Von Haus aus ist der CaraBus ja im vorderen Bereich erstmal auch nur ein „normaler“ Transporter und somit hat er den typischen und daher eher hässlichen Bodenbelag aus Gummi und Kunststoff. Damit das ganze aber wohnlicher wird, empfehle ich im Fahrerhaus einen dafür passenden Fahrerhausteppich* zu verlegen, welcher schon für kleines Geld zu bekommen ist. Der Teppich ist aus einem robustem, strapazierfähiges Material und dank eines Granulat-Rückens, auch rutschhemmend.

Der Teppich füllt nicht nur den kompletten vorderen Bereich des Fahrzeugs, sondern hat auch einen passenden Ausschnitt, für den Übergang zum hinteren Wohnbereich vom Bus.

Fussmatte2

Es handelt sich bei dem Material um 100% Polypropylen Nadelfilzvelours in der Farbe anthrazit und der Teppich passt für: Fiat Ducato 250 Bj. ab 2006, Fiat Ducato 250/290 Bj. ab 2014, Citroen Jumper II Typ 250 Bj. ab 2006, Peugeot Boxer II Typ 250 Bj. ab 2006.

Neben dem Fahrerhausteppich, suchten wir auch nach einem Teppich für den hinteren Wohnbereich und wurden hier bei Ikea fündig. Dort gibt es für knapp 10 Euronen die Schmutzfangmatte Lynäs, welche aber auch von Ihrer weichen Oberfläche als Teppich zu verwenden ist. Nach kurzem ausmessen der benötigten Fläche habe ich die Matte dann geschnitten. Sie hat an den Seiten keinen Abschluss und somit kann man sie sehr einfach schneiden, ohne das sie nachher ausfranst.

Teppich

Das könnte Dich auch interessieren:

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend erforderlich

Ich stimme den DSGVO Bestimmungen zu.

Dieses Formular speichert deinen Namen, E-Mail Adresse (nicht öffentlich) sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare im Blog darstellen und auswerten können. Weitere Informationen findest Du unter Datenschutz.

Marc Broch

Hallo! Mein Name ist Marc und bin glücklicher Besitzer eines Wohnmobils. Ich freue mich jedesmal auf Veränderungen am Fahrzeug und natürlich auf neue Touren mit der Familie.

Wir haben das Campen als eine sehr schöne Alternative zum eher „klassischen“ Hotelurlaub für uns entdeckt und sind seit Ende 2015 mit einem Wohnmobil in Europa unterwegs.