Im Weinsberg CaraBus gibt es eine Schublade im Küchenblock, welche für das Besteck und die sonstigen Küchenhelfer gedacht ist. In der Realität ist diese aber so nicht zu gebrauchen, weil man das Besteck und die vielen kleinen Küchenhelfer ja nicht alle einfach zusammen werfen kann. Also ja kann man, ist dann aber totales Chaos mit Geklapper ohne Ende.

Bis dato habe ich mir mit einem Besteckkasteneinsatz von IKEA beholfen, welchen man nur ein bisschen zurechtschneiden musste. Dann lag dieser aber direkt auf den ganzen Küchenhelfern und wenn hier nicht alles genau an seinem Platz lag, dann verhakte sich der Einsatz gerne mal mit der Pushlock-Halterung im Küchenblock, was sehr nervig und auf Dauer kein tragbarer Zustand war. Somit habe ich mir einen Besteckkasten mit einem Zwischenboden, welcher mit Magneten festgehalten wird selbst gebaut.

Den Kasten zu bauen ist relativ einfach und dabei auch noch sehr günstig und das schöne daran ist auch, dass ihr könnt euch den Besteckkasten genau nach euren Wünschen anfertigen könnt. Habt ihr mehr Messer? oder Latte Macchiato Löffel? kein Problem passt die Fächer einfach genau nach euren Wünschen an. Hier sind euch einfach keine Grenzen gesetzt.

Als Material habe ich Laubsägeholzmit einer Stärke von 6mm verwendet, welches zum einen sehr leicht und dabei auch noch sehr günstig ist. Dann braucht man noch Holzleim* und wer wie ich auf Nummer sicher gehen möchte, nimmt noch ein paar Mini-SPAX-Schrauben* mit 2x10mm zur Stabilisierung. Was die Höhenangaben angeht, so könnt ihr euch einfach nach Mengen bzw. Maßen eures Bestecks richten.

Fangen wir mit dem unteren Fach an, in das nachher die größeren Utensilien gelegt werden. Dazu werden als erstes zwei seitliche Auflagen mit einer Länge von 30cm erstellt. Die Höhe passt ihr einfach nach Belieben an und bei mir sind es 4,5 cm. An den Enden habe ich kleine Würfelmagnete eingelassen, damit der Besteckkasten sich nicht mehr verhaken kann. Dazu werden an dem Enden einfach kleine Ausschnitte vorbereitet und die Magnete mit Kleber eingelassen. Auf den Boden kommt dann auch noch eine praktische Antirutschmatte* und schon kann es weitergehen

Jetzt kommt der Besteckkasten an die Reihe und hier legt man sich am besten erstmal das Besteck auf das Bodenbrett und überlegt sich eine passende Anordnung. Dann wird Maß genommen und die einzelnen Seitenwände zurechtgeschnitten. Die werden dann mit Leim und bei mir noch zusätzlich mit kleinen den Schrauben von der Unterseite befestigt.

Im unteren Fach kann man jetzt alle möglichen Küchenutensilien unterbringen und wenn der Besteckkasten daufgelegt wird, schnappt der durch die Magneten fest und kann sich nicht mehr an der Pushlock-Halterung verkeilen.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.