Kaffee ist und bleibt mit Abstand von vielen Deutschen das Lieblingsgetränk und auch unterwegs muss man darauf nicht verzichten. Zuhause ist der Kaffeevollautomat meine erste Anlaufstelle und neben einem Kaffee, zaubert er auch Latte macchiato, Cappuccino und Espresso. Kleinere Pad oder Kapsel-Maschinen passen zwar eher ins Mobil, benötigen aber 230V und davon ganz viel. Wer aber wie wir auch gerne frei steht, kann einen guten Kaffee auch einfach von Hand herstellen.

French-Press* hat mir irgendwie nie so zugesagt und unser Espressokocher* ist zwar vom Geschmack ein Traum, aber halt Espresso und kein Kaffee und man muss ihn immer randvoll machen, auch wenn man nur eine Tasse haben möchte. Somit habe ich den Klassiker die gute alte Filtertüte versucht und hierfür gibt es einen platzsparenden weil faltbaren Filterhalter*.

In den Kaffeefilterhalter passen dann die handelsüblichen Papierfilter und somit ist er ideal für die Zubereitung von 1 bis 12 Tassen Kaffee und das auf jedem beliebigen Gefäss.

Der mit 130 g sehr leichte Halter, ist aus widerstandsfähigem Silikon gefertigt und lässt sich zu einer Scheibe von ca. 2,5 cm Höhe und ca. 14,3 cm Durchmesser zusammenfalten.

An der Unterseite gibt es einen Filterauslauf, welcher sich exakt mittig über Becher, Tassen oder anderen Gefässen positionieren lässt und so für eine stabile, tropffreie Zubereitung sorgt. In Kombination mit dem hier im Blog bereits vorgestellten faltbaren Silikon-Wasserkessel*, kann man schnell und einfach die gewünschte Menge Kaffee herstellen.

GSI Outdoor 79480 klappbar Java Drip Kaffeemaschine
Preis: EUR 21,50
2 neu von EUR 18,950 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Das könnte Dich auch interessieren:

2 Kommentare
  1. Claus Schardt sagte:

    Servus,
    ja, ich dachte auch das dieser klappbare Filter eine gute Lösung ist, jetzt liegt er genau da wo er hingehört nämlich im Müll.
    gleich beim ersten Versuch damit Kaffee zu machen, klappte dieses Teil nach rechts weg, und somit lief das heiße Wasser über meine Hand was nicht ohne Spuren blieb, und der Kaffesatz verteilte sich im WoMo.So hatten wir neben den Schmerzen auch noch das WoMo versaut.
    Also nein Danke das brauche ich nicht nochmal.
    Das ist Schrott und landet im Plastik Müll.

  2. Marc Broch
    Marc Broch sagte:

    Hallo Claus, sehr schade das Du so schlechte Erfahrungen damit gemacht hast. Wir hatten den zwar nicht lange in Einsatz, weil andere Gerätschaften zum herstellen von Kaffee verwendet wurden, aber Probleme hatten wir damit nicht. Aber sehr ärgerlich!

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich. Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter unter Datenschutz..

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.