Im Weinsberg CaraBus 601 MQH gibt es unter der Sitzbank ein praktisches und recht großes Fach, welches ich als Lagerraum für alles mögliche verwende. Neben einer 50 Meter Kabeltrommel* und den notwendigen CEE Anschluss-Adaptern*, ist dort auch Werkzeug, Reparaturband*, Feuerlöschspray*, Markisen-Sicherungen* und vieles mehr verstaut. Wegen den Verstrebungen der darüberliegenden Sitzbank, konnte ich hier leider keine ausziehbare Schublage oder ähnliches nachrüsten und muss so immer in dem Fach herumkramen.

Dieses geschieht wegen fehlender Beleuchtung leider immer im Dunkeln und es ist dort sogar recht düster, wenn draußen die Sonne scheint. Hier habe ich zwei Lampen mit jeweils 10 LED´s und Bewegungsmelder befestigt. Die schalten sich jetzt automatisch ein, wenn ich die Klappe zu dem Fach öffne.

Im Lieferumfang befinden sich auch passende 3M Klebefolien und somit sind die Lampen schnell und ohne schrauben angebracht. Die Lampen schaltet sich nach 15 Sekunden wieder ab, wenn keine Bewegung mehr erkannt wird und sie werden mit 3 x AA Batterien betrieben, sodass keine Verkabelung nötigt ist.

Genau die gleiche Lampe, habe ich vor über einem halben auch Zuhause im Badezimmer befestigt und musste bis heute die Batterien noch nicht wechseln. Somit sollten die im Bus recht lange durchhalten und Licht ist in dem dunklen Fach eine große Bereicherung.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.