Im letzen Urlaub haben sich natürlich noch so ein paar Wünsche für weitere Modifikationen ergeben. Der Tisch in der Dinette wird während der Fahrt voll und ganz von den Kids in Beschlag genommen und dort wird gemalt und gebastelt was das Zeug hält. Wenn der Tisch aber etwa zum Essen verwendet werden soll, muss erstmal alles weggeräumt werden und wird meistens aufs hintere Bett gelegt, wo es dann aber auch irgendwann stört und ein weiteres mal weggeräumt wird. Weiterhin fallen je nach Straßen bzw. Kurvenlage auch die ein oder anderen Sachen gerne mal während der Fahrt vom Tisch. Um diesen Umstand zu beseitigen, habe ich unterhalb der Hochschränke im Fussbereich vom hinteren Bett, eine leichte Box mit 3 Fächern befestigt. Diese Boxen gibt es in verschiedenen Varianten und für sehr kleines Geld bei Ikea und die wiegen selber weniger als 2 Kilogramm.

Auf die Oberseite der Kiste habe ich für die Stabilität ein kleines und leichtes Brett gelegt und dann von oben durch den Hängeschrank 9 Löcher gebohrt. Das ganze wird dann einfach mit Schrauben, Hülsen und Unterlegscheiben befestigt und die Seitenwand mit Heißkleber befestigt. Gesamtaufwand ca. 20 Minuten und jetzt hat jedes Kind ein eigenes Fach für seine Bastel und Malsachen. In dem übergebliebenen Fach, finden jetzt auch endlich Zeitschriften usw. einen sinnvollen Platz im Bus.

Das könnte Dich auch interessieren:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.