Letztes Wochenende war endlich mal wieder ein Familienausflug angesagt und die Reise ging in das wunderschöne Krabbenkutterdorf Greetsiel, im Landkreis Aurich. Am Freitagabend erreichten wir den Wohnmobilstellplatz Greetsiel (Bericht) und am nächsten Tag wurden wir von herrlichem Sonnenschein geweckt. Nach einem ausgiebigen Frühstück, ging es dann auf einen kurzen Abstecher zu einem nahegelegenen Fritz Berger Shop, um zwei Alu Gasflaschen zu kaufen, denn die beiden Flaschen sparen zusammen immerhin 12 Kilo an Gewicht ein. Ein separater Artikel zu der Entscheidung folgt noch. Auf der Rückfahrt haben wir noch ein paar Besorgungen für unser Abendessen gemacht und sind gegen Mittag wieder auf dem Stellplatz angekommen.

Der Platz war etwa zu etwa zwei Dritteln gefüllt und das schon in der Vorsaison. Man ließt ja immer von viel zu wenig Stellplätzen in Deutschland und ich bin mir sicher, dass es hier in ein paar Wochen bereits schwer werden wird, einen Platz zu bekommen. Wir haben aber noch ein Plätzchen bekommen und machten uns mit den Fahrrädern auf den Weg, die Gegend zu erkunden. Nach wenigen Minuten hatten wir Greetsiel und seinen Malerischen Hafen hinter uns gelassen und fuhren über den Damm in Richtung Meer.

Nach ca. 5 Kilometern war das Wattenmeer erreicht und wie so oft, herrschte hier Ebbe. Aber sei es drum, das Wetter ist schön und wir hatten Spaß und fuhren weiter durchs Naturschutzgebiet Leyhörn, bis ans Ende zum Leyhörner Außentief.

Hier machten wir an einem kleinen Sandstrand ein Picknick und genossen die Sonne. Auf dem Rückweg hielten wir noch an der Seeschleuse Leysiel, wo sich gerade das Fahrgastschiff Graf Edzard I. auf dem Weg ins Wattenmeer machte.

Von der Schleuse aus ging es dann wieder Richtung Greetsiel und die Kids benötigten ein bisschen Schubkraft, was bei dem Gegenwind auch verständlich war. Nachdem wir etwas erschöpft den Stellplatz erreicht haben, war erst noch etwas Entspannung angesagt. In Ruhe mal ein Buch lesen zu können, ist „leider“ schon eine kleine Besonderheit, in einer sonst recht stressigen bzw. durchgetakteten Alltagswoche. Aber genau dafür sind diese Ausflüge mit unserem Wohnmobil ja da. Um wieder frische Energie aufzutanken!

Langsam machten wir und ans Schnipseln fürs Abendessen. Ss gab lecker Spaghetti aglio e olio, mit einem frischen Salat. Der Aufwand hält sich dabei in Grenzen und nach dem Essen fletzen wir uns alle gemeinsam aufs Bett und schauten auf dem Laptop eine die Familienshow „Das Spiel beginnt“ im ZDF. Ein schöner entspannter Samstag.

Am Sonntag wollten wir eigentlich im nahegelegenen Schwimmbad mit dem Namen Oase verbringen, welches auch über eine Sauna verfügt. Leider war es genau an dem Tag wegen einer internen Veranstaltung geschlossen. Schade, aber auch kein Drama und so verbrachten wir den Tag gemütlich am und im Wohnmobil. Am Nachmittag machten wir uns dann langsam auf die Heimreise und es war wie immer eine schöne Zeit.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.