Camping Family
Fahrzeuge

Die richtige Sonderausstattung für den Weinsberg CaraBus 601 MQH

Wohnmobile und Campingbusse von Weinsberg, haben von Werk aus bereits eine recht gute Serienausstattung, aber gewisse Punkte aus der verfügbaren Sonderausstattung sind eigentlich Pflicht. Was es nicht direkt von Werk aus gibt, muss man sich einfach aus dem Zubehörsegment etwa im Baumarkt, Internet usw. zusammensuchen. In diesem Artikel bekommt ihr eine Auflistung der Serien- und der von uns erworbenen Sonderausstattung. Ich werde erklären was sich dahinter im Detail versteckt und ob sich ein Kauf unserer Meinung nach lohnt. In den nächsten Artikeln gehe ich dann noch ausführlich darauf ein, was ich zusätzlich noch so alles an nützlichem Zubehör, in unserem CaraBus 601 MQH bereits verbaut habe. Übrigens ist das hier beschriebene Sonderzubehör in fast allen Weinsberg Modellen identisch und somit sicher auch für andere interessant.

Serienausstattung vom CaraBus 601 MQH

Technische DatenChassis & FahrerhausAufbauWohnraumKücheBadElektroversorgungGas & Wasser
  • Gesamtlänge (cm) – 599
  • Breite cm (außen/innen) – 205/187
  • Höhe cm (außen/innen) – 320 / 246
  • Masse des leeren Fahrzeugs (kg) – 2.730
  • Masse im fahrbereiten Zustand (kg) – 2.910
  • Zulässige Gesamtmasse (kg) – 3.500
  • Maximale Zulademöglichkeit (kg)  – 590
  • Anhängelast (kg) – 2.500
  • Reifengröße – 215 / 70 R 15 C
  • Felgengröße – 6J × 15
  • Zulässige Personenzahl im Fahrbetrieb – 4
  • Schlafplätze – bis zu 5
  • Bettenmaße Sitzgruppe (Notbett) (cm) – 180 × 70 2)
  • Bettenmaße Heck (cm) – 194 × 140
  • Bettenmaße Hochdachbett (cm) – 218 × 130
  • Wassertank in l – 110
  • Abwassertank in l – 90
  • Trumatic C Gasheizung mit integriertem 12 l‐Boiler inkl. Umluftanlage Wohnbereich – Combi 6
  • Fiat Ducato (Typ 250)
  • EURO 5+ inkl. Rußpartikelfilter
  • Airbag Fahrerseite
  • ABS, ESP, Hill Holder
  • Hinter‐/Vorderachsstabilisator
  • Scheibenbremsen, Drehzahlmesser
  • Servolenkung, Höhenverstellbare Scheinwerfer
  • Wegfahrsperre, 3‐Punkt‐Sicherheitsgurt‐System
  • Zentralverriegelung mit Fernbedienung
  • Elektrische Fensterheber vorne
  • Ersatzrad
  • Kältebrückenfreie Seitenwand‐ und Deckenisolierung in PE‐Schaum
  • Bodenplattenisolierung in Styrodur mit PVC‐Belag
  • Fußbodenstärke: 22 mm
  • GFK‐Hochdach, isoliert
  • Plastoform‐Isolierfenster mit Verdunkelungsrollo und Moskitoschutz (Heckrollos Option)
  • Dachhauben mit Mückenschutzgitter und Verdunkelungsrollo
  • Verzurrösen im Boden vom Kofferraum
  • Möbelbau in Vollkorpusbauweise
  • Möbeldekor Oregon Esche
  • Dinettensitzbank mit Stauraum und seitlichem Klappenzugang
  • Schubladen mit Vollauszug und Rollenführung
  • Dachschränke mit eleganten Sand Mellow Touch
  • Polsterauswahl: Lemon, Turin (FIAT)
  • Schaummatratzen mit Holzlattenrost
  • Umbaumöglichkeit zum Bett (Sitzgruppe, Tisch mit Polster, gedrehter Fahrersitz)
  • 2‐Flammkocher mit integrierter Spüle und Glasabdeckung
  • Gasbedienteile zentral angeordnet
  • Kompressorkühlschrank (65 l) mit Frosterfach
  • Toilettenraum in Holz‐ bzw. Kunststoffoptik mit integrierter Dusche und Duschvorhang mit Luftring, Deckenhalterung für Brausekopf
  • Dometic Keramik‐Kassetten‐Toilette mit elektrischer Pumpe
  • Dachlüfter mit Moskitoschutz
  • 90 Ah Wohnraumbatterie
  • Zuschalt‐/Trennautomatik für Starter‐ und Aufbaubatterie
  • Elektr. Ladeautomat für Aufbau‐ / Fahrzeugbatterie
  • CEE‐Außenanschluss für 230 V mit Sicherungsautomat
  • FI‐Schutzschalter
  • Bord‐Control‐Panel mit Angabe aller wichtigen Funktionen
  • 230V Steckdosen (3 St.)
  • 12V Steckdosen (3 St.)
  • Gasflaschenkasten für 2 x 11 kg
  • Warmwasserversorgung mit Einhebel‐Mischbatterie
  • Wasserleitungen im isolierten Bereich verlegt
  • Tauchwasserpumpe

Wir haben damals recht viel Zeit für die Selektion der Sonderausstattung gebraucht und bei den meisten Teilen, kann man leider auch nirgendwo nachlesen, was diese einem bringen sollen. Es gibt auf den Seiten der Fahrzeughersteller noch nicht einmal Bilder davon und die Händler können verständlicherweise auch nicht alle Kombinationen vorrätig haben. Ich hätte mich damals sehr darüber gefreut, wenn ich eine Seite gefunden hätte, wo Kunden auf ihre gewählte Sonderausstattung und die damit gemachten Erfahrungen eingegangen wären. Somit hole ich das mal nach und vielleicht kann ja der ein oder andere von euch, vor dem Kauf davon etwas profitieren.

Wir haben folgende Sonderausstattung gewählt

Zusammenfassung der gewählten Sonderausstattung

Hier die einzelnen Teile aus der Sonderausstattung im Detail mit Bewertung

Motorisierung 2,3 l Multijet mit 130 ­PS

Weniger sollte der Motor nun wirklich nicht haben, denn ansonsten wird etwa ein Überholvorgang bei einem Gewicht von maximal 3,5 Tonnen, echt zu einer Qual. Wir sind wir mit den 130 PS sehr gut unterwegs und der Verbrauch liegt im Durchschnitt bei 9,8 Litern Diesel und das ist echt ok.

Automatisiertes Schaltgetriebe (Comfortmatic)

Weinsberg CaraBus 601 MQH Automatik

Wer einmal Automatik gefahren ist, will sie nicht mehr missen, denn vor allem bei längeren Touren und beim nervigen Stop and Go auf der Autobahn, ist die Comfortmatic wirklich sehr angenehm. Sie ist natürlich nicht mal annähernd mit einem DSG vom PKW vergleichbar, aber der Wechsel der Gänge vollzieht sich soweit nachvollziehbar. Bei einer Bergabfahrt erkennen Sensoren die Neigung und so wird ein ungewolltes Hochschalten verhindert, und die Motorbremswirkung bleib erhalten. Man kann übrigens jederzeit die Gänge auch manuell wechseln und hierfür genügt ein leichtes Antippen.

Klimaanlage im Fahrerhaus

Weinsberg CaraBus 601 MQH Klimaanlage

Brauchen wir eigentlich nicht groß drüber zu reden, eine Klimaanlage ist Pflicht, damit eine Reise im Sommer nicht zur Qual wird. Sie hilft auch im Winter das Fahrerhaus schneller warm zu bekommen, als es die normale Dieselheizung sonst schafft.

Außenspiegel elektrisch verstell und beheizbar

Weinsberg CaraBus 601 MQH Ausßenspiegel verstellbar

Ob beheizbar ist mir eigentlich egal, aber sie elektrisch verstellen zu können, ist vor allem bei mehr als einem Fahrer sehr angenehm, wenn merkliche Größenunterschiede vorhanden sind.

Airbag Beifahrer

Weinsberg CaraBus 601 MQH Beifahrerairbag

Sicherheit steht immer an höchster Stelle und ist daher Pflicht in jedem Fahrzeug.

Tempomat ­(Cruise Control)

Weinsberg CaraBus 601 MQH Tempomat

Wie die Automatik, will ich auch den Tempomat nicht mehr missen. Man will ja bereits entspannt am Urlaubsort ankommen und mit einem Wohnmobil bzw. Campingbus fährt man ja eh die meiste Zeit auf der rechten Spur und daher ist ein Tempomat schon sehr angenehm.

Fahrerhaussitze drehbar

Weinsberg CaraBus 601 MQH Fahrerhaussitze drehbar

Keine Ahnung warum das nicht Serienausstattung ist, weil wenn man die Sitze nicht drehen kann, steht einem nur die Sitzbank am Tisch zur Verfügung. Selbst wenn man nur zu zweit reist, ist die Sitzbank auf Dauer für zwei Erwachsene einfach zu eng. Daher sind die drehbaren Sitze auch Pflicht.

Fahrer­ und Beifahrersitz mit Doppelarmlehnen

Weinsberg CaraBus 601 MQH Armlehnen

Ja die Doppelarmlehnen sind sehr angenehm, aber die 182,00€ laut Preisliste hätte ich nicht bezahlt, aber sie waren im Fiat­Paket CaraBus schon mit drin.

Höhenverstellung Beifahrersitz

Weinsberg CaraBus 601 MQH Beifahrersitz verstellbar

Die Höhenverstellung vom Beifahrer, haben wir bis jetzt nicht gebraucht, denn hier ist eigentlich nur die Verstellung vom Fahrersitz relevant. Sie ist aber auch Bestandteil vom Fiat­Paket CaraBus.

Stahlfelgen 16″ statt 15″

Das ist natürlich Ansichtssache, aber mir gefallen die 16 Zoll Felgen doch optisch besser die 15 Zoll.

Sitzkasten Verkleidung

Hier ist mir bis heute leider nicht klar, was das seien soll. Ich weis nicht, wie der Sitzkasten ohne Verkleidung aussehen. Ist aber auch für 48,00€ einzeln in der Preisliste aufgelistet.

Elektrische Trittstufe

Weinsberg CaraBus 601 MQH Elektrische Trittstufe

Auf jeden Fall auch sehr praktisch, denn sie erleichtert nicht nur Erwachsenen den Einstig, sondern vor allem kleinen Kindern. Zusätzlich kann man beim Einstig sich bequemer die Schuhe sauber machen, wenn man beim reinigen mit dem Handfeger dann einen Fuss nach dem anderen, auf die Trittstufe setzt. Sie fährt sich auch automatisch ein, wenn man die Zündung vom Fahrzeug betätigt.

Front­ und Seitenscheibenisolierung (Faltsystem Fahrerhaus Remis)

Weinsberg CaraBus 601 MQH Faltsystem Fahrerhaus Remis

Hierbei handelt es sich um eine Fahrerhausverdunkelung und die besteht aus dem Plissee-Faltsystem für die Frontscheibe und die neiden Seitenscheiben. Das System ist wirklich super praktisch und ist sehr einfach zu bedienen. Es dunkelt das Fahrzeug nach Außen zu nahezu 100% ab und ich kann es nur jedem empfehlen einzubauen.

Radiovorbereitung / Lautsprecher im Wohnbereich

Weinsberg CaraBus 601 MQH Lautsprecher im Wohnbereich

Na ohne Musik ist schon echt doof und daher auch ein klares Muss. Hier sind dann auch im hinteren Bereich des Fahrzeugs Lautsprecher eingebaut und mit dem passenden Radio, kann man die dann auch getrennt ansteuern. Ich rate übrigens ganz klar davon ab, ein großes Navi einzubauen, dass ist nicht nur viel zu teuer, sondern kann auch im Gegensatz zu einem einfach Tablet so gut wie nichts, aber darauf gehe ich in einem separaten Artikel nich einmal ein.

Rollos an Heckflügeltüren

Weinsberg CaraBus 601 MQH Rollos an Heckflügeltüren

Ebenfalls ein absolutes Muss, weil man ja hinten im Bett nicht Nachts auf dem Präsentierteller liegen möchte, denn auch wenn alle Scheiben verdunkelt sind, schützen nur die Rollos vor ungebetenen Blicken und natürlich auch vor Sonnenlicht.

Metallic­ Lackierung in Fer­Grau

Wie mit den 16 Zoll Felgen eine reine Geschmacksache, aber die meisten Wohnmobile sind fast immer in einem tristen weiß und das FerGrau sieht meiner Meinung nach einfach besser aus.

Lackierung Hochdach in Fer­Grau

Also wenn man die sich schon für die Metallic Lackierung entscheidet, dann bitte auch das Dach.

Insektenschutztür

Weinsberg CaraBus 601 MQH Insektenschutztür

Hier ist wieder ein wichtiger Punkt aus der Sonderausstattung. Die Insektenschutztür hält die meisten ungebetenen kleinen Gäste draußen und vor allem im Sommer, hat man die Seitentür sehr oft auf.

Ausstellfenster Toilettenraum

Weinsberg CaraBus 601 MQH Ausstellfenster Toilettenraum

Erst dachte ich ne das brauchst Du nicht und es kostet einzeln mit Roll auch knapp 200,00€. Aber ja man braucht es, weil es macht nicht nur das kleine Winzelbad dann doch gefühlt größer bzw. angenehmer, sondern man kann es auch super etwa nach dem Duschen entlüften. Auch hier ist die Scheibe verdunkelt und am Tage sieht man von draußen mal gar nichts, wenn das Rollo oben ist und in der Nacht muss man auch schon genau hingucken, aber dann kann man das Rollo ja runter machen und dann ist nichts von außen zu sehen.

Rollo zu Ausstellfenster Toilettenraum

Weinsberg CaraBus 601 MQH Ausstellfenster Toilettenraum Rollo

Wie oben beschrieben, wenn man das Ausstellfenster im Toilettenraum nimmt, dann auch mit Rollo und dieses auch inklusive Insektenschutz.

Dometic Absorberkühlschrank RM 5380 mit 81 Liter

Serienmäßig ist der 65 Liter Kompressorkühlschrank mit Frosterfach verbaut. Der ist ja noch kleiner als der 81 Liter Absorberkühlschrank und ich bevorzuge eh einen Absorber, in den man auch schon ganz gut was reinbekommt und wenn er noch größer wäre, ja dann hätte man halt weniger Stauraum zur Verfügung. EinAbsorber ist auch jeden Fall um einiges Unabhängiger, weil er mit jeder zur Verfügung stehenden Energiequelle betrieben werden kann. Ob nun mit Gas, Strom aus der Steckdose oder der Wohnraumbatterie, ist ihm total egal. Die Kühlleistung ist super, auch wenn ein Härtetest im Hochsommer noch aussteht. Das Fahrzeug muss auf dem Stellplatz lediglich „relativ“ gerade stehen, damit es zu keinem Leistungsverlust kommt, aber darauf achte ich auch aus anderen Gründen, wie dem Schlafen und der sonst zurollenden Schiebetür eh immer.

Heizung Truma Combi 4 E

Weinsberg CaraBus 601 MQH Truma Combi 4 E

Die Serienmäßige Trumatic C‐Gasheizung ist wie der Name schon sagt, auch eine Versorgung durch Gas angewiesen. Die Truma Combi 4 E kann auf Wunsch auch oder zusätzlich mit Strom (Extern) versorgt werden. Sie heizt fast doppelt so schnell auf und verfügt über einem stromloses Sicherheits-/Ablassventil (FrostControl) und das entleert bei Frostgefahr (ca. 3 °C) automatisch den Inhalt des Boilers über einen Entleerungsstutzen. Zusätzlich kann man auch das Digitale Bedienteil Truma CP plus verwenden, welches ich noch einbauen werde.

Beheizter Abwassertank

Der CaraBus ist schon sehr gut für den Einsatz im Winter geeignet, denn er hat eine Kältebrückenfreie Seitenwand‐ und Deckenisolierung in PE‐Schaum und eine Bodenplattenisolierung in Styrodur mit PVC‐Belag. Die Fußbodenstärke beträgt 22 mm und die Wasserleitungen sind im isolierten Bereich verlegt. Sie einzige Schwachstelle im Winter ist dann der Abwassertank und den kann man beheizen lassen, damit er nicht unter 0 Grad fällt und einfriert. Somit kann der nächste Winterurlaub kommen.

Reifenluftdrucksensoren

Ja und nein kann ich hierzu nur sagen. Mit den Sensoren hatten wir die ersten Tage etwas Ärger, denn die verhalten sich anders, als zumindest ich es aus meinem PKW kenne. Im Scoda Octavia hatte ich auch Reifenluftdrucksensoren und wenn ich Winter oder Sommerreifen gewechselt haben, dann schlugen die an, weil der Druck ja unterschiedlich ist. Soweit ok und man kann den Fehler dann bestätigen und dem Sensor sagen, dass alles in Ordnung ist und er meldet sich dann erst wieder beim nächsten Wechsel, oder natürlich wenn der Druck wirklich mal nicht in Ordnung ist. Bei Fiat muss man das aber in einer Werkstatt machen lassen. Das wussten wir und unser Händler aber nicht. Eingestellt waren die Sensoren auf den Druck (VA 5,0 HA 5,5) der Sommerreifen und nicht auf die Winterreifen (VA 4,3 HA 4,75) und erst nach ca. 10 Kilometer Fahr beim Abholen fiel das auf.

Ich habe dann lange hin und her probiert und die PKW Werkstatt meines Vertrauens Schütte, hat mich dann an die Firma Wellmann in Oldenburg verwiesen. Das sind Experten für Wohnmobile und Fiat Nutzfahrzeuge und ich hatte ja schon in einem anderen Artikel erwähnt, dass die meisten PWK Werkstätten bei Wohnmobilen das Handtuch werfen bzw. wie in dem Fall einem fair sagen, dass es nicht ihr Fachgebiet ist und einen Experten in der Nähe empfehlen. Bei Wellmann war das alles kein Problem und ich habe für nach Ostern, auch direkt einen Termin zum Reifenwechseln vereinbart und dann wird der Sensor von denen neu eingestellt und das kostenlos versteht sich.

Markise und Fahrradgepäckträger

Über eine Markise muss man nicht groß diskutieren, die braucht man einfach, weil sich auf Grund des geringen Platzangebots, vieles draußen abspielen wird, wenn es das Wetter mal zulässt. Hier kann man auch noch einen Seiten und Frontschutz anbringen und das werden wir auch noch machen und zu gegebenem Zeitpunkt darüber berichten. Ein Fahrradgepäckträger wird am Heck montiert und kann 2 Räder mit einem Gesamtgewicht von 35 Kilogramm transportieren. Wer gerne vor Ort mobil ist und auch gerne Fahrrad fährt, aber wer tut das nicht, der braucht einen solchen Hänger.

Rückfahrkamera

Weinsberg CaraBus 601 MQH Rückfahrkamera

Die haben wir uns auch einbauen lassen, weil mal eben über die Schulter nach hinten durch die Heckscheibe gucken, ist nicht und auf die Außenspiegel alleine kann man sich auch nicht verlassen. Somit braucht man ein drittes Auge nach hinten und das Bild erscheint entweder auf einem externen Monitor, oder wie bei uns auf dem 2-DIN Multimedia Radio System Clarion NX501E mit einem 6,2 Zoll Display. Die Kamera hat einen Erfassungswinkel von 120 Grad und liefert mit den 9 Infrarot LEDs auch bei völliger Dunkelheit ein gutes Bild. Sie hat nur leider keine automatische Schutzklappe und daher kann es mal vorkommen, dass Schmutz oder Wasser auf der Linse ist und wir behelfen uns dann mit einem kleinen Stabwischer, der in der Fahrertür seinen Platz hat. Das kommt nicht so oft vor, weil sie ja in fast 2 Meter Höhe über den Hecktüren angebracht ist und somit können wir damit ganz gut leben und wenn reicht ein leichter Wisch, weil da geht es „nur“ um ein paar Tropfen.

So das war es erstmal mit dem von uns verbautem Sonderzubehör von Weinsberg. Für die meisten der Sachen, muss man sich wie Eingangs beschrieben im Vorfeld entscheiden. Die ganze individuelle Zusatzausstattung, die ich mir überall zusammengesucht habe, stelle ich dann noch separat vor.

Ähnliche Beiträge die Dir auch gefallen könnten

9 Kommentare

  • Lars

    15. Juli 2016

    Hier kann ich gerade auch meine just2Cent zugeben, da wir lange über Ausstattungs- und Preisliste gebrütet haben. Wir bestellen allerdings und nehmen die Wartezeit in Kauf. Uns reicht Lieferung nächstes Jahr. Wir haben zudem einen etwas anderen Hintergrund und Ansatz. Bei uns wird das Wohnmobil auch gleichzeitig das Alltagsauto ablösen. Ich fahre keine >100t km mehr im Jahr, sondern im letzten Jahr waren es gerade einmal 6000km. Davon ~4500km Langstrecke. Diese kann ich sehr gut mit einem Kastenwagen zurücklegen, also neben den Urlaubsfahrten durch Europa. Für alles andere habe ich in Köln Carsharing, Stadtbahn oder eben Drahtesel. Sollte ich wieder in die Verlegenheit kommen wieder deutlich mehr fahren zu müssen, kommt halt ein Fahrzeug dazu.

    Aus diesem Hintergrund wird es bei uns mindestens 150 PS geben, ein Automatikgetriebe und die Fer Graue Lackierung. Zudem die Maxi Variante, die diverse Vorteile hat, wie zum Bsp. Bessere Bremsanlage und besseres Fahrwerk. Allerdings ist die Zuladung dann auch etwas geringer. Fiat und Smart Paket sind irgendwie obligatorisch, allerdings mit Klimaautomatik statt manuell. Styling ist uns dagegen zunächst nebensächlich. Hier wollen wir nicht einmal lackierte Stoßstangen. Wenn wir unser aktuelles Auto und die Macken an selbigem betrachten, würden wir uns nur innerhalb kürzester Zeit ärgern. Und nein, wir sind nicht selber für diese verantwortlich. 😉 Daher lieber Front- und Heckstoßfänger schwarz und unlackiert. Dazu dann an der Radläufen die Kunststoffverbreiterungen und entsprechende Zubehör-Alufelgen mit Ganzjahresreifen. Gedanken machen wir uns da eher noch über einen schwarz pulverbeschichteten Bullenfänger und einem entsprechendem Anfahrschutz hinten. Alles Erfahrungswerte, wenn ich an unsere letzten Fahrzeuge denke. 😉

    In der Stadt sind uns zudem folgendes in Sachen passiver Sicherheit wichtig: Außenspiegel anklappbar (sonst sind diese schnell mal weg, spreche wieder aus Erfahrung), Diebstahlwarnanlage und die Dead lock Funktion (schlägt jemand die Fenster ein, dann verschließen alle Türen und lassen sich nicht mehr öffnen).

    Bei der aktiven Sicherheit wollen wir Traktionshilfen, Tempomat, Regen / Lichtsensor und LED Tagfahrlicht bei einem Fahrzeug mit der Höhe auf jeden Fall an Board haben. Daher auch die Maxi Variante mit den besseren Bremsen.

    Größerer Dieseltank ist eine Überlegung wert, bringt aber zusätzliches Gewicht. Steht bei uns daher auf der Kippe. Die Nasszelle benötigt auf jeden Fall das kleine Fenster mit Rollo. Weitere Fenster würde ich nicht dazu bestellen. Zusätzliche Kosten und zusätzliche Schwachstellen zugunsten der Langfinger. Dafür lieber die größeren Dachluken, die richtig viel Licht in den Innenraum bringen.

    Polster wird bei uns die Serienlösung werden. Da sind wir Leidenschaftslos. Dafür allerdings die Supersitzbank. Also quasi zwei Einzelsitze nebeneinander. Diese sind zusätzlich ein paar Zentimeter seitlich ausziehbar und verfügen über Isofix. Mit kleinen Kinder ist das aus meiner Sicht obligatorisch. Sind die Kindersitze in ein paar Jahren weg, ist der Komfort zudem deutlich höher als mit der serienmäßigen Bank.

    An der Heizung ändern wir nichts. Die Truma Combi 6 ab Werk ist für uns völlig ausreichend. Wir ergänzen allerdings um das CP-Plus-Bedienteil.

    Beim Kühlschrank werden wir wahrscheinlich auch nichts ändern, sondern mit der 230V/12V ab Werk Lösung leben. Der Absorber hat sicherlich den Gas-Vorteil, allerdings entzieht dieser den Lebensmitteln die Wärme, während ein Kompressorkühlschrank wie in der heimischen Küche kühle Luft einbläst. Zudem hat der MQH beim Absorber noch ein zusätzliches Lüftungsgitter an der Wagenseite. Dieses gibt es beim Kompressorkühlschrank nicht und das gefällt uns nicht so gut.

    Rückfahrkamera ist ein Must Have, allerdings nicht unbedingt direkt ab Werk. Ob man das um eine Einparkhilfe ergänzt muss jeder selber entscheiden. Wir werden drauf verzichten. Bei der Rückfahrkamera sind wir noch am Überlegen, ob man das nicht nachträglich löst und nur die Vorbereitung (also Kamera und Antenne) mitbestellt. Beim Radio dagegen mal den freien Markt sondiert. Ebenso werden wir wohl die Vorbereitung für Solar und Sat Anlagen mitbestellen. Ob man es jemals brauch, keine Ahnung. Es ist aber schön die Option zu haben, ohne den ganzen Wagen los rupfen zu müssen. 😉

    Bleibt noch die Markisenfrage. Es steht außer Frage das man eine benötigt. Wir sind allerdings gerade in Klärung, ob hier nicht auch eine Dometic Markise mit 12V und ohne Stützstangen passt. In dem Fall würden wir die werkseitige Markise nicht mitbestellen.

    Soviel von meiner Seite zur sinnigen Ausstattung eines MQH. Unterschiedliche Ansätze, aber vieles ist ähnlich. Einige Dinge die oben erwähnt wurden habe ich nicht gesondert angesprochen, da diese im Fiat und Smart Paket drin stecken.
    Gruß
    Lars

  • bodo

    7. März 2017

    Hallo Marc,

    hat der 601 MQH eigentlich oben im Hubbett ein Netz, damit die Kinder nicht rausfallen können? Oder wie hast Du das Thema gelöst?

    Beste Grüße
    Bodo aus Berlin

  • Marc

    Marc

    7. März 2017

    Hallo Bodo, oben befindet sich natürlich ein passendes Netz, damit die Kinder nicht rausfallen können. Viele Grüße Marc

  • Michael Merklinghaus

    21. März 2017

    Hallo Marc,

    wie groß ist die Gewichtsenbusse beim light und heavy Chassie?
    Wir sind auch an einem 601 MQH interessiert.

    Gruß Michael

  • Marc

    Marc

    22. März 2017

    Hallo Michael, der Unterschied liegt vom Ducato 35 L (Light) zum Ducato 35 H )Heavy Chassies), bei 40 Kilogramm. Alle Details kannst Du der technischen Dokumentation von Fiat (PDF) entnehmen. Viele Grüße Marc

  • Merklinghaus Michael

    24. März 2017

    He Marc,
    Danke für schnelle Antwort
    Jetzt erlaube bitte ne doofe Frage: brächte mir das „Heavy“ was, bei vier Personen (plus Hund) relativ wenig Extras (die etwas massiger sind: CSI-Solar, ne Super-B Batterie fürs Wohlbefinden) ?
    Auf dem letzten Caravan sagte uns ein „Messemännchen“ bei Pössel, dass das H-Cahssie hauptsächlich die größeren Bremsen und größere Rad-Reifen gefahren werden können. Ist dem was hinzuzufügen?

    Ein schönes Wochenende

    Gruß Michael

  • Marc

    Marc

    24. März 2017

    Hi, ich glaube Du brauchst das nicht. Das „normale“ Light Chassis reicht sicher aus. Also uns hat es vollkommen ausgereicht.

  • Marie

    24. Juli 2017

    Hallo
    Wir stehen gerade vor der Entscheidung einen supertollen Weinsberg carabus 601mq zu kaufen
    150 PS Automatik und Markise . Nach langem Suchen, war es der erste, den wir uns angeschaut haben und der es dann auch sofort sein sollte.
    Nun aber die alles entscheidende Frage
    Euro 5plus???
    Preis 44.000
    Km 0
    tageszulassung

  • Marc

    Marc

    24. Juli 2017

    Hallo Marie, ich würde mir um Euro 5 oder Euro 6 nicht so viele Gedanken machen. Klar wenn ein Euro 6 Fahrzeug zum guten Preis verfügbar ist, dann sollte man es dem Euro 5 Model bevorzugen, aber bei dem ganzen Diesel-Fahrverbots-Tam-Tam, ist noch nichts konkret und auch Stuttgart rudert wieder zurück. Bei den Reisemobilisten ist das alles auch nicht so schlimm. Viele wollen eh mit ihrem Fahrzeug nicht IN die Stadt, sondern parken lieber am Stadtrand und nehmen die öffentlichen Verkehrsmittel, oder das Rad. So machen wir es auch und das unabhängig davon, ob wir nun mit Euro 5 rein dürften, oder nicht. Der Preis von 44,000 klingt soweit fair, auch wenn ich genauere Angaben haben müsste. Generell ist hier aber Angebot und Nachfrage das „Problem“ Das Angabit ist fast nicht vorhanden und die Nachfrage nach Reisemobilen ist riesig.

Schreibe einen Kommentar