einen Cadac Safari Chef 2 HP (Bericht) Gasgrill entschieden.

Im Prinzip ein wirklich tolles Gerät und nahezu sofort einsatzbereit, aber es ist halt ein Gas und kein Holzkohlegrill. Ob ich es geschmacklich wahrnehme… ja irgendwie schon und somit habe ich einer Version mit Holzkohle doch nachgetrauert. Jetzt im Breezer haben wir mehr Platz und somit kann auch ein Holzkohlegrill mit an Board.

Die Nachteile an Holzkohle (neben dem Gesundheitlichen) ist die Zeit zum anheizen und die Belästigung durch den entstehenden Qualm. Man liegt schön entspannt vor seinem Reisemobil und genießt die Abendsonne und da bläst einem die Quellwolke vom Nachbarn ins Gesicht. Unschön für beide Parteien. Genau so unschön ist aber auch die Wartezeit, bis die Kohle fertig ist und man bei einem klassischen Holzkohlegrill überhaupt loslegen kann. Genau hier setzt unser neuer LotusGrill* an.

Ein mit Batterien betriebener Lüfter, versorgt die Kohle mit Frischluft. Somit wird die Glut wird permanent belüftet und ermöglicht deshalb ein nahezu rauchfreies Anzünden des Grills und der Grill ist nach 3-4 Minuten einsatzbereit. Beide mir bekannten Nachteile, werden mit dem LotusGrill also erschlagen. Wir können Abends noch „mal eben schnell“ den Grill anwerfen, bevor die Kids ins Bett sollen und wir müssen wegen eventueller Quellwolken, kein schlechtes Gewissen mehr haben.  

Der Stufenloser Regler am LotusGrill mit integriertem Schalter, dient als Wärmeregler und die Außenschale wird dank doppelwandiger Bauweise nicht heiß und der ganze Grill kann daher jederzeit angefasst und bewegt werden. Das austretendes Fett kann nicht auf die Kohle tropfen und verbrennen. Der Grill ist komplett und einfach zerlegbar und somit sehr leicht zu reinigen.

Der LotusGrill wird serienmäßig in einer schwarzen Nylon-Transporttasche ausgeliefert und wiegt weniger als 4 kg. Der Grillrost hat einen Durchmesser von 32 cm und ist somit für locker 4 Personen sehr gut geeignet.

Der verschlossene Kohlebehälter wird mittig im Innern des Grills positioniert und fasst maximal 250 Gramm Holzkohle. Auf der darunterlegenden Schale, wird Brennpaste* angezündet und dann stellt man den Kohlebehälter einfach darauf, schaltet den Lüfter auf die höchste Stufe, wartet ca. 4 Minuten und schon kann es losgehen.

Die Brenndauer variiert je nach Kohlesorte zwischen ca. 40 und 90 Minuten. Aber für 4 Personen hat es bis jetzt immer locker gereicht und bei der kleinen Menge an Kohle, könnte man ja auch noch mal nachlegen. Auch ein erneuter Durchlauf etwa zu fortgeschrittenen Stunde, ist somit schnell eingeleitet.

Der LotusGrill ist eine wirklich feine Sache und hat seinen festen Platz in unserer Heckgarage eingenommen. Als Zubehör kann man auch eine Glashaube* oder Grillhaube*, eine Teppanyakiplatte*, oder ein passendes Pizzastein-Set* erwerben.

Lotus 91577 Holzkohlengrill, anthrazit
Preis: EUR 136,96
28 neu von EUR 127,150 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.